Familienleben

Gut gewappnet für das Abenteuer Familie

Gut gewappnet für das Abenteuer Familie

Ein Kind verändert (fast) alles: Wir erklären, wo werdende Eltern Rat und Hilfen für das Abenteuer Familie finden.

Mit dem Bewusstsein, dass eine Frau bzw. ein Paar schwanger ist und ein Kind erwartet, wird sie auf einen Schlag mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert. Nach dem Leben zu zweit, das durchaus unorganisiert sein durfte, sollte nun ein organisierter Haushalt mit drei Personen her. Daneben wird einer der beiden sich dafür entscheiden, für ein paar Monate oder ein Jahr auf die Berufstätigkeit zu verzichten. Dieser Ratgeber soll zeigen, wo werdende Eltern transparente und stichhaltige Informationen bekommen – und welche Alternativen es gibt. So sind sie gut gewappnet für das Abenteuer Familie.

1. Ein Ratgeber für die Zeit von der Geburt bis zum Wiedereinstieg in den Job

Wer nach einem kompakten Werk sucht, der ist mit diesem E-Book gut beraten, das hier kostenlos heruntergeladen werden kann. „Familie und Beruf“ umfasst die wichtigsten Stationen von der

  • Planung vor der Geburt
  • über Erklärungen zu Elternzeit und Elterngel
  • bis hin zu Hinweisen zur Kinderbetreuung.

baby-21249_1920Transparent und benutzerfreundlich werden darin Antragsfristen genannt. Auch gibt es einige hilfreiche Tipps, wie die theoretisch bekannte Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Praxis funktionieren kann. Der Ratgeber hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die aktuell gültige Gesetzgebung auf verständliche Art und Weise zu informieren. Dazu gehören neben dem Hinweis auf etwaige staatliche Förderungen auch Überlegungen darüber, ob und wie der Vater als Kandidat für die Elternzeit in Frage kommt. Ggf. entscheiden sich auch beide dafür, sich für einen geraumen Zeitraum von der Arbeit freistellen lassen.

2. Der Ratgeber des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer sich indes im Amtsdeutsch eines Ministeriums zuhause fühlt, für den ist die Broschüre „Neue Familienzeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine gute Option, um sich zu informieren. Diese gibt Antworten auf die Fragen, die nach der Reform des Elterngeldes aufkommen. Neben Hinweisen zu möglichen Familienleistungen werden darin auch die Themen Kinderbetreuung und Bildung für Kleinkinder behandelt.

3. Lebenshilfe für alle Lebenslagen

Im Blog von Absolut Familie „Hilfe, wir sind eine Familie“ geht es weniger um die rechtliche Seiten und auch Paragrafen werden hier nur selten behandelt. Vielmehr geht es um das ganz praktische Familienleben, das so manche Überraschung parat hält. So werden Themen behandelt, die das Leben in einer Patchwork-Familie beschreiben, die den Umgang mit bestimmten Ernährungsverhalten (zum Beispiel dem Veganismus) behandeln oder die das Thema Pädagogikwissen aufgreifen. Neben den klassischen Informationen gibt es in diesem Bereich auch die Möglichkeit, Informationen zu kommentieren und sich so über ein Thema mit anderen Eltern auszutauschen.

4. Feld-Recherchen betreiben

Bereits vor der Geburt eines Kindes, rutscht Frau meist ganz unweigerlich in den Strudel der Angebote für werdende Mütter. In Geburtsvorbereitungskursen scharen sie sich um eine Hebamme. Vielleicht hilft diese auch dabei, die beschwerliche Zeit der Schwangerschaft durch die eine oder andere Heilmethode erträglicher zu gestalten. Wer sich all dem Pre-Schwangerschafts-Trubel verwehrt, vergibt sich auch die Chance, Feld-Recherche zu betreiben. Wer sich mit denjenigen austauscht, die in derselben Situation sind, kann das theoretisch erworbene Wissen durchaus optimieren. Wichtig: Alle gut gemeinten Tipps und Ratschläge sollten Schwangere nicht blind umsetzen, sondern eigenverantwortlich entscheiden, was richtig und gut für sie ist.

5. Auf die eigene Intuition hören

Wer sich leicht vom Mainstream beeinflussen lässt, hat es in der Schwangerschaft und auch in den ersten Monaten und Jahren als Mutter besonders schwer. Problematisch ist vor allem die Tatsache, dass es eine Fülle von Informationen und Ratgebern gibt – meist ohne einen Hinweis darauf, wie verlässlich die Informationen darin sind. Daher sollten werdende oder frischgebackene Mamis stets auch auf ihre eigene Intuition hören. Jedes Kind ist ein Individuum, was sich bestimmt nicht in jedes Schema namhafter Pädagogen bringen lässt. Wichtig ist zu wissen, dass das ganz und gar nicht schlimm, sondern vollkommen normal ist.

Fotos: Pixabay.com

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Mehr in Familienleben

house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017
nachwuchs_istock

Nachwuchs hat sich angekündigt – Diese Dinge sollten Sie klären, bevor das Baby da ist

Hans Wankl3. März 2017