Film

Kinotipp: DIE BESTIMMUNG – ALLEGIANT

Kinotipp: DIE BESTIMMUNG – ALLEGIANT

Der dritte Teil der Science-Fiction-Reihe nach den gleichnamigen Bestsellern von Veronica Roth führt Tris und Four in eine undurchsichtige Welt außerhalb der Mauern Chicagos – Kinostart 17. März 2016.

 

Nach den gefährlichen Ereignissen in „Die Bestimmung – Insurgent“ ist das System in Chicago zusammengebrochen. Tris (Shailene Woodley) und Four (Theo James) sind gezwungen zu fliehen und die Mauern, die Chicago umschließen, hinter sich zu lassen.

 

Damit wagen sie den ersten Schritt aus der einzigen ihnen bislang bekannten Stadt und der vertrauten Umgebung ihrer Familie und Freunde. Doch bereits kurz nach ihrer Flucht werden alle bisher gewonnenen Erkenntnisse durch die Entdeckung einer neuen, schockierenden Wahrheit zunichte gemacht. Alle bisher gewonnenen Erkenntnisse werden von ihnen in Frage gestellt, als sie auf die Menschen hinter der Mauer treffen.

 

Tris und Four müssen entscheiden, wem sie in einer erbarmungslosen Schlacht, die die Existenz der gesamten Menschheit bedroht, vertrauen können. Um zu überleben, sind sie gezwungen, Entscheidungen über Mut, Treue, Opfer und Liebe zu treffen.

Die Welt außerhalb der Mauer

Was erwartet Tris und die anderen hinter der Mauer? Wem können sie noch trauen? Was hält die Zukunft für Chicago bereit? Das sind die Gefahren und Antworten, die auf die Freunde um Tris und Four warten:

Reinheitskrieg
Vor einigen Jahrhunderten hatte die US-Regierung durch gezielte Gen-Manipulationen versucht, die Bevölkerung zu optimieren. Besonders positive Charaktereigenschaften und „gute“ Gene, wie z. B. Intelligenz, sollten durch Genmanipulation künstlich kreiert werden. Doch diese Experimente schlugen fehl. Die Menschheit war gewiss nie perfekt – und doch hatten die genetischen Veränderungen das Zusammenleben der Menschen sehr verschlechtert. Statt einer Optimierung hatten die Maßnahmen zu massiven Spannungen in der Bevölkerung geführt. Die Folge: der Reinheitskrieg – ein Bürgerkrieg zwischen den genetisch veränderten Menschen und denen, die genetisch frei von Manipulationen waren.

Amt für Genetisches Sozialwesen
Als der Reinheitskrieg zu Ende war, entstand das sogenannte „Amt für Genetisches Sozialwesen“, das Experimente durchführte, um das genetische „Problem“ zu lösen. Das Amt liegt außerhalb von Chicago und wird von David (Jeff Daniels) geleitet. Neben Chicago gibt es noch weitere Städte mit groß angelegten Experimenten, die das Amt umfassend studiert und überwacht. Ihr Ziel: aus der Masse der genetisch veränderten Menschen wieder eine möglichst große Zahl von Individuen hervorzubringen, die genetisch frei von Veränderungen sind. Tris‘ Unbestimmtheit rückt in „Allegiant“ in den Fokus von David, die er für seine Experimente als zukunftsweisend sieht.

„Rein“ vs. „Defekt“
Das Amt für Genetisches Sozialwesen hat Chicago, die Heimat der Clique um Tris, seit 200 Jahren beobachtet. In Chicago wurden genetisch manipulierte Menschen zusammengebracht und in Fraktionen eingeteilt (Thema des ersten Teils „Die Bestimmung – Divergent„), um herauszufinden, ob sich unter ihnen genetisch unveränderte Menschen herausbilden. Den genetisch manipulierten Teil der Gesellschaft bezeichnete das Amt als „defekt“. Als „rein“ stuften sie Menschen ohne genetische Veränderungen ein – Tris ist eine von ihnen. Die „Reinheitsgrade“ der anderen Freunde fallen hingegen unterschiedlich aus: Bei Four sind es beispielsweise 99 %, bei Caleb (Ansel Elgort) 63 % und bei Peter (Miles Teller) 85 %.

Die Randzone
„Die Randzone“ – die Welt hinter der Mauer – ist ein großes, während des Reinheitskrieges verwüstetes Gebiet zwischen Chicago und der Basis des Amts für Genetisches Sozialwesen. In dieser unwirtlichen Einöde leben weitere Menschen, die als „defekt“ gelten.

Neben Shailene Woodley als unabhängige Heldin Tris und Theo James als ihr mutiger Partner Four dürfen sich die Zuschauer auf ein Wiedersehen mit Fours Mutter, gespielt von Naomi Watts, Octavia Spencer als Amite-Führerin und den besonderen Fanlieblingen Zoë Kravitz, Ansel Elgort und Miles Teller freuen. Jeff Daniels ergänzt das Starensemble als prominenter Neuzugang.

Kinostart: 17. März 2016; Regie: Robert Schwentke; FSK: ab 12 Jahren; Länge: 120 Min.; Verleih: Concorde; Link: thedivergentseries.movie

 

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016