MedienFamilie

Free-TV-Premiere der 5. Staffel „Game of Thrones“

Free-TV-Premiere der 5. Staffel „Game of Thrones“

In der deutschen Free-TV-Premiere der fünften Staffel „Game of Thrones“ geht der Kampf um den Eisernen Thron am 12. Februar 2016 um 20.15 Uhr bei RTL II nun endlich weiter. Mittendrin ist Daenerys Targaryen, die als „Mutter der Drachen“ ihren Anspruch auf den Thron geltend machen will. Wenn auch Sie kleine Drachenmonster hüten müssen, dann erzählen Sie Ihre Geschichte.

 

„Game of Thrones“ ist die Serie mit den meisten Zuschauern in der Geschichte von HBO – ein weltweites TV-Phänomen. Die Zuschauer du?rfen sich nun wieder auf beste Serienunterhaltung auf ho?chstem Produktionsniveau freuen. 2015 wurde die fu?nfte Staffel von „Game Of Thrones“ mit dem Emmy-Award in der Kategorie „Beste Drama-Serie“ ausgezeichnet und gewann allein in diesem Jahr elf weitere der begehrten TV- Tropha?en – ein neuer Rekord! Mit epischen und monumentalen Bildern beweist „Game of Thrones“ einmal mehr, wieso die Serie weltweit so erfolgreich ist.

Wie die Vorgänger basiert auch die fünfte Staffel von David Benioff und D.B. Weiss auf den Büchern von George R. R. Martin. Intrigen, Machtspiele und der Wunsch nach Anerkennung dominieren den Alltag der Protagonisten in dieser Staffel. Dabei wird es immer schwieriger zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. Die Gefahren für das eigene Leben lauern an jeder Ecke…

Nach einem Serienmarathon der Staffeln 1-4, zeigt RTL II am 12. Februar um 20.15 Uhr die fünfte Staffel als deutsche Free-TV-Premiere.

Zu Beginn dieser Staffel ergibt sich ein Machtvakuum, das die Protagonisten in Westeros und Essos unbedingt füllen wollen: In der Schwarzen Festung versucht Jon Snow (Kit Harrington) die Forderungen der Nachtwache und jene des gerade eingetroffenen Stannis Baratheon (Stephen Dillane) auszugleichen. Stannis stilisiert sich selbst zum rechtmäßigen König von Westeros.

Gleichzeitig klammert sich Cersei (Lena Headey) unter den Tyrells krampfhaft an die Macht in Königsmund, wo eine religiöse Gruppierung unter Führung des rätselhaften Hohen Spatzen (Jonathan Pryce) an Einfluss gewinnt, während Jaime (Nikolaj Coster-Waldau) zu einer geheimen Mission aufbricht.

Jenseits der Meerenge sucht Arya (Maisie Williams) einen alten Freund, während der Flüchtling Tyrion (Peter Dinklage) eine neue Aufgabe findet. Und als es in Meereen immer gefährlicher wird, merkt Daenerys Targaryen (Emilia Clarke), dass ihre schwache Herrschaftsposition in der Stadt einige schwere Opfer erfordert.

Die fünfte Staffel wird von etlichen der bisher explosivsten Szenen geprägt, wobei sich das Versprechen, dass der Winter kommt, als ständig wachsende Bedrohung herausstellt.

Mother of Dragons

 

Die fünfte Staffel spinnt den Faden beim Kampf um den Eisernen Thron weiter – mitten drin ist dabei Daenerys Targaryen, die als „Mutter der Drachen“ ihren Anspruch auf den Thron geltend machen will.

 

Und auch Hollywood-Stars outen sich als Fans der resoluten Khaleesi, die von Emilia Clarke verkörpert wird. So machte Drew Barrymore das Shirt mit der Aufschrift Mother of Dragons“ weltweit berühmt.

Hinterlassen Sie unter diesem Artikel einen Kommentar mit Ihren schönsten, lustigsten oder kreativsten Gründen, warum Sie die wahre „Mutter der Drachen“ sind.

 

 

Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare zu

Warum ich die wahre Mutter der Drachen“ bin!

Kommentare anzeigen (60)

60 Comments

  1. Martina

    12. Februar 2016 in 22:11

    Ooooh wie toll! GOT ist mein liebstes Fandom. Tolle Sache!

    Ich bin die Mutter der Drachen
    da braucht hier wirklich keiner lachen

    es beginnt schon am frühen Morgen
    die kleinen Drachen machen Sorgen

    sie wollen gar nicht raus aus dem Bett
    spucken nur Feuer und sind gar nicht nett

    dann angezogen wollen sie nur spielen
    kein Müsli kein Brot sich so früh schon reinquälen

    danach auf dem Weg zu Schule und Kita
    sind sie so störrisch als wären sie hinter Gitter

    und geht es am Mittag dann wieder nach Haus
    dann fliegen sie viel zu weit voraus

    Zum Mittag das Fleisch muss ich erst brennen
    sonst wollen sie es sich gar nicht gönnen

    Am Nachmittag sind sie mal Flamme und Feuer,
    doch dabei leiden unsere Gemäuer

    am Abend da kommt dann, klare Sache
    Papa nach Haus und sagt „Hallo Hausdrache!“

    Und sind sie gezähmt dann am Abend im Bett
    bin ich die Khaleesi und mein Mann ganz nett 😉

  2. Jeanette Sauerland

    12. Februar 2016 in 22:33

    Ich bin es ich war es und werde immer sein die Mutter der Drachen so sollte es wohl sein. Die Drachen werden groß und verlassen nun das traute Heim. Was soll ich nur ohne Drachen machen?

  3. Silvia

    13. Februar 2016 in 09:44

    ich habe 2 Drachenkinder 😉

  4. Isy

    14. Februar 2016 in 21:35

    Ich hätte es nie gedacht- aber ich habe sie gezähmt! 😉

  5. dieter

    15. Februar 2016 in 10:39

    Weil ich schon immer mal eine Mama sein wollte 😉

  6. Peter Simonka

    16. Februar 2016 in 04:51

    Ich hätte es nie gedacht- aber ich habe sie gezähmt! ?

  7. M.

    16. Februar 2016 in 08:09

    DRACHEN?! Trifft voll und ganz auf meine Kinder zu – mal sanft wie Kokosnuss, mal Besorgnis erregend wie Ohnezahn …

  8. Melanie

    16. Februar 2016 in 13:26

    Ich bin die Mutter der Drachen weil wir ein tolles Verhältnis zueinander haben und auch wenn sie selbst ihre Grenzen austesten weiß ich, dass sie immer gerne zu ihrer Mutter zurückkehren, denn eine Mutter ist immer für ihre Drachen da!

  9. Isabel Castro Sotus

    16. Februar 2016 in 18:39

    Sie hören mal mehr mal weniger auf mich,ganz so wie bei Daenerys Targaryen,

  10. Corinne

    17. Februar 2016 in 08:09

    Ich fauche, ich rauche und ich vergib, habe aber meine 3 Kids total lieb!

  11. Doggele

    17. Februar 2016 in 08:15

    Weil ich daheim 3 Männer habe, 2 kleine und einen großen und ich das Gefühl habe, ich versuche jeden Tag aufs Neue, die drei Drachen zu bändigen – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg:-)

  12. Tanja Käufer

    17. Februar 2016 in 08:20

    Weil ich meinen Drachen ohne Feuer zähmen kann

  13. Friederike Sax

    17. Februar 2016 in 08:30

    Im Jahr des chinesischen Drachen geboren kann ich doch gar nichts anderes sein als die Mutter der Drachen 🙂

  14. Kirsten

    17. Februar 2016 in 10:07

    Ich möchte meine Drachenkinder nicht missen

  15. Helga

    17. Februar 2016 in 10:10

    kleine Drachen – kleine Sorgen
    große Drachen – große Sorgen
    aber eine Drachenmama weiß was zu tun ist

  16. Petra Hofmann

    17. Februar 2016 in 10:13

    Weil ich meine Brut bis aufs Blut verteidige

  17. sonja schljapin

    17. Februar 2016 in 10:17

    Ich muss als Mutter der Drachen gerade zwei garstige, pubertierende Exemplaren großziehen, die zwar einem Haare vom Kopf fressen, dafür aber keinen Handschlag helfen und das Nichtstun erfunden haben! Ich muss dann unterstützend eingreifen, damit sie sich im Leben einmal zurechtfinden und nicht meinen, dass die einem die Früchte in den Mund wachsen, sondern dass vor dem Genuss harte Arbeit angesagt ist.

  18. Ines B.

    17. Februar 2016 in 10:40

    Ich hab zwar keine Kinder, denen ich eine Mutter sein könnte,
    aber ich bin Erzieherin.
    In der Einrichtung wuseln jeden Tag viele große und kleine Drachen um mich herum. Manche sehr anstrengend, aber ich liebe meinen Job und bin gerne ihr Vorbild.Ich pflege die Kinder, ich füttere sie, ich beschütze sie und ich bin ihnen oft ein Mutterersatz -ähnlich wie Daenerys Targaryen es für ihre Drachen ist. 🙂

  19. Alex

    17. Februar 2016 in 10:52

    Meine Bande (3 Kinder) nennen mich ab und an Drache, da ich ihnen nicht alles erlaube, was sie sich in den Kopf setzen und ich mich zu jederzeit für sie einsetze. Trotz allem sagen sie mir täglich, das sie mich lieb haben und kommen immer mit ihren Problemen zu mir, sogar mein Ältester (20). Tja, auch Drachen werden von ihren Mini-Drachen geliebt 😉

  20. Sabine

    17. Februar 2016 in 11:18

    Ich kämpfe ebenso wie Daenerys Targaryen für meine Familie und meine Kinder. Wenn auch mit leicht anderen Mitteln, aber genauso engagiert!
    Viele Grüße

  21. Angela

    17. Februar 2016 in 11:48

    ich bin die Mutter von drei Drachen – einem pubertierenden Drachen, einem Drachen in der Vorpubertät und einem trotzigen Kleinkinddrachen. Meist gelingt es mir doch diese zu zähmen 🙂
    Trotzdem möchte ich natürlich keines meiner Drachenkinder missen!

  22. Angelika Schröter

    17. Februar 2016 in 12:44

    Ich bin eine wahre Mutter
    des Drachen,
    weil ich nicht alles zulasse.

  23. dana

    17. Februar 2016 in 12:53

    Ich wurde trotz 2 jahre ohne Periode und dem Status „biorythmus hat sich eingestellt“ schwanger. so eine zähe leistung kriegt wohl nur ein echtes kleines Drachenkämpferbabyherz hin 🙂

  24. Anne Loibl

    17. Februar 2016 in 13:20

    weil ich meine Drachenkids total lieb habe 🙂

  25. Bernd

    17. Februar 2016 in 15:02

    Weil hier alle Chili mögen, so feurig geht´s sonst selten zu. Leider können wir nicht in Urlaub fliegen da Drachen nicht über 200 Meter steigen dürfen 😉

  26. Martin Weidemann

    17. Februar 2016 in 16:52

    Bei meiner kleinen Tocter ist klar wer der Drache ist. Grade jagd ein Wutanfall den nächsten. Sie ist ein kleiner Hausdrache eindeutig.

  27. Steinle

    17. Februar 2016 in 17:02

    wahre Mutter der Drachen,
    weil die Kleinen einen dazu machen.
    Sie kreischen, toben, dass die Wände wackeln,
    und auch auch wenn sie die Tapeten bekrakeln,
    eine wahre Mutter der Drachen kommt mit allem klar,
    denn genauso wie die Drachenkinder ist sie wunderbar.

  28. Ulrike

    17. Februar 2016 in 17:14

    Unsere pubertierenden Zwillingssöhne sind mindestens so schwierig im Umgang wie Drachen. Ich fühle mich oft tatsächlich wie eine Drachenbändigerin.

  29. Dirk Neu

    17. Februar 2016 in 18:16

    Ich bin die wahre Mutter der Drachen,weil ich ganz schön feurig sein kann,wenn ich mal böse bin 🙂

  30. Claudia

    17. Februar 2016 in 18:26

    Ich bin die Mutter des Drachen, weil mir das letzte selbst gekochte indische Curry (Extra-Kindermild) aufgrund seiner (angeblichen) Schärfe lavaartig über den ganzen Tisch gespeit wurde. Für mich der Beweis, dass ich einen Drachen beherberge (die grünliche Gesichtsfarbe meines Kindes bei der Aktion bestätigte nur meine Vermutung)

  31. Biggi

    17. Februar 2016 in 18:26

    weil ich mir die Zügel nicht aus der Hand nehmen lasse

  32. rolf

    17. Februar 2016 in 19:33

    warum denn nicht?

  33. Tom

    17. Februar 2016 in 23:07

    Meine Freundin ist die Mutter des Drachens. Unsere Echse!

  34. Peggy

    17. Februar 2016 in 23:17

    Ich bin die Mutter der Drachen , meine Kinder können besser Feuer spucken als lachen. Sie toben rum , wie wild und sind nicht zu zähmen das wäre aber auch zu beschähmen, ich liebe sie über alles, sie sind wild und passen super ins Familien Drachen Bild .

  35. Mario Neumann

    18. Februar 2016 in 06:04

    Ich bin es ich war es und werde immer sein die Mutter der Drachen so sollte es wohl sein.

  36. Axel

    18. Februar 2016 in 19:00

    als Mann bin ich doch eigentlich Mutter aller fantastischen Tiere

  37. Veronika

    18. Februar 2016 in 22:45

    Ich habe drei weibliche großgezogen und das war ganz schön anstrengend, aber jetzt sind sie flügge und versuchen die Welt zu erobern!
    Mit viel Liebe habe ich das geschafft und bin total Stolz darauf!!!

  38. Daniela S.

    19. Februar 2016 in 01:24

    Weil ich meine Drachenbrut immer zusammen halte, denn ich habe selbst einige leibhaftige Echsen oder andere exotische Tiere daheim. Leguane,Geckos, Skorpione, Schlange und süße Käfer habe ich daheim.Diese beschütze ich wie eine Wilde.

  39. Katja K.

    19. Februar 2016 in 06:38

    Ich bin die Mutter von Drachen die Ihr Nest beschützt und sich im Kampf des Alltags jeden Tag aufs neue beweist. Ich bin sanftmütig und gütig aber wenn meinem Drachenkind jemand in feindlicher Absicht nahe kommt, kann ich Feuer spucken und Krallen zeigen.

    Sich zu beweisen, selbstbewusst zu sein und trotzdem sanftmütig und gütig zu sein sind die Eigenschaften, die ich meinem Darachen jeden Tag beibringe damit auch sie gegen die Widrigkeiten des Alltags gerüstet ist und sich eines Tages alleine in die Lüfte schwingen kann.

  40. Heidi

    19. Februar 2016 in 08:53

    es kann nur eine geben 🙂

  41. Partrick P.

    19. Februar 2016 in 17:23

    Falls die Mutter aller Drachen auch ein Vater sein darf, dann bin ich es ? Jeden Tag habe ich 27 kleine Drachen in meiner 1. Klasse ?

  42. Matthias

    19. Februar 2016 in 19:56

    weil ich am Herd Feuer spucke

  43. Brigitta

    21. Februar 2016 in 12:38

    Drachen verteidigen alles!

  44. Babette

    21. Februar 2016 in 16:00

    Jeden Morgen schnalle ich mein Wandergepäck um und rüste mich gut gegen die Kälte, denn wie jeden Tag ziehe ich aus, um meine Drachen zu zähmen.
    Es sind stolze 15 Drachen, nicht alle gleichzeitig geschlüpft, aber etwa in gleichem Alter.
    Kaum habe ich den Wald betreten, in dem die kleinen Monster hausen, geht es auch schon los: Hier sind die kleinen Pranken kalt, dort kann ein kleiner Drache seine Beute noch nicht selbst erlegen und hungert schrecklich und da hinten haben sich zwei kleine grünhäutige Lindwürmer ineinander verbissen und müssen getrennt werden.
    Zum Glück sind hier im Waldkindergarten…äh, im Drachenhort die Bäume schwer entflammbar, denn die frechen Biester spucken gerne mal Gift, Galle und Feuer.
    Völlig erschlagen bringe ich nach 5 Stunden alle kleinen Drachen wieder zurück zu ihren anderen Drachenmüttern und wappne mich für den nächsten Tag und die nächsten Zähmungsversuche!
    Valar morghulis, valar dohaeris!

  45. Sandra

    23. Februar 2016 in 07:23

    Ich zähme meine Drachenkinder ohne Feuer

  46. Yvonne

    23. Februar 2016 in 11:17

    bin Mutter von vier Mädchen und selbst unser Hund ist ein Mädchen….
    was gibt es da noch zu sagen….

  47. Susi

    23. Februar 2016 in 16:28

    Ich hab einen kleinen Drachen hier zuhaus
    wenn ich geh mit diesem manchmal aus
    dann wünsch ich mir meist sehr
    die Polizei oder auch die Feuerwehr
    der steckt schon auch mal etwas in Brand
    was als n#chsts? ich bin gespannt.
    Eine Warnung könnt dann dieses T-Shirt sein
    drüm fänd ich den Gewinn so richtig fein.

  48. Christina Dittwald

    23. Februar 2016 in 17:52

    Ich bin die wahre Mutter der Drachen weil ich jedem Giftzwerg und Schurken Feuer ins Gesicht speie, der meiner Brut zu nahe kommt. Und weil ich mir im Laufe der Jahre eine dicke – fast – unverwundbare Drachenmutterhaut hab wachsen lassen, die mit keinem Hornhauthobel entfernt werden kann.

  49. Ela

    24. Februar 2016 in 07:03

    Einen Drachen habe ich bereits großgezogen und er lebt in seiner eigenen Höhle, denke, ich werde bald schon Drachen-Oma, der zweite speit gerade kräftig Pubertätsfeuer, brauche also dringend das Shirt damit ich nicht als Tütenprinzessin herumlaufen muss!!!

  50. Janna

    24. Februar 2016 in 18:08

    Ich bin die wahre Mutter von Drachen,
    daher hab ich auch nicht so viel Zeit ein so langes Gedicht wie Martina zu machen!

    Auch Zeit zum Shoppen bleibt mir kaum
    Für solche Dinge gibt es bei der Drachenaufzucht halt keinen Raum

    Drum wär ich echt entzückt
    wenn ihr mich mit einem T-Shirt beglückt!

  51. Steffi

    24. Februar 2016 in 20:54

    Ganz abgesehen davon dass ich zwei Drachen- Tattoos auf meinem Körper trage, werde ich täglich daran erinnert dass ich eine Drachenmama bin wenn mein Sohn mal wieder Feuer speit ;-).

  52. Stefan

    25. Februar 2016 in 08:30

    Ich behüte sie wie ein Drachenei

  53. Ariane

    25. Februar 2016 in 08:58

    Liebes Redaktions-Team,
    ich bin die Mutter von drei kleinen Drachen.
    Meine Rabauken fordern mich jeden Tag aufs Neue.
    Manchmal wundere ich mich, warum die Knirpse kein Feuer speien.
    Eigentlich müssten sie es tun.
    In unserem Haus gibt’s immer action.
    Mal läuft die Schildkröte durchs Wohnzimmer. Mal wird mit Ketchup die Küchenwand angemalt oder es passiert etwas anderes unvorhergesehenes.
    Liebe Grüße!
    Ariane

  54. K to the T

    25. Februar 2016 in 18:35

    Weil Drachen gegen meine Schwestern ein Witz sind!

  55. Steffel Andrea

    25. Februar 2016 in 20:50

    Weil ich absolut gut brüllen kann!!!! Auf der anderen Seite aber auch sehr fürsorglich bin!!!

  56. Gaby

    25. Februar 2016 in 22:28

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Name ist Prof. Dr. E. U. Gen vom Ahnenforschungs-Institut für Drachenverwandtschaft! Unsere Mandantin Gaby K. Hat uns damit beauftragt, herauszufinden ob in ihrer Familie Drachen existieren. Bisher haben wir die Vermutung, dass Frau K. sogar die Mutter eines oder mehrerer Drachen sein könnte. Tatsächlich haben wir herausgefunden das in der Familie mütterlicherseits ein sogenannter Schwiegermutterdrache gelebt haben muss. Wahrscheinlich haben sich deren Gene auf die mittlere Tochter vererbt. Spektakuläre Wutanfälle, bei denen Möbel zu Kleinholz verarbeitet werden, scheinen jedenfalls ein deutliches Indiz hierfür zu sein. Gleichfalls war die Tochter in den letzten Wochen Feuer und Flamme für eine populäre Sängerin.
    Sollten Sie weitere Beobachtungen gemacht haben, die beweisen das Frau K. eine Mother of Dragons sein könte, bitten wir Sie uns umgehend zu kontaktieren!

    Mit freundlichen Grüßen

    Prof. Dr. E. U. Gen

  57. Bianca

    25. Februar 2016 in 23:32

    Hier sind die wahren Drachen:
    Theo, der Kleine, grinst Dich an mit seinen großen Augen und seinem hellblonden Schopf und JEDER denkt „hach ist der süüüüüss!“ Ja, ihr kennt ihn nicht. Kaum dreht mama sich rum, fängt der kleine Süße auch schon an… Die Schokolade wird geklaut, die Dreckschnute am Pulli abgeschmiert, der große Bruder bekommt einen Schnick mit, es werden Grimassen gezogen, … Ein echter Drache der Kleine!
    Und der Große – Felix – erst… Schreien, Brüllen, fauchen – das gehört zur Standard-Choreografie. Sobald der Wille nicht 100%ig sein eigener ist, wird die gesamte Klaviatur gespielt. Und vor und zurück.
    Da muss die Drachenmutter staaaarke Nerven haben! Nicht minder „süüüüüüss“ finden übrigens Außenstehende den Lockenkopf Felix…

  58. Tanja

    26. Februar 2016 in 09:15

    Ich bin die Mutter von drei männlichen Drachen:

    Der große pubertiert heftig, ist faul, verfressen und spuckt bei der geringsten Unstimmigkeit mit seinen Vorstellungen sofort Feuer.
    Mein mittlerer ist in der vorpupertären Phase: entfacht gerne hinterhältige Buschfeuer, testet täglich, ob die gesetzten Grenzen auch wirklich noch gelten, kann aber auch noch ein verschmustes Drachenkind sein.
    Der kleinste kommt gerade in die Trotzphase. Das mit dem Feuerspucken klappt noch nicht, dafür überbietet er alle mit seinem Gebrüll und dem Chaos, das er hinterlässt.

    Als Drachenmutter habe ich also einiges zu tun…

  59. Max

    26. Februar 2016 in 14:15

    weil auch ich manchmal Feuer Spucke

  60. Susann

    26. Februar 2016 in 18:01

    ich liebe Game of Thrones einfach und die Drachen sind cool

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016