Spiele

Das Kinderspiel des Jahres 2015 steht fest

Das Kinderspiel des Jahres 2015 steht fest

Im Hamburger Atlantik Hotel wurde heute das „Kinderspiel des Jahres 2015“ gekürt. Aus 150 aktuellen Gesellschaftsspielen für Kinder zwischen vier und acht Jahren waren die drei Spiele “Push a Monster”, “Schatz-Rabatz” und “Spinderella” von einer unabhängigen Jury aus Fachjournalisten nominiert worden. Das Rennen machte das Spiel mit der dritten Dimension.

 

Der Spielejahrgang 2015: Große Vielfalt bei den rund 150 neuen Gesellschaftsspielen für Kinder
Rund 150 neue Gesellschaftsspiele buhlen in 2015 um die Gunst der Kinder. Besonders für das Alter zwischen vier und sechs Jahren ist die Auswahl an Taktik-, Geschicklichkeits- und Reaktionsspielen groß. Merkspiele sind in diesem Jahrgang verstärkt vertreten und thematisch geht es in diesem Jahr gerne tierisch zu. Wo sich in der Vergangenheit oftmals Geister und märchenhafte Figuren im Spielkarton tummelten, wimmelt es diesmal von Äffchen, Bären, Fröschen, Krabbeltierchen und Insekten. Hier haben die Autoren und Verlage den Geschmack der Zielgruppe vielfach getroffen.

Zielsetzung des Vereins Spiel des Jahres e.V. ist es, die Verbreitung des Kulturguts Spiel in Familie und Gesellschaft zu fördern. Dazu vergibt er für den deutschsprachigen Raum seit 1979 die Auszeichnung “Spiel des Jahres”, seit 2001 die Auszeichnung “Kinderspiel des Jahres” und seit 2011 auch die Auszeichnung “Kennerspiel des Jahres”. Stimmberechtigt für die Jury “Kinderspiel des Jahres 2015″ sind unabhängige Fachjournalisten, die Mitglieder des Vereins sind, sowie Beiräte aus unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft. Die Jury ist unabhängig von Industrie und Handel und orientiert sich strikt am Verbraucher.

 

Die Jury beurteilt und wählt die Spiele nach folgenden Kriterien:
1. Spielidee (Spielspaß, Originalität, Spielwert)
2. Regelgestaltung (Aufbau, Übersichtlichkeit, Verständlichkeit)
3. Design (Funktionalität, Verarbeitung)
4. Layout (Karton, Spielplan, Regel)

Zehn herausragende Kinderspiele
Ein Kommentar von Sabine Koppelberg, Koordinatorin der „Jury Kinderspiel des Jahres“:
„Zur 15. Vergabe der Auszeichnung ‚Kinderspiel des Jahres‘ haben wir 10 Spiele ausgewählt, die wir Kindern und deren Familien besonders gerne empfehlen möchten. Hier haben die Autorinnen und Autoren und die Grafikerinnen und Grafiker in Zusammenarbeit mit den Verlagen so ziemlich alles richtig gemacht: eine originelle Spielidee entwickelt (die lang anhaltenden Spielspaß auch für ältere Mitspieler bietet), klare Regeln formuliert, stabiles Spielmaterial ausgewählt und eine überwiegend ansprechende Grafik entworfen.

Die Jury hat sich bemüht, bei den Empfehlungen verschiedene Altersklassen und Spiele-Typen zu berücksichtigen. Für Kinder zwischen vier und sechs Jahren ist für jeden Geschmack etwas dabei: klein- und großformatige Merkspiele, ungewöhnliche Lauf- und Reaktionsspiele sowie ein fesselndes Erzähl- und ein pfiffiges Geschicklichkeitsspiel.

Bei den drei nominierten Spielen konkurrieren gleich zwei Spiele aus einem Verlagshaus: Unter dem Dach der Fürther Simba Dickie Group präsentiert der Verlag Noris-Spiele zum einen mit „Schatz-Rabatz“ ein raffiniertes Reaktionsspiel, welches Kinder ab 5 Jahren in die Piratenwelt entführt. Zum anderen schickt er mit „Spinderella“ ein dreidimensionales Taktikspiel aus der Ideenschmiede des Münchner Zoch-Verlags für Kinder ab 6 Jahren ins Rennen, bei dem diese die Rolle von Ameisen oder Spinnen übernehmen. Last but not least ist das Spiel „Push a Monster“ des Troisdorfer Spieleverlags Queen Games nominiert. Bei diesem durchaus taktischen Geschicklichkeitsspiel gehen
Kinder ab 6 Jahren ganz gefahrlos auf Tuchfühlung mit Monstern.“

Fünfzehn Jahre ausgezeichnete Kinderspiele
Der Verein Spiel des Jahres vergibt in diesem Jahr zum 15. Mal den Kritikerpreis „Kinderspiel des Jahres“ für herausragende Kinderspiele. Die Akzeptanz dieser unabhängigen Auszeichnung ist stetig gewachsen. Die Konsumenten vertrauen dem Urteil der Jury – die preisgekrönten Spiele verkaufen sich um ein Vielfaches. Es sind Spiele, die Kindern lang anhaltenden Spielspaß bieten, sowohl in kleiner familiärer Runde zu Hause als auch in größeren Gruppen in der Ganztagsbetreuung von Kindertagesstätten und Schulen – mit einem verständlichen, klaren Regelwerk, stabilem, kindgerechtem Material und einer ansprechenden Gestaltung.

Hamburger Kinder einer zweiten Klasse aus der Grundschule Goosacker präsentieren die drei nominierten Spiele heute live auf der Bühne.

Nominiert zum „Kinderspiel des Jahres 2015“:

PUSH A MONSTER
von Wolfgang Dirscherl und Manfred Reindl

Jede Menge monströse Monster treffen in einer Arena aufeinander. Schnell wird es dort viel zu eng für die Ungeheuer, und jedes verteidigt vehement seinen angestammten Platz. Die Spieler würfeln Monstermotive und versuchen, die entsprechenden Holzfiguren mit zwei Schiebern möglichst geschickt auf eine Plattform in der Tischmitte zu bugsieren. Je mehr Figuren sich dort nach und nach tummeln, desto schwieriger wird es, weitere Monster zu platzieren, ohne dass dabei andere herunterpurzeln. Sobald dies passiert, kassieren alle Mitspieler ein passendes Plättchen des hinabgefallenen Ungetüms. Wer am Ende mit seinen gesammelten Plättchen die längste Reihe legen kann, gewinnt dieses Schiebespiel, bei dem neben Glück und Geschicklichkeit auch erste taktische Überlegungen zum Sieg führen.

Begründung der Jury:
Keine Angst vor Monstern! Hier ist Augenmaß gefragt beim Legen und Schieben: Aus bekannten Zutaten haben die Autoren Wolfgang Dirscherl und Manfred Reindl ein sehr originelles Geschicklichkeitsspiel geschaffen, dessen taktische Tiefe sich erst allmählich entfaltet. Die raffinierte Schlusswertung erfordert vorausschauendes Platzieren der drolligen Ungetüme. Stabiles Material, klares Regelwerk, ansprechende Grafik und ein neues Spielerlebnis – hier stimmt einfach alles.

 

Die Autoren:
Wolfgang Dirscherl (Jahrgang 1974) lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Sinzing. Der Diplom-Betriebswirt erhielt 2001 das Spieleautoren-Stipendium der Jury Spiel des Jahres. Seit 2010 ist er freiberuflicher Spiele- und Kinderbuchautor und Spieleredakteur. Sein Merkspiel „Joe’s Zoo“ steht auf der diesjährigen Empfehlungsliste „Kinderspiel des Jahres“. „Linus, der kleine Magier“ und „Wilde Wikinger“ landeten 2013 und 2008 auf der Empfehlungsliste.
Manfred Reindl (Jahrgang 1965) arbeitet als Produktmanager in einer Regionalbank in Linz, Österreich. 2005 veröffentlichte er mit „Da stimmt was nicht“ sein erstes Kinderspiel. Sein mit Co-Autor Stefan Dorra entwickeltes „Zieh Leine, Flynn!“ stand 2014 auf der Empfehlungsliste „Kinderspiel des Jahres“.

Die Grafiker:
Claus Stephan (Jahrgang 1960) studierte in Dortmund Grafik-Design und arbeitete bis 2004 als Art Director in den Bereichen Printwerbung, Promotion und Verpackungsdesign. Heute sind seine Schwerpunkte Illustrationen für Spiele- und Buch-Verlage, Storyboards und Layouts.
Michael Hüter ist gebürtiger Niederrheiner, verheiratet, hat zwei Kinder und lebt und arbeitet als Karikaturist, Cartoonist und Illustrator in Bochum-Wattenscheid.

Der Verlag:
Queen Games aus Troisdorf verlegt seit 1992 Brett- und Kartenspiele. Von den mehr als 200 veröffentlichten Spielen wurden zwei zum „Spiel des Jahres“ gekürt: Im Jahr 2003 „Der Palast von Alhambra“ und im Jahr 2012 „Kingdom Builder“. Darüber hinaus schafften es viele weitere Titel auf die Nominierungs- und Empfehlungslisten von Spiel des Jahres. Das Kinderspiel „Chef Alfredo“ steht auf der diesjährigen Empfehlungsliste.

 

Verlag: Queen Games
für 2 – 4 Spieler ab 5 Jahren (Empfehlung der Jury: ab 6 Jahren)
Spieldauer: ca. 15 Minuten
Preis: ca. 30 Euro


SCHATZ-RABATZ

von Karin Hetling

Schätze klauen und gut verstauen – darum geht es in „Schatz-Rabatz“. Unter Zeitdruck schnappen sich die Kinder die kleinen Preziosen für Käpt’n Raffzahn aus der Tischmitte und schichten sie in ihre Truhen, bis diese randvoll sind. Der Deckel muss aber noch draufpassen; sonst muss man wieder Platz schaffen. Ist die Sanduhr abgelaufen, wird gewertet. Und da kommt Juwelen-Jack ins Spiel: In jeder Runde zeigt eine Karte an, welche Schätze in welchen Farben der fiese Kerl als Tribut fordert. Diese werden aussortiert. Es lohnt sich also, nicht blindlings zuzugreifen, sondern möglichst vielseitig zu sammeln. Der jeweils erfolgreichste Spieler bekommt ein Teil seines eigenen Piratenschiffs. Ist das vollständig, hat er gewonnen – und kann aufbrechen zu neuen Abenteuern mit einer taktischen Variante.

Begründung der Jury:
Kleine Kiste, großer Schatz, doch leider fehlt für ihn der Platz. Mit gierigem Raffen alleine kommt man hier nicht weit. Nur wer bei aller Hektik die Ruhe und den Überblick bewahrt, kann am Ende reiche Beute nach Hause tragen. Karin Hetlings temporeiches Sammelspiel erfordert räumliches Wahrnehmungsvermögen, schnelle Reaktionen und planvolles Vorgehen. Die Mischung macht´s. Damit schafft die Autorin Piratenatmosphäre pur für kleine und große Abenteurer.

 

Die Autorin:
Karin Hetling (Jahrgang 1966) lebt in Osnabrück, ist im Hauptberuf Förderschullehrerin und arbeitet an einer Schule für körperliche und motorische Entwicklung sowie in der Inklusion an einer Hauptschule. Das Entwickeln von Spielen intensivierte sie, nachdem sie im Jahr 2010 das Spieleautoren-Stipendium der Jury Spiel des Jahres erhielt. Hetlings erstes Spiel „Mausgetrixt“ erschien 2012. Inzwischen haben verschiedene Verlage ihre Spielideen veröffentlicht.

Der Grafiker:
Johann Rüttinger, 1947 in Nürnberg geboren, ist Autor, Grafiker und Verleger von Spielen und Büchern. Neben der freiberuflichen Arbeit als Grafik-Designer gründete er mit seiner Frau zwei eigene sehr erfolgreiche Spielemarken: Im Jahr 1994 „Drei Magier Spiele“ und in 2008 „Drei Hasen in der Abendsonne“. Sein bei Noris erschienenes Spiel „Die drei Magier“ erhielt 1985 von der Jury Spiel des Jahres den Sonderpreis „Schönes Spiel“. Sein Kinderspiel „Heli Hopper“ landete in 2007 auf der Empfehlungsliste „Kinderspiel des Jahres“.

Der Verlag:
1907 in Nürnberg gegründet, vertrieb Noris zunächst Post- und Stempelspiele, Kinderdruckereien und Puppenkoffer. Ab 1935 wurde die Herstellung nach Fürth verlegt, von wo aus die Firma mehr als 200 Spiele vertrieb. Im Jahr 2001 übernahm die Fürther Simba Dickie Group das Unternehmen. Zum Portfolio zählen heute Brettspielklassiker, Spielesammlungen, Seniorenspiele, verschiedene Spiele zu Lizenzthemen und das bekannte „Malen nach Zahlen“.

 

Verlag: Noris-Spiele
für 2 – 4 Spieler ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Preis: ca. 20 Euro

Zum „Kinderspiel des Jahres 2015“ gekürt:

SPINDERELLA
von Roberto Fraga

Flinke Ameisen flitzen über den Waldboden. Doch über ihnen lauern drei fette Spinnen in ihrem Netz. Dieses ist auf einem zweiten Spielplan abgebildet, der über dem Waldboden „schwebt“. Magnetkraft sorgt dafür, dass sich durch die Bewegung zweier Spinnen die dritte am langen Baumwollfaden auf den Waldboden abseilen kann und dabei eine Ameise einfängt. Würfelglück und clevere Überlegungen bestimmen, ob man entweder eine seiner Ameisen zieht oder die beiden Spinnen im Netz bewegt – oder ob man einen hohlen Baumstumpf über eine Ameise stülpt. Diese ist dann zwar vor Spinderella geschützt, aber auch am Weiterlaufen gehindert. Ein außergewöhnliches dreidimensionales Spiel, das mit einer gelungenen Mischung aus Fortuna und Taktik auch bei älteren Mitspielern für viel Spannung sorgt.

 

Begründung der Jury:
Unten auf dem Waldboden ist viel los – und oben drüber auch. Der doppelbödige Mechanismus mit Magnetkraft zieht Spieler magisch an. Der Autor Roberto Fraga gewinnt dem klassischen Laufspiel eine neue Ebene ab. Die lauernde Spinne direkt über dem Ameisentreck sorgt für ein permanentes Kribbeln. Ärgere ich mit ihr die Mitspieler? Oder bringe ich meine Ameisen ins sichere Ziel? Diesem packenden Spielprinzip ordnet sich das tolle Material jederzeit unter. Es ist kein Gimmick.

 

Der Autor:
Roberto Fraga (Jahrgang 1960), verheiratet, Vater von zwei Kindern, lebt in der Hafenstadt Saint Malo (Bretagne, Frankreich). Er studierte Industriedesign und ist ausgebildeter Handelsmarineoffizier. 2010 hing er den Job als Kapitän eines Küstenwachbootes an den Nagel. Als Autor bekannt wurde er mit „Drachendelta“, das auf der Auswahlliste zum „Spiel des Jahres 2001“ landete. Bereits zwei seiner Kinderspiele wurden zum „Kinderspiel des Jahres“ nominiert: „Mare Polare“ (2004) und „Gesagt – getan!“ (2007).

Die Grafikerin:
Doris Matthäus (Jahrgang 1963) lebt und arbeitet als Grafikerin und Spieleautorin in Erlangen. Mit ihrem Mann veröffentlicht sie im Eigenverlag Spiele von Doris & Frank erfolgreich eigene Spiele. Zu den von ihr illustrierten Spielen gehören ausgezeichnete Klassiker wie „El Grande“, „Elfenland“ und „Carcassonne“.

Der Verlag:
Zoch überzeugt seit fast 30 Jahren mit kreativen Spielideen. Bekannt für seine „tierisch schönen“ Gestaltungen, verbindet man den Münchner Verlag bis heute mit dem Kinderspiel „Zicke Zacke Hühnerkacke“, das 1998 den „Sonderpreis Kinderspiel des Jahres“ erhielt. Weitere Auszeichnungen gab es für „Villa Paletti“ (Spiel des Jahres 2001), „Niagara“ (Spiel des Jahres 2004) und das Kinderspiel „Da ist der Wurm drin“ (Kinderspiel des Jahres 2011). „Mucca Pazza“ war nominiert für das Kinderspiel des Jahres 2013. Unter dem Dach der Firma Noris-Spiele gehört Zoch heute zur Fürther Simba Dickie Group.

 

Verlag: Zoch
für 2 – 4 Spieler ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Preis: ca. 30 Euro

Empfehlungsliste 2015
Zusätzlich zu den nominierten Spielen veröffentlicht die Jury eine Empfehlungsliste. Damit weist die Jury auf das breite Spektrum sehr guter Spiele hin. Die Empfehlungsliste zum Kinderspiel des Jahres 2015 bildet einen Querschnitt der aktuellen Neuheiten ab – mit einfachen Brettspielen, Lern- und Kartenspielen. Für jede Familie mit Kindern zwischen vier und sechs Jahren ist etwas Passendes dabei.

 

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Pingback: Das Spiel des Jahres 2015 | Absolut Familie

  2. Pingback: Gewinnspiel: Mit Käpt’n Raffzahn auf Beutezug | Absolut Familie

  3. Pingback: Wenn die Familie auf Reisen geht – So wird der Urlaub mit Kindern zum Erlebnis | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Spiele

Playmobil setzt Mode-Trends im Spielzeugland

Thomas Meins19. Mai 2016

Virtual Reality: Der neue View-Master von Mattel (Sponsored Post)

Thomas Meins16. März 2016

Das laufende Schäfchen von Zapf Creation

Barbara Leuschner27. Februar 2016

Mit der Macht spielen: Neue Lego-Star-Wars-Sets

Thomas Meins30. Januar 2016

Spielwarenmesse Nürnberg vergibt Toy Award 2016

Thomas Meins26. Januar 2016

„Bellz!“: Magnetischer Spielspaß für die Familie

Thomas Meins27. Dezember 2015

So werden Sie zum „Dream Team“

Thomas Meins18. Dezember 2015

Zoch-Spiel „Nitro Glyxerol“: Rütteln, schütteln, siegen

Thomas Meins9. Dezember 2015

„Lift it!“: Actionspiel für Baumeister mit Köpfchen

Thomas Meins20. November 2015

Kartenspiel „Beasty Bar – New Beasts in Town“ von Zoch

Barbara Leuschner10. November 2015