MedienFamilie

„Sag, dass du mich liebst“ auf DVD

„Sag, dass du mich liebst“ auf DVD

Die am 20. Februar bei Universum Film auf DVD erscheinende Tragigkomödie „Sag, dass du mich liebst“ mit Karin Viard in der Hauptrolle erzählt charmant und mit viel Humor die Geschichte einer Frau, die auf der Suche nach ihrer Mutter zu sich selbst findet.

 

Taffe Karrierefrau mit Mutterkomplex
Claire (Karin Viard) führt ein Doppelleben: Mit 40 Jahren ist sie die bekannteste Stimme Frankreichs und als Radiomoderatorin unter dem Pseudonym „Mélina“ spätabends Seelsorgerin für die Probleme anderer. Jeder kennt ihre Stimme, doch niemand das Gesicht der Frau hinter dem Mikrofon.

 

Ironischerweise ist Claire privat nicht weniger belastet als Ihre Zuhörer: Die Stadtneurotikern meidet den Kontakt mit anderen Menschen. Der Grund für ihre Einsamkeit und ihre Neurosen liegt in ihrer Kindheit begraben, als sie von ihrer Mutter verlassen worden ist.

Angetrieben von dem Wunsch, sie ausfindig zu machen, erhält sie endlich den entscheidenden Hinweis: Ihre Mutter Joëlle (Nadia Barentin) wohnt in einem Pariser Vorort ganz in ihrer Nähe. Sofort macht Claire sich auf den Weg, schleicht um Joelles Haus herum, unentschlossen, aber doch wie magisch angezogen.

 

Aus Angst ihre Identität sofort preiszugegeben, schleust sie sich kurzerhand als Sozialhelferin in ihre Großfamilie ein, und ehe sie es sich versehen kann, findet sich Claire mitten in einem turbulenten Familien- und Gefühlschaos zwischen ihrer Mutter und ihrem Stiefenkel Lucas (Nicolas Duvauchelle) wieder.

Wird Joelle sie erkennen und die Tochter die Mutter wiederfinden? Wird Claire es endlich schaffen, sich von ihrer Vergangenheit zu befreien?

In seinem ersten abendfüllenden Spielfilm „Sag, dass du mich liebst“ greift Jungregisseur Pierre Pinaud ein bedeutendes Thema auf und dringt in die Psyche einer Frau ein, die an ihrer Vergangenheit zu zerbrechen droht. Mit viel Witz und einer herausragenden Hauptdarstellerin schafft er nicht nur den perfekten Spagat zwischen herzergreifend und komisch, sondern auch ein stimmungsvolles und authentisches Frauenporträt, das auf dem „Festival du Film de la Réunion“ mit dem Preis für den besten Film und die beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde.

Die zweifache César-Preisträgerin Karin Viard („Nichts zu verzollen„) begeistert mit ihrer feinfühligen und neurotischen Darstellung der widersprüchlichen Claire, die in ihrem Job eine Charakterstärke ausstrahlt, die ihr privat schmerzlich fehlt. In der Nebenrolle brilliert Nicolas Duvauchelle („Polizei“) als ihr forsch-romantischer Gegenspieler in seinem Versuch, Claire aus ihrem Schneckenhaus zu locken. Die 2012 verstorbene, beliebte Schauspielerin Nadia Barentin („Die Kinder von Paris”) ist in dem französischen Komödiendrama in ihrer letzten Rolle zu sehen.

sag-dass-du-mich-liebst.de

Fans von „Philomena“ und „Das Schmuckstück“ sei „Sag, dass du mich liebst“ wärmstens ans Herz gelegt.

 

SAG, DASS DU MICH LIEBST erscheint am 20. Februar 2015 bei Universum Film auf DVD; Laufzeit: ca. 86 Min; Sprachen: Deutsch, Französisch; FSK: ab 6 Jahren freigegeben.

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016