Film

Kinotipp: DIE PINGUINE AUS MADAGASCAR

Kinotipp: DIE PINGUINE AUS MADAGASCAR

Die Pinguine aus MadagascarSkipper, Kowalski, Rico und Private, die vier schrägen Pinguine aus den drei „Madagascar“-Filmen, bekommen ihr erstes eigenes Kinoabenteuer! Dabei steht für die  Oberelite der Elite so viel auf dem Spiel wie noch nie. Sie engagieren sich in geheimsten Geheimdienstoperationen, durchkreuzen die niederträchtigen Pläne eines bösen Wissenschaftlers – und verschlingen jede Menge Käsesnacks (Kinostart 27. November).

 

Superagenten-Teams werden nicht geboren, sie werden ausgebrütet!
Die Beförderung der Pinguine Skipper, Kowalski, Rico und Private von populären Nebenfiguren in „Madagascar“ zu selbstbewussten Stars ihres eigenen großen Leinwandabenteuers ist nicht zuletzt ihren auffälligen Charakterzügen geschuldet: Skipper ist der furchtlose Anführer des Teams und der Hüter des Pinguinkodex. Von seiner straff organisierten Schar fordert er Loyalität, Gehorsam und Ordnungssinn. Er würde von seinen Männern nie mehr verlangen, als das, wozu er selbst bereit ist. Kowalski ist die rechte Hand – oder besser: die rechte Flosse – von Skipper. Er ist der große Denker und Planer – auch bei dieser Mission. Wenn die Pinguine eine schnelle lebensrettende Lösung brauchen, dann wenden sie sich an ihn.

Die Pinguine aus Madagascar 5

Der Dritte im Pinguin-Bunde ist Rico. Sein Lebensinhalt besteht darin Dinge in die Luft zu jagen. Hält man ihn an der kurzen Leine, ist Rico eine sehr effektive Waffe. Wenn er aber auf sich allein gestellt ist, dann ist er ein unkontrollierbares, wandelndes Pulverfass. Das polare Geheimagentenquartett wird komplettiert durch Private, dem Kleinsten im Team mit dem größten Herz. Er ist immer bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen, bleibt aber bei den Missionen der Pinguine oft ausgegrenzt und eine Randfigur, weil die anderen in ihm immer noch „das Baby“ sehen.

„Die Pinguine aus Madagascar“ starten in der eisigen Öde der Antarktis – und Private ist gerade erst geschlüpft. Da die Vier vom Gruppenzwang ihrer Artgenossen ebenso wenig halten wie von allgemein bekannten Klischees über süße, watschelnde Pinguine, stürzen sie sich in ein Abenteuer von epischem Ausmaß und bereisen die Erde. Dass sie dabei auch im New Yorker Zoo landen und sich fortan mit der Truppe um Löwe Alex, Zebra Marty, Giraffe Melman, Nilpferd Gloria und natürlich auch Lemurenkönig King Julian durch die Welt schlagen, ist aus den „Madagascar„-Filmen hinlänglich bekannt und schnell zusammengefasst.

Die Pinguine aus Madagascar 2

Neu hingegen ist die Tatsache, dass die südpolaren Jungs von einem wohlschmeckenden, aber gefährlich süchtig machenden Snack namens „Cheesy Dibbles“ besessen sind. Für die Pinguine sind diese Erdnussflips mit Käsegeschmack der Geschmackshimmel – und der ist ihnen mehr wert als sein in Gold aufgewogenes Gewicht. Und das darf man wörtlich nehmen, wie ihr Abstecher nach Fort Knox, der am besten gesicherten (militärischen) Anlage in Nord Amerika, unter Beweis stellt. Dort wollen sie Privates Geburtstag auf eine ganz besondere Art und Weise begehen. Und ihr Ziel ist dabei nicht, die Milliarden von Dollar, die auf diesem Stützpunkt in Goldbarren lagern, zu stehlen. Tatsächlich geht es ihnen nur um die Cheesy Dibbles, die dort in einem Snack-Automaten auf ihre Befreiung warten.

Da kommt Dr. Octavius Brine – ein renommierter Genetiker, der eigentlich ein Oktopus namens Dave ist – ins Spiel. Und der hat noch eine Rechnung mit den „süßen“ Pinguinen offen: Kurzerhand werden die Undercover-Vögel von ihm entführt, denn er will das „Pinguin-Problem“ mit einem Serum, das die liebenswerten Geschöpfe in groteske, Smoking tragende Kreaturen verwandelt, ein für alle Mal beseitigen!

Die Pinguine aus Madagascar 6

Skipper, Kowalski, Rico und Private können sich zwar aus dem  schraubstockartigen Tentakelgriff von Dave und seinen Oktopus-Schergen befreien, doch jetzt gilt es, alle Pinguine auf der Welt vor Daves Rache zu bewahren. In geheimster Geheimmission und großem Vertrauen in ihre Fähigkeit, die richtige Antwort auf Daves heimtückische Pläne zu finden, ermitteln die Vier im  globalen Spionage-Business.

Doch eine Gruppe von verdeckt operierenden Geheimagenten, die als Organisation „Nordwind“ (Motto: Niemand bricht den Wind!) bekannt sind, glaubt nicht, dass die südpolaren Helden der Aufgabe gewachsen sind. Sie versuchen alles, um die Operation gegen Dave zu übernehmen – sehr zum Ärger von Skipper und seiner Gang.

Die Pinguine aus Madagascar 1

Anführer des coolen Elite-Undercover-Interspezial-Sonderkommandos „Nordwind“ ist Agent Geheimsache (sein Name ist tatsächlich eine geheime Sache und nicht „Geheimsache“, gesprochen von Heino Ferch). Kurze Lunte, ein kleiner Seehund, ist der Sprengstoffexperte und sein explosives Temperament passt genau zu dem, was er mit großer Kompetenz tut. Eva, die Nachrichten- und Datenanalystin des Teams, ist eine kluge und schöne Eule mit tollem Instinkt, die immer nach einem neuen Adrenalin-Kick sucht. Und schließlich gibt es da noch den Corporal, einen Eisbären, der mit seiner Größe von 2,50 Metern und seinen muskulösen gut 500 Kilo die natürliche körperliche Waffe des Teams ist. 

Die Pinguine aus Madagascar 3

Nach anfänglichen Querelen versuchen sie gemeinsam, das niederträchtige Vorhaben von Bösewicht Dr. Octavius Brine zu verhindern…

Die Pinguine aus Madagascar 4

Die einen sind die geheimsten Geheimagenten Hollywoods, die anderen Deutschlands erfolgreichste Hip-Hopper und zusammen sind sie ein tierisch gutes Dreamteam: Private, Kowalski, Skipper und Rico werden auch in „Die Pinguine aus Madagscar“ von den Fantastischen Vier gesprochen. Conchita Wurst stellt sich nach ihrem grandiosen Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 einer vollkommen neuen Herausforderung: mit russischem Akzent verleiht sie der Schneeeule Eva ihre Stimme – und beide verbindet nicht nur das verführerische Aussehen…

Die Pinguine aus Madagascar_Eva

Fazit: Der Animationsfilm „Die Pinguine aus Madagscar“ deckt nicht nur alles auf, was wir über  Skipper, Kowalski, Rico und Private schon immer wissen wollten, sondern bietet auch rasante und spaßige Unterhaltung für die ganze Familie – High One!

Und hier gibt es noch eine eine versteckte Botschaft von Dave.

Die Pinguine aus Madagascar_PlakatKinostart: 27. November; Regie: Simon J. Smith; FSK: ohne.; Länge: 93 Minuten; Verleih: Twentieth Century fox of Germany Link: madagascar.de

Foto 8: Fotograf: Julian Laidig © 2014 DreamWorks Animation L.L.C. All rights reserved.

© 2014 Twentieth Century Fox

Wir hatten zu einem Malwettbewerb unter dem Motto „Pinguin-Spione“ aufgerufen. Und das sind die drei Gewinner:

Malwettbewerb Pinguin-Spione

Vielen Dank für die zahlreichen Einsendungen! Die Schönsten finden Sie auf unserer Facebook-Seite (mit der Teilnahme hatten alle ihr Einverständnis erklärt, dass sie die Inhaber der Bildrechte sind und diese für diesen Contest auf uns übertragen).

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Gewinnspiel: Fanpakete zum Heimkino-Start von "Die Pinguine aus Madagascar" | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Film

Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016
tschick-start

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016
elliot-der-drache-17-rcm0x1920u

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016
ghostbusters-start

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016