Familienleben

Foto-App im Praxistest: Mit Polagram vom Smartphone zum Druck

Foto-App im Praxistest: Mit Polagram vom Smartphone zum Druck

Dank Smartphones machen wir ständig Schnappschüsse von allem, was uns so begegnet – sei es der Sonnenuntergang im Urlaub oder der morgendliche Kaffee. Ein digitales Verzeichnis aller Fotos ist schön, aber manchmal muss es eben doch ganz „old school“ ein Druck sein. Wir haben eine praktische App getestet, mit der Handyfotos bequem im Briefkasten landen.

Polagram-Praxistest

„Der einfachste Weg, um Instagram-, Facebook- und iPhone-Bilder drucken und verschicken zu lassen“ – das verspricht die App Polagram für iOS und Android. Mit ein paar Touchscreen-Klicks sollen die Lieblingsfotos vom Handy in den Briefkasten gelangen. Die App ist kostenlos im iTunes App Store und im Google Play Store erhältlich. Über das unkomplizierte Menü lässt sich wählen aus Drucken, Geschenkbox, großen Drucken, Postern, Fotobüchern und Cases fürs Smartphone. Wir haben uns für unseren Test auf einfache Drucke beschränkt.

Zur Auswahl stehen Bilder im Polaroid-Stil, quadratische Fotos im Instagram-Stil und klassische Prints im 10×13 cm-Format. Mit ein paar Klicks sind die gewünschten Formate und Fotos hinzugefügt. Dabei greift die App nicht nur auf auf dem Smartphone gespeicherte Bilder zu, sondern auch auf bei Facebook und Instagram veröffentlichte Fotos. Anschließend lassen sich die Bilder beschneiden und bearbeiten – es kann u. a. an Wärme, Helligkeit und Schärfe gedreht werden, auch das Verzieren mit Stickern ist möglich.

Dann geht’s auch schon zur Bestellung. Der Clou: Die Bilder lassen sich (inklusive einer persönlichen Mitteilung) gleich an mehrere Adressen verschicken. So kann man etwa den Großeltern mit Fotos vom letzten Geburtstag eine Freude machen und die Fotos auch gleich selbst bestellen. Nach etwa fünf Tagen liegt der pinke Umschlag im Briefkasten. Unser Eindruck: Die Drucke können sich sehen lassen! Obwohl es sich „nur“ um Handyfotos handelt, haben die Bilder eine gute Qualität.

Fazit: Polagram bietet einen bequemen Weg für alle, die ihre Handy-Schnappschüsse auf Papier bringen wollen. Durch die einfache Bedienbarkeit, tolle Optionen und die gute Qualität der Fotos lässt sich sagen: Die viereinhalb Sterne im (iTunes) App Store sind gerechtfertigt!

Das kostet der Druck mit der Polagram-App

Fotos per Polagram lassen sich auch in ein originelles Weihnachtsgeschenk verwandeln. Zum Fest gibt’s die Geschenk-Box von Polagram: Die Box enthält 36 Fotos im Polaroid-Stil, kommt in einer pinkfarbenen Box und kostet 15,90 Euro zuzüglich 1,99 Euro Versandkosten.

Weitere Produkte und Preise:

Poster mit 35 Fotos (50 x 70 cm): 19,90 Euro

Fotodruck jeweils 0,39 Euro für die Formate „klassisch“ (10 x 10 cm), Polaroid-Stil, „Normal“ (10 x 13 cm)

Großdruck (20 x 20 cm oder 20 x 27 cm): 2,49 Euro

Cases für iPhone oder Samsung Galaxy (matt, beidseitiger Druck): 24,90 Euro

Fotobuch mit 26 Seiten und 26 Fotos, Hardcover: 24,90 Euro

 

 

 

 

 

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Die 5 nützlichsten Apps für den Alltag | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017