Familienleben

Pampers für UNICEF macht Kinder zu kleinen Künstlern und Helfern

Pampers für UNICEF macht Kinder zu kleinen Künstlern und Helfern

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Der erste eigenständige Schritt eines Kindes ist ein ganz besonderer Augenblick, besonders für Eltern. Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes, die diesjährigen Aktionsbotschafter der Initiative von Pampers für UNICEF gegen Tetanus bei Neugeborenen, unterstützen den Wunsch aller Eltern weltweit nach einem gesunden Lebensstart für ihre Babys.

 

 

Der erste Schritt ins Leben ohne Tetanus bei Neugeborenen

Das erste richtige Lächeln oder der erste eigenständige Schritt eines Babys sind ganz besondere Momente für alle Eltern auf der ganzen Welt. Ein gesunder Start ins Leben ermöglicht es Eltern, diese ersten Momente mitzuerleben. Deshalb unterstützt Pampers UNICEF mit der Aktion 1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis* im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen. Seit dem Beginn der Partnerschaft im Jahr 2006 wurde Tetanus bei Neugeborenen in 14** Ländern besiegt. Bisher hat Pampers Gelder im Gegenwert von 300 Millionen Impfdosen gespendet – insgesamt konnten so 100 Millionen Mütter und ihre Neugeborenen vor Tetanus geschützt werden. Doch noch immer sind Mütter und ihre Babys in 25 der ärmsten Länder der Welt von der Krankheit bedroht. Grund genug, weiterzumachen!

Pampers f?r UNICEF 2014: Projektreise nach ?thiopien mit Christi

Auch in diesem Jahr spendet Pampers von Oktober bis Dezember für jede Packung Pampers mit dem UNICEF-Logo den Gegenwert einer Tetanus-Impfdosis an UNICEF. 22 weitere Länder werden von Pampers und UNICEF unterstützt, in denen Tetanus bei Neugeborenen immer noch eine Bedrohung darstellt. Diese Länder sind Afghanistan, Angola, Kambodscha, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Guinea Conakry, Haiti, Indonesien, Kenia, Madagaskar, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Papua-Neuguinea, Republik Sudan, Republik des Südsudan, Somalia und Jemen.

Als diesjährige Aktionsbotschafter engagieren sich Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes für die Initiative. Zusammen reisten die Eltern einer kleinen Tochter auch nach Äthiopien und bekamen vor Ort einen Eindruck von den Fortschritten und Erfolgen des Impfprogramms:

Reisetagebuch der Aktionsbotschafter Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Als Aktionsbotschafter der Initiative von Pampers für UNICEF „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“ sind wir im Juli 2014 nach Äthiopien gereist. Hier infizieren sich noch immer Babys nach der Geburt an Tetanus bei Neugeborenen – eine Krankheit, an die wir als Eltern in Deutschland meist gar nicht mehr denken.

Wir haben mit Ärzten und Gesundheitshelfern vor Ort gesprochen, doch keiner konnte uns sagen, wie viele Kinder tatsächlich noch an Tetanus erkranken. Konkrete Zahlen gibt es nicht, weil die meisten Babys bereits im ersten Monat nach der Geburt an einer Infektion mit Tetanus sterben. Somit werden weder ihre Geburt noch ihr Tod statistisch erfasst. Nur wenige Kinder werden von ihren Eltern in eine Gesundheitsstation oder ins Krankenhaus gebracht und häufig ist es dann bereits zu spät für eine Behandlung.

Gemeinsam mit UNICEF hat die Regierung in Äthiopien in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Krankheit zu besiegen. In der West Arsi-Region, die wir in den kommenden Tagen besuchen werden, verfügen bereits 100 Prozent der schwangeren Frauen über einen Impfschutz gegen Tetanus, den sie bei der Geburt auch an ihre Babys weitergeben. Unter den gebärfähigen Frauen und Mädchen ab 15 Jahren wurden dort bisher aber nur etwa 65 Prozent erreicht.

Den Bemühungen von UNICEF und der äthiopischen Regierung steht die Armut des Landes gegenüber: Es fehlt an sauberem Trinkwasser, Lebensmitteln und ausreichender medizinischer Versorgung. Über 80 Prozent der Bevölkerung Äthiopiens lebt auf dem Land, das Bruttoinlandsprodukt lag 2012/2013 bei 550 US-Dollar pro Kopf. In dieser schwierigen Lebenssituation fordern die Äthiopier aber um so mehr ein, was ihnen und ihren Kindern dabei hilft, ein besseres Leben zu führen. Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Aufklärung über Impfungen, Hygiene und Schwangerschaftsvorsorge angenommen wird. Wir sind sehr zuversichtlich, dass auch in Äthiopien in den nächsten Jahren Tetanus bei Neugeborenen besiegt werden kann.

Tag 1 – Von Addis Abeba nach West Arsi
Von der Hauptstadt Addis Abeba aus sind wir 250 Kilometer in den Süd-Westen gefahren. Die ländliche West Arsi-Region ist dicht besiedelt. 2,3 Millionen Menschen leben hier. Feyyissa Sefawo, der Leiter des Gesundheitsbüros der Region erklärt uns zur Begrüßung stolz, welche Fortschritte in den letzten Jahren gemacht wurden: „Inzwischen verfügen wir in der Region über ein medizinisches Personal von 2.238 Personen. Seit 2007 arbeiten wir jetzt daran, überall in West Arsi Schwangerschaftsvorsorge und Impfungen zu ermöglichen, Hebammen weiterzubilden und die Bevölkerung über Krankheiten und Infektionsrisiken aufzuklären.“ Wir sind sehr gespannt, diese Anstrengungen in den nächsten Tagen vor Ort zu beobachten.

Tag 2 – Besuch der Gesundheitsstation Boye Awarkasa
In der Region West Arsi gibt es sowohl größere Gesundheitszentren, die über Ärzte und stationäre Betten verfügen, wie auch kleinere Gesundheitsstationen, in denen die Impfungen stattfinden und auch im Notfall Entbindungen durchgeführt werden können. Das enge Netzwerk an Gesundheitseinrichtungen soll dafür sorgen, dass keine Frau länger als eine Stunde laufen muss, bevor ihr geholfen werden kann. Vom Gesundheitszentrum Rophy aus begleiten wir in den nächsten zwei Tagen den gesamten Prozess der medizinischen Versorgung von Frauen und Babys. Die Gesundheitshelferin Nijima packt hier heute ihre Kühlboxen mit Tetanusimpfstoff für die schwangeren und gebärfähigen Frauen und einem Kombi-Impfstoff für die Babys. Sie klettert auf den Sozius eines Motorrads und wird von ihrem Kollegen zur Gesundheitsstation Boye Awarkasa gefahren. Einmal im Monat finden hier Impfungen statt. Heute warten 30 Schwangere sowie 95 Babys. „Vor 5 Jahren gab es in dieser Region große Widerstände gegen die Tetanusimpfungen. Die Anwohner befürchteten, dass der Impfstoff die Frauen unfruchtbar machen könnte“, berichtet Dr. Getachew Wako, Impfspezialist bei UNICEF. „Es kam sogar zu tätlichen Auseinandersetzungen und die Gesundheitshelfer wurden geschlagen. Im Anschluss gab es große Aufklärungskampagnen z.B. durch das Radio. Heute werden die Impfungen von der Bevölkerung sehr positiv angenommen.“

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

In jeder Gesundheitsstation arbeiten zwei Gesundheitshelferinnen, die von UNICEF ausgebildet wurden. Getachew Wako erklärt uns warum: „Früher waren nur Männer im Gesundheitswesen tätig, die Frauen waren nicht ausgebildet. Das hat sich völlig geändert, jetzt werden besonders Frauen gefördert. Das ist ein wichtiger Ansatz, weil Frauen Zugang zu jedem Haus und jedem Raum bekommen.“

Die 22-jährige Tajjo wartet mit ihrem Baby Madina (6 Monate) darauf, dass sie an die Reihe kommt. Madina ist bereits ihr zweites Kind, sie hat schon einen zwei Jahre alten Jungen. “Beide Kinder sind geimpft“, erzählt sie. „Die Gesundheitshelfer haben mir erzählt, wie wichtig Impfungen sind. Ich wohne gleich in der Nähe und komme natürlich jeden Monat hierher. Wir sprechen über Familienplanung, wie oft man impfen sollte und wie man stillt.“

Wie wir gleich erfahren, bleibt Tajjo durch ihren eigenen Impfschutz und dem ihrer Kinder eine schreckliche Erfahrung erspart. Die älteren Frauen der Gegend haben Tetanus bei Neugeborenen noch erlebt. Kufthu (50) hat von ihren neun Kindern drei verloren. „Wir hatten noch vor zehn Jahren gar kein Wort für Tetanus. Es war die Krankheit, die den Körper steif macht und das Baby in Krämpfen schrecklich zucken lässt. Als unsere Babys die ganze Nacht schrien, haben wir aus Verzweiflung auch geschrien. Jetzt ist hier jede Mutter in dieser Gegend geimpft und mit ihr ihre Kinder.“

Uns wird klar, die Aufklärung über Tetanus ist genauso wichtig, wie die Impfungen selbst. Heute können wir sehen, wie diese Weitergabe von Wissen funktioniert. Unweit der Gesundheitsstation, unter einem großen Baum, haben sich mehr als hundert Mütter, Schwangere und auch einige Männer versammelt. Einmal im Monat findet hier ein Treffen der Gemeinde statt. Der Dorfälteste begrüßt die Anwesenden, bevor die Hebamme Wanshet (26) zur Gemeinde spricht. Sie berichtet über Vorsorge, Tetanusimpfungen und den Vorteil von Geburten im Krankenhaus oder der Gesundheitsstation.

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Wanshet arbeitet seit drei Jahren in ihrem Beruf und erklärt uns, warum der Zusammenhalt der Gemeinde so wichtig ist: „Auch die Männer sollen die Frauen in der Schwangerschaft unterstützen und sie zur Vorsorge bringen oder auf eine gesunde Ernährung achten. Daher beziehen wir sie mit ein. Steht die Geburt kurz bevor, melden sich fünf junge, kräftige Männer des Ortes zum Bereitschaftsdienst an. Sie tragen die Schwangere auf einer Trage, unserer traditionellen ‚Ambulanz‘, zur Straße oder zur nächsten Gesundheitsstation, wo sie vom Krankenwagen abgeholt werden kann.“

Tag 3 – Schwangerenstation, Impflager und Krankenhaus
Unser Tag beginnt auch heute wieder im Gesundheitszentrum Rophy. Das Zentrum in Rophy versorgt etwa 25.000 Bewohner im Umkreis. Um die 90-100 Geburten finden hier im Monat statt. Dafür gibt es neben einem Entbindungsraum auch eine Schwangerenstation. „Inzwischen stehen mehr als 3000 Gesundheitszentren im ganzen Land zur Verfügung. In jedem stehen mindestens vier Betten für die Schwangeren“, so Dr. Getachew.

Auch hier sehen wir, wie sehr sich die Gemeinde um die Schwangeren kümmert. „Die Mütter sollen sich hier wohl fühlen, wenn sie auf ihre Entbindung warten. In den Gemeinden spenden die Einwohner Getreide, das verkauft wird, damit die Mütter mit Kaffee und Nahrung versorgt werden können. So trägt jeder das bei, was ihm möglich ist. Die Männer begleiten ihre Frauen häufig und unterstützen sie während der Wehen.“

Wir erfahren, dass 95 Prozent der Geburten problemlos verlaufen. Stellen die Gesundheitshelfer während der Vorsorgeuntersuchungen fest, dass eine schwierige Geburt zu erwarten ist, begleitet die Hebamme die werdende Mutter ins Krankenhaus nach Shashamene, wo auch Operationen durchgeführt werden können. Diese Fahrt dauert rund zwei Stunden, fast die gesamte Strecke auf einer Schotterpiste entlang. Das klingt für uns schwer vorstellbar und nicht wirklich nach einem Fortschritt. Doch Dr. Getachew erklärt uns, dass sich damit die Situation der Frauen bereits wesentlich verbessert hat: „Noch vor wenigen Jahren hatten die meisten dieser Frauen keine Chance, sobald Komplikationen auftraten. Sie starben während der Geburt. Nur 10 Prozent der Frauen haben in der Klinik oder der Gesundheitsstation entbunden. Zum Glück nutzen die meisten Frauen inzwischen die Angebote. Keine Frau sollte bei der Geburt sterben.“

Für Mulu (30 Jahre) ist es die zweite Schwangerschaft. Sie hat an allen Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen und hat alle notwendigen Impfungen erhalten. Nun liegt sie in den Wehen. „Mulus Baby liegt verkehrt herum“, erklärt die diensthabende Gesundheitshelferin. „Wir beobachten, ob sich das Baby noch dreht, um eine komplizierte Steißgeburt zu vermeiden. Aber wir sind darauf vorbereitet, sie mit der Ambulanz ins Krankenhaus zu bringen.“

Pampers_Der Weg der Impfdosis

Bevor auch wir ins Krankenhaus fahren, der letzten Station bei unserem Besuch, machen wir einen Zwischenstop im Impfstofflager der Region. Im Kühlraum von Shashamene lagern die Impfstoffe in 17 Kühlschränken. Die Impfstoffe gelangen meist von Indien aus nach Addis Abeba. Dort werden sie zunächst im zentralen Kühlraum gelagert und von dort in die einzelnen Regionen wie West Arsi transportiert. Im Moment werden die Kühlschränke mit Strom betrieben. Für Notfälle steht ein Generator zur Verfügung. Das Ziel ist es, zukünftig auf solarbetriebene Kühlschränke umzusteigen, um vom unzuverlässigen Stromnetz unabhängig zu sein.

Angekommen im Kuyera Krankenhaus in Shashamene können wir Mulu nicht finden und hoffen, dass dies ein gutes Zeichen ist und ihre Geburt ohne Probleme auch im Gesundheitszentrum erfolgen kann. Stattdessen begrüßt uns Dr. Gebrehinat und zeigt uns den Tetanus-Raum des Krankenhauses. „Seit einigen Jahren gehen die Fälle von Tetanus bei Neugeborenen zurück. Vor 2010 waren es fünf bis sechs gemeldete Fälle im Jahr in dieser Region, heute sind es ein bis zwei. Leider sterben die meisten Babys auch, wenn ihre Eltern sie ins Krankenhaus bringen. Die Eltern kommen häufig viel zu spät hier her. Wenn die Babys an Tetanus erkranken, verkrampft ihre Gesichtsmuskulatur. Das sieht aus wie ein Grinsen. Die Menschen sind abergläubisch und nennen dies das Teufelsgrinsen. Aus Angst, dass ihr Baby vom Teufel besessen ist, verstecken sie es vor den Nachbarn und verschenken so wertvolle Zeit. Langsam aber verschwinden auch solche Gerüchte. Ein Neugeborenes wurde zu uns gebracht, als die Tetanuserkrankung gerade erst ausgebrochen war. Es hat überlebt, indem wir einen Luftröhrenschnitt gesetzt und es beatmet haben. Das war ein großartiger Erfolg für uns alle.“

Pampers_UNICEF_ Kind

Solche Erfahrungsberichte machen uns zum Schluss unserer Reise noch mal deutlich, warum in Äthiopien weiterhin Hilfe gebraucht wird. Tetanus bei Neugeborenen ist durch eine einfache Impfung vermeidbar. Impfstoffe, Kühlung und Transport, ausgebildetes Personal und Aufklärung der Bevölkerung sind wichtige Bausteine im Kampf gegen die Infektionskrankheit. Wir unterstützen die Aktion von Pampers für UNICEF, damit die gute Arbeit in Äthiopien und allen betroffenen Ländern weltweit weitergeführt werden kann.

Weitere Spendenmöglichkeiten

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

1. Pampers Homepage
Jeder Videoaufruf zählt! Für jedes Erste-Momente-Video, das auf pampers.de/unicef aufgerufen wird, unterstützt Pampers UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit dem Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen.

• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis*“

Jedes geteilte Video zählt!
Pampers spendet, wenn User eines der „Erste-Momente“-Videos mit ihren Freunden auf der Pampers Homepage oder per E-Mail teilen, den Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen.

• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis*“

2. Pampers Deutschland Facebook
Jeder Facebook-Fan, jeder besondere erste Moment, den Eltern per Foto, Video oder Textbeitrag teilen, sowie jedes angeklickte und geteilte Video zählt!
Wie in den vergangenen Jahren wird die Aktion von Pampers für UNICEF auch 2014 auf Facebook
fortgesetzt. Für jeden neuen Fan der Pampers Deutschland Facebook-Seite, jedes Hochladen eines Fotos, Videos oder Textbeitrages der ersten Momente der eigenen Kinder, jedes aufgerufene oder geteilte Erste-Momente-Video spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

• „1 Facebook-Fan = 1 lebensrettende Impfdosis*“
• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis*“
• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis*“
• „1 hochgeladener Moment = 1 lebensrettende Impfdosis*“

3. Pampers Deutschland YouTube-Kanal
Jedes aufgerufene und geteilte Video zählt!
Für jedes Erste-Momente-Video, das auf dem Pampers Deutschland YouTube-Kanal aufgerufen oder geteilt wird, spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis*“
• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis*“

* Mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit UNICEF-Logo und für jeden digitalen Beitrag (Videoaufruf, geteiltes Video, Facebook-Fan und geteilter erster Moment als Foto, Video oder Textbeitrag) der bis zum 31.12.2014 über pampers.defacebook.com/PampersDeutschland und youtube.com/user/PampersDeutschland geleistet wird (bis zu insgesamt 500.000 Beiträgen), unterstützt Procter & Gamble UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit 0,051 Euro bzw. 0,06 CHF. Dieser Betrag entspricht z. B. den Kosten einer Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung. Während einer Schwangerschaft sind nur zwei solcher Impfungen erforderlich, um Mutter und Kind während der Geburt zu schützen. Mütter sind danach mindestens drei Jahre, Neugeborene die ersten zwei Monate ihres Lebens geschützt. Weitere Informationen unter pampers.de oder unicef.de. UNICEF bevorzugt keine Marken oder Produkte.

** Burkina Faso, die Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea Bissau, Kamerun, Laos, Liberia, Myanmar, Senegal, Sierra Leone, Tansania, Timor-Leste und Uganda

Pampers für UNICEF macht Kinder zu kleinen Künstlern und Helfern

Der erste eigenständige Schritt eines Kindes ist ein ganz besonderer Augenblick, besonders für Eltern. Ein gesunder Start ins Leben ermöglicht es ihnen, diesen ersten Moment mitzuerleben – einen Moment, den es festzuhalten lohnt. Die diesjährigen Aktionsbotschafter der Initiative von Pampers für UNICEF gegen Tetanus bei Neugeborenen Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes unterstützen den Wunsch aller Eltern weltweit nach einem gesunden Lebensstart für ihre Babys.

Am 20. November 2014 laden die beiden deshalb Kinder zwischen drei und fünf Jahren zusammen mit einem Elternteil ein, ihren ganz persönlichen Fußabdruck festzuhalten und bunt zu bemalen. Das Tolle daran: Jeder Abdruck löst eine Spende im Gegenwert einer Tetanus-Impfdosis von Pampers an UNICEF aus! Alle Abdrücke werden am Ende zu einem farbenfrohen Kunstwerk zusammengesetzt, um ein Zeichen gegen Tetanus bei Neugeborenen zu setzen.

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Familienleben

easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017
nachwuchs_istock

Nachwuchs hat sich angekündigt – Diese Dinge sollten Sie klären, bevor das Baby da ist

Hans Wankl3. März 2017
Happy Mothers day!

Ein Danke für Mama: Tipps für schöne Geschenke

Hans Wankl22. Februar 2017
auto_familienkutsche

Familienkutsche gesucht? Was Sie beim Autokauf beachten müssen

Hans Wankl2. Februar 2017
onlinebanking

Online-Banking im Urlaub nutzen oder Auszeit vom Netz nehmen?

Hans Wankl23. Januar 2017
baby-17369_19201

Gut gewappnet für das Abenteuer Familie

Hans Wankl29. November 2016
toothbrush-571741_1280

Zahnarztangst bei Kindern vermeiden – was Eltern tun können

Hans Wankl1. November 2016