Familienleben

Medienkompetenz: Virtueller Elternabend und Typentest

Medienkompetenz: Virtueller Elternabend und Typentest

Kinder und MedienIn ihrer Rolle als Medienerzieher und Begleiter der Kinder beim Umgang mit Internet & Co fühlen sich viele Eltern unsicher. Sind Regeln sinnvoll? Wenn ja, welche? Wie kann ich ein gutes Vorbild sein? Wie kann ich mit Konflikten konstruktiv umgehen? Bei einem virtuellen Elternabend am Dienstag, den 30. September von 20.00 bis 20.45 Uhr hatten Interessierte die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen und Expertenmeinungen zu hören. Neben dem „Elternabend online“, den Sie sich hier noch einmal ansehen können, bietet scoyo für Eltern einen Typentest mit 17 Fragen an. Das Ergebnis hilft, das eigene Kind im Hinblick auf den Umgang mit Medien und seinen Kompetenzen noch besser einschätzen zu können.

 

Medienerziehung: Eltern nur scheinbar sicher
Wie jüngere Kinder digitale Medien nutzen, meint ein Großteil der Eltern gut im Blick zu haben. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage* unter Eltern im Auftrag des Online-Lernspezialisten scoyo. Sieben von acht der Befragten geben an, gut oder sehr gut einschätzen zu können, wie bewusst und maßvoll ihre Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren mit Computern, Tablets und Smartphones umgehen. Aus wissenschaftlicher Sicht relativiert sich diese Einschätzung, wenn es an die Details geht. Gerade im Hinblick auf das Internet zeigen sich viele Eltern „besorgt mit Blick auf das, was auf sie zukommt“, heißt es in einer Studie** der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen aus 2013. Der Blick in den Alltag offenbare ein Informationsbedürfnis.

Insbesondere Eltern jüngerer Kinder sollten sich intensiv damit beschäftigen, wie ihre Kinder Medien nutzen, denn in diesem Alter werden Grundsteine für einen bewussten Umgang mit Medien gelegt. Um Eltern eine erste Orientierung zu ermöglichen, hat scoyo in Zusammenarbeit mit der Medienpädagogin Kristin Langer, die als Mediencoach für die Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht“ arbeitet, einen Test entwickelt. Er hilft Eltern, das eigene Kind im Hinblick auf seinen Umgang mit Medien und seine Kompetenzen besser einschätzen zu können. Dabei waren wissenschaftliche Studien maßgeblich für die Entwicklung verschiedener Mediennutzungstypen. Mit 17 Fragen können Eltern ermitteln, welche Voraussetzungen ihr Kind mitbringt, wie es die Medien nutzt und wie sie es in seinem individuellen Verhalten am besten fördern. Mit der Auswertung erhalten sie typgerechte Empfehlungen und weiterführende Links als Hilfestellung für die eigene Medienerziehung. Allen Eltern steht der Test kostenlos unter www.scoyo.de/eltern zur Verfügung.

Mediennutzung individuell beobachten
„Allgemeine Empfehlungen für die Medienerziehung wie Zeitvorgaben oder Altersbeschränkungen helfen Eltern nicht immer weiter, weil sie unter anderem vernachlässigen, dass Jungen und Mädchen je nach Veranlagung, Vorwissen und Kontext Medien unterschiedlich nutzen“, sagt Daniel Bialecki, Geschäftsführer der scoyo GmbH. „Unser Test regt Eltern an, sich intensiv mit ihrem Kind auseinanderzusetzen, seine Mediennutzung individuell zu beurteilen und zu begleiten.“ Eltern sollen zum Beispiel einschätzen, ob ihr Kind eher offen oder ängstlich auf Neues zugeht, ob es Medien eher zum Spielen oder zum Lernen nutzt und wie viel Zeit ihm in seiner Freizeit für andere Aktivitäten bleibt.

„Wenn Online-Games die Hauptbeschäftigung in der Freizeit von Kindern sind, müssen Eltern anders reagieren, als wenn Laptop oder PC zur Recherche für das Referat in der Schule genutzt werden“, sagt Medienpädagogin Kristin Langer. „Zwei Stunden am Rechner sind da nicht gleich zu bewerten. Genauso macht es einen Unterschied, ob Jungen und Mädchen gemeinsam spielen oder das Chatten in Foren zum Ersatz für das Treffen mit Freunden wird.“

Aufwand ist gut investiert
Insgesamt lohnt sich der Aufwand für Eltern, sich intensiv mit der Mediennutzung der eigenen Kinder zu beschäftigen. Denn selbst wenn Väter und Mütter jüngerer Kinder noch glauben, die Medienerziehung fest im Griff zu haben: Spätestens wenn digitale Medien im Leben der Jugendlichen immer wichtiger werden, tauchen Probleme auf. So zeigt eine aktuelle Studie der Techniker Krankenkasse, dass nahezu jeder Vierte der befragten Elternteile keine Vorstellung mehr davon hat, was die Teens online beschäftigt. Wer seine Kinder von Anfang an begleitet hat, ist dann klar im Vorteil.

Der Typentest steht kostenlos im scoyo ELTERN! Magazin unter scoyo.de/eltern zur Verfügung.

* Repräsentative, bundesweite forsa-Umfrage im Auftrag von scoyo. Befragt wurden 1.002 Eltern, deren Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren sind und digitale Medien nutzen. Juli/August 2014.
**Ulrike Wagner, Christa Gebel, Claudia Lampert (Hrsg.) (2013): Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie

Veranstaltungshinweis: Virtueller Elternabend

Am 30. September veranstaltete scoyo den ersten von weiteren folgenden virtuellen Elternabenden unter der Adresse scoyo.de/eltern/scoyo-elternabend

„Medienkompetenz: Fitte Eltern, starke Kinder“ lautet das Thema.

Es diskutierten und antworteten

• Mediencoach Kristin Langer (Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht“),
• die Bloggerin Anna Luz de Léon von „BerlinMitteMom“,
• Leiterin der Hamburger Elternmedienlotsen Barbara Lenke
• Lehrer und Medienwissenschaftler Philippe Wampfler (Generation „Social Media“, 2014)
• Moderation: Daniel Bialecki, scoyo

Hier können Sie sich den virtuellen Elternabend noch einmal ansehen:

Mütter und Väter konnten diesen Elternabend online von 20 Uhr bis 20.45 Uhr live begleiten und im Vorfeld ihre Fragen richten an elternabend@scoyo.de. Während des Elternabends waren Fragen auch via Twitter unter dem Hashtag #Elternfragen oder @scoyo möglich, alternativ auch auf der Facebookseite facebook.com/scoyo.

scoyo wurde 2007 in Zusammenarbeit mit Pädagogen, Fach- und Mediendidaktikern konzipiert und bereits mehrfach ausgezeichnet. Zur Gründung investierte die Bertelsmann AG in die Entwicklung der Lernplattform und unterstützte zahlreiche Studien, um die Lerninhalte bestmöglich auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abzustimmen. Mit Lernstoff für die Klassen 1 bis 7 in den wichtigsten Fächern bietet der Lernspezialist scoyo das umfangreichste, internetbasierte Lernangebot in Deutschland. Die Kinder arbeiten in sicherer und werbefreier Umgebung. Das Portal ist TÜV geprüft und zertifiziert durch die FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia). 

Fotos: pixabay.com

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Familienleben

house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017
nachwuchs_istock

Nachwuchs hat sich angekündigt – Diese Dinge sollten Sie klären, bevor das Baby da ist

Hans Wankl3. März 2017