Film

„Inside Llewyn Davis“ auf DVD und als Special Edition

„Inside Llewyn Davis“ auf DVD und als Special Edition

INSIDE LLEWYN DAVISMit „Inside Llewyn Davis“ entführen die Coen-Brüder ihr Publikum auf einen faszinierend-skurrilen Trip durch die lebhafte Folkszene New Yorks in den frühen 1960er Jahren. Der musiklastige Film mit glänzendem Cast ist am 10. April als Single DVD und Blu-ray Disc sowie als Special Edition inklusive der Konzertdokumentation „Another Day, Another Time“ bei Studiocanal erschienen.

 

Inhalt:
New York, 1961. Llewyn Davis (Oscar Isaac) lebt für die Folkmusik, doch der große Durchbruch lässt auf sich warten. Während sich in den Clubs von Greenwich Village aufstrebende Musiker die Klinke in die Hand geben, pendelt Llewyn zwischen kleinen Gigs und Songaufnahmen. Nacht für Nacht sucht er einen neuen Platz zum Schlafen und landet dann meist bei befreundeten Musikern wie Jim (Justin Timberlake) und Jean (Carey Mulligan), mit denen ihn mehr als eine oberflächliche Freundschaft verbindet. Doch Llewyn kann seine Gefühle nur in der Musik und nicht im echten Leben äußern, und so lässt er sich weitertreiben – von New York bis Chicago und wieder zurück, ganz wie die Figuren in den Folksongs.

INSIDE LLEWYN DAVIS

Fünf Regeln, die einen echten Coen-Film ausmachen
Die Brüder Joel und Ethan Coen stehen für unkonventionelle Filme. Mit „Inside Llewyn Davis“ bringen es die beiden bereits auf stattliche 17 Spielfilme – jeder davon einzigartig, so hat es den Anschein. Jede Geschichte ist anders, eigen, unterhaltsam. Und doch lassen sich wiederkehrende Muster erkennen, die das Gesamtwerk der beiden Ausnahmeregisseure prägen. Wir zeigen fünf Regeln auf, die einen echten Coen-Film ausmachen:

Regel Nummer 1: Ein Held wird so eingeführt, dass er exakt beschrieben wird
Zu Beginn von „Inside Llewyn Davis“ lernen wir die Titelfigur mit all ihren Facetten kennen. Llewyn ist ein junger, gutaussehender Folkmusiker und spielt in heruntergekommenen Bars und Kneipen – von aufstrebend ist hier nicht die Rede. Seinen Partner, mit dem er einst das Cover von Platten zierte, gibt es nicht mehr. Und Nacht für Nacht sucht er bei Freunden und Bekannten eine Bleibe, um dem sicheren Kältetod auf den Straßen von New York zu entkommen. In den ersten zehn Minuten bringen uns die Coen-Brüder auf behutsame und gleichzeitig charmante Art und Weise den verzweifelten Llewyn näher. So nah, dass der Zuschauer denkt, ihn schon lange zu kennen. Am liebsten würde man ihm sofort die eigene Couch anbieten.

Regel Nummer 2: Charaktere mit völlig verschiedenen Ansichten prallen aufeinander
Hier kommt Llewyns verflossene Affäre Jean ins Spiel, die von seinem Leben sichtlich gelangweilt scheint und kein Verständnis für sein Lotterleben hat. Wenn Jean und Llewyn aufeinandertreffen, gibt es immer Meinungsverschiedenheiten, die manchmal sogar im Streit enden. Ihre Dialoge sind herrlich böse und zaubern dem Zuschauer definitiv ein Lächeln aufs Gesicht.

Regel Nummer 3: Die Hauptfigur befindet sich auf einer Odyssee
Um sein Soloalbum an den Mann zu bringen, begibt sich Llewyn auf eine lange, mit vielen Schwierigkeiten verbundene Reise. Dabei trifft er auf skurrile, für die Coens typische Charaktere, die seine Odyssee begleiten. Die Katze, die Llewyn nach einem schrägen Zwischenfall mit sich herumträgt, ist dabei sein treuer Begleiter. Sie ist beinahe schon ein weiterer Hauptcharakter des Films, der für prägende Filmmomente sorgt.

Regel Nummer 4: Dem Plan der Hauptfigur werden Steine in den Weg gelegt
Wenn Llewyn mit seiner Musikerkarriere erfolgreicher wäre, dann wäre der Film nur halb so unterhaltsam. Denn Hindernisse, die sich in den Weg des Protagonisten stellen, sind spannend, sie haben Lebensbezug – und sie machen den Charakter menschlich. Zugegeben – Llewyn hat sicher mehr davon zu überwinden, als jedem von uns lieb wäre. Aber macht nicht gerade das einen unterhaltsamen Film aus?

Regel Nummer 5: Den Charakter plagen immer wiederkehrende Probleme 
Zu beobachten, wie ein Filmcharakter sich windet und dreht, um dem Schlamassel, in dem er steckt, zu entkommen, ist die Zauberformel eines jeden Coen-Films. Llewyn zum Beispiel hat keine Wohnung – weshalb er auf durchgesessenen Sofas schläft und jeden Tag erneut um ein Obdach kämpft. Zwischendurch findet er dennoch wiederholt Zeit, versehentlich Frauen zu schwängern – und mit seinem unpopulären Soloalbum hausieren zu gehen. Für Llewyn die Hölle auf Erden, für den Zuschauer ein großer Filmspaß.

Mit „Inside Llewyn Davis“ liefern die Oscar-Preisträger Joel & Ethan Coen („The Big Lebowski“, „True Grit“, „No Country for Old Men“) eine nostalgische Hommage an vergangene Zeiten. Oscar Isaac („Die zwei Gesichter des Januars“) brilliert in der Hauptrolle des eigenwilligen Folksängers, dessen Versuche, im Leben und in der Musik Fuß zu fassen, die Verlorenheit einer ganzen Generation spiegeln. An seiner Seite begeistern Carey Mulligan („Der große Gatsby“) und Justin Timberlake („The Social Network“), die ebenso wie Isaac alle Songs im Film live singen. Auch die weiteren Rollen sind mit Garrett Hedlund („On the Road – Unterwegs“), John Goodman („Argo“) und F. Murray Abraham („Amadeus“) hochkarätig besetzt.

Mit Unterstützung von Marcus Mumford, Sänger und Songwriter einer der aktuell angesagtesten Folk-Bands, „Mumford & Sons“, und Oscar-Preisträger T Bone Burnett („Walk the Line“, „Die Tribute von Panem“) entstand ein Soundtrack, der auf geniale Art und Weise moderne und klassische Musiktraditionen verbindet.

Inspiriert von der Musik in „Inside Llewyn Davis“ begleitet die Dokumentation „Another Day, Another Time“ die Vorbereitung und das Konzert im September 2013 in der New York City Townhall. Das Line-Up des von den Coen-Brüdern und T Bone Burnett produzierten Films gleicht einem Who-Is-Who der amerikanischen Musikszene mit Künstlern wie den Avett Brothers, Joan Baez, Marcus Mumford, Patti Smith oder Jack White sowie den Stars aus dem Film, Oscar Isaac und Carey Mulligan.

Cover_DVD Special edition_Inside Llewyn Davis

INSIDE LLEWYN DAVIS ist am 10. April 2014 bei Studiocanal auf DVD und Blu-ray Disc sowie als Video on Demand und als Special Edition inklusive der Konzertdokumentation „Another Day, Another Time“ (Laufzeit: 101 Min.) auf DVD und Blu-ray Disc inklusive Making of (ca. 43 Min.) und einem 20-seitigen Booklet; Laufzeit: ca. 105 Min.; Sprachen: Deutsch, Englisch; FSK: ab 12 Jahren freigegeben. 

 

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Die zwei Gesichter des Januars | Absolut Familie

  2. Pingback: Kinotipp: EX_MACHINA | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Film

Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016
tschick-start

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016
elliot-der-drache-17-rcm0x1920u

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016
ghostbusters-start

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016