MedienFamilie

„The Legend of Zelda: A Link Between Worlds“ für Nintendo 3DS

„The Legend of Zelda: A Link Between Worlds“ für Nintendo 3DS

The Legend of Zelda - A Link between WorldsIn „The Legend of Zelda: A Link Between Worlds“ tobt der Kampf zweier Welten. Der jüngste Titel der „The Legend of Zelda“-Reihe für die mobilen Konsolen der Nintendo 3DS-Familie setzt eine der beliebtesten Abenteuerspielserien der Welt fort. Das Spielgeschehen knüpft an den 1991 erschienenen Super Nintendo-Klassiker „The Legend of Zelda: A Link to the Past“ an. Auf die Spieler warten jede Menge neue Verliese, Rätsel und Gameplay-Elemente. Außerdem entdecken sie in einer Parallelwelt das fremde Land Lorule, eine düstere Version von Hyrule. 

 

Nintendo 3DS-Fans stellen sich dem Bösen entgegen und retten Königreich und Prinzessin
Das Fantasy-Reich Hyrule öffnet mit The Legend of Zelda: A Link Between Worlds endlich wieder seine Grenzen. Zu Beginn des Spiels legt sich der Schatten des Bösen über das Land Hyrule. Eine geheimnisvolle Gestalt, der mit magischen Kräften ausgestattete Yuga, taucht auf, verwandelt die sieben Weisen des Königreichs in Gemälde und zaubert sie fort in eine andere Welt. Damit steht Hyrules Existenz auf dem Spiel. Und so bricht der junge Held Link auf ins unbekannte Land Lorule, um Yugas finstere Pläne zu durchkreuzen und in seiner Heimatwelt Frieden und Harmonie wiederherzustellen.

The Legend of Zelda - A Link between Worlds_Karte von Lorule

Beide Welten erscheinen prächtiger denn je. Die Spieler steuern Link aus der Vogelperspektive, wodurch die 3D-Technologie des Nintendo 3DS es ihnen ermöglicht, unterschiedliche Ebenen noch besser wahrzunehmen. Auf Links Reise durch Hyrule und Lorule begegnen die Fans der Serie vielen vertrauten Charakteren:
The Legend of Zelda - A Link between Worlds_ArtworksPrinzessin Zelda natürlich, aber auch Sahasrahla, dem Ältesten von Kakariko. Hinzu kommen neue Figuren, die eine wichtige Rolle spielen, zum Beispiel Hilda, die geheimnisumwitterte Prinzessin von Lorule, oder der fahrende Händler Ravio. Letzterer quartiert sich in Links Haus ein und bietet nützliche Gegenstände feil, welche die Spieler fortan kaufen oder mieten können. Das eröffnet ihnen mehr Möglichkeiten und Freiheiten, wenn sie im Laufe des Spiels die verschiedenen Verliese durchstreifen: ob sie mit Hilfe eines Eisstabs ihre Gegner einfrieren oder einen Tornadostab dazu benutzen, sich in die Lüfte zu erheben. Viele dieser Dinge benötigt Link unbedingt, wenn er den zahlreichen Fallen und Gefahren auf seinem Weg entgehen will.

The Legend of Zelda - A Link between Worlds_ScreenshotLink erhält von Ravio außerdem einen magischen Armreif, mit dem er selbst die zweidimensionale Form eines Gemäldes annehmen und so mit Wänden verschmelzen kann. Auf diese Weise lässt sich manches Rätsel leichter lösen. Wenn Link mit einer Wand verschmilzt, sieht der Spieler außerdem Hindernisse aus einem neuen Blickwinkel und kann neue Durchgänge zur Parallelwelt entdecken. Aber Vorsicht: Der junge Abenteurer kann nur so lange in die zweite Dimension hinüberwechseln, wie es ihm sein Energievorrat erlaubt.

Bei der Erkundung der umfangreichen Welten von Hyrule und Lorule entdecken die Nintendo 3DS-Fans vielfältige Subquests und Minispiele. In ihnen können sie sich Belohnungen in Form von Rubinen oder zusätzlichen Herzcontainern verdienen. In „Ausdauerkampf“ beispielsweise kämpft sich Link auf drei Schwierigkeitsstufen durch zahlreiche Stockwerke eines Turms, in denen es vor tückischen Gegnern nur so wimmelt. „Oktoball“ wiederum ist ein baseballartiges Minispiel in Lorule. Darin heimst Link Rubine ein, indem er Töpfe zerdeppert und Gegner umstößt, die über das Spielfeld verstreut sind.

The Legend of Zelda - A Link between Worlds_Artworks 1

Auf alle, die von diesem neuen Zelda-Hit nicht genug kriegen können, wartet obendrein der anspruchsvolle Helden-Modus. Er öffnet sich für jeden, der die Haupthandlung einmal komplett durchgespielt hat. Link erleidet in dieser Variante erheblich mehr Schaden, wenn er von seinen Gegnern getroffen wird. Damit nicht genug, können furchtlose Entdecker bei ihrem zweiten Durchlauf durch Lorule einen kleinen, versteckten Bonus aufspüren.

Die wichtigsten Features:
• Ein fantastisches Abenteuer erwartet Link in Hyrule, wo er eine neue Fähigkeit erhält. Er kann sich erstmals in ein Gemälde verwandeln und so mit Wänden verschmelzen. Dies eröffnet ihm neue Möglichkeiten, um Hindernisse zu überwinden, scheinbar unerreichbare Orte zu betreten und anspruchsvolle Rätsel zu lösen.
• In einer Parallelwelt betreten die Spieler erstmals das fremde Land Lorule, eine düstere Schattenversion von Hyrule. Ihre Aufgabe ist es, Prinzessin Zelda zu retten und Hyrule und Lorule wieder in Einklang zu bringen.
• Die Spieler steuern Link aus der Vogelperspektive. Dank der 3DGrafik des Nintendo 3DS wird die 2D Welt von Hyrule noch intensiver zum Leben erweckt. Höhenunterschiede zwischen verschiedenen Ebenen treten nun noch deutlicher hervor.
• Mit Hilfe des Touchscreens können die Spieler Gegenstände im Inventar anwählen und verschieben sowie die Zuordnung der Bedienknöpfe anpassen.
• Begegnen sich zwei Spieler von The Legend of Zelda: A Link Between Worlds, können sie via StreetPass den Schatten-Link des anderen empfangen, eine dunkle Version des Titelhelden Link. Gelingt es ihnen, den fremden Besucher im Kampf zu besiegen, können sie nützliche Items ergattern.

Für alle eingefleischten Zelda-Fans: Neben dem separat erhältlichen Spiel gibt es auch die The Legend of Zelda: A Link Between Worlds Limited Edition. Sie besteht aus einem exklusiven Nintendo 3DS XL, der mit einem doppelten Triforce-Symbol verziert ist und über einen Download-Code verfügt. Mit diesem Code lässt sich das Spiel direkt aus dem Nintendo eShop herunterladen.

The Legend of Zelda - A Link between Worlds_ Packshot

Das Action-Abenteuer THE LEGEND OF ZELDA: A LINK BETWEEN WORLDS ist am 22. November 2013 exklusiv für den Nintendo 3DS erschienen und für Spieler ab 6 Jahren freigegeben; alinkbetweenworlds.nintendo.de

The Legend of Zelda - A Link between Worlds_Triforce-SymbolWenn Held Link sich in „The Legend of Zelda: A Link between Worlds“ in die dunkle Welt von Lorule begibt, kann er ein wenig Unterstützung gebrauchen. Dafür kann man hier die Bastelanleitung des Triforce-Symbols herunterladen, um es nachzubauen. Vor eine Taschenlampe gehalten kann das Logo so an die Wand projeziert werden – und die jungen Spieler weisen Link den Weg!

Wir hatten Sie dazu aufgerufen, uns ein Bild von Ihrem Kind vor dem mit der Taschenlampe angestrahlten Triforce-Symbol zu schicken. Dieser Contest hat Ihnen scheinbar nicht gefallen, denn leider haben uns nur sehr wenige Zuschriften erreicht.

Aber die Gewinner – von denen einer beim Ausschneiden scheinbar sehr kreativ geworden ist – stehen fest, deren Bilder Sie hier und auf unserer Facebook-Seite sehen können:

Ein Licht in Lorule

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in MedienFamilie

mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016
jla526_202_start

TV-Tipp: „Justice League Action“ bei Cartoon Network

Thomas Meins10. Dezember 2016
we_bare_bears_season_2_episode_37_still

TV-Tipp: Neue Folgen von „We Bare Bears“

Thomas Meins27. November 2016