Film

ALLES INKLUSIVE

ALLES INKLUSIVE

Alles inklusiveDoris Dörrie ist Deutschlands erfolgreichste Filmemacherin. Mit „Männer“ landete sie ihren ersten Kinohit. Es folgten zahlreiche weitere Komödien, die sowohl künstlerisch anspruchsvoll als auch kommerziell erfolgreich waren. Überdies machte sich Doris Dörrie ebenfalls als Schriftstellerin einen Namen. Mit „Alles inklusive“ verfilmte sie ihren eigenen, gleichnamigen Roman und schuf eine heitere, melancholische Komödie. In den Hauptrollen geben Hannelore Elsner und Nadja Uhl Mutter und Tochter, deren Verhältnis ebenso angespannt ist wie die Dörrie-Fangemeinde ihrem neuesten Wurf entgegen fiebert, der am 6. März in die Kinos kommt. 

 

Apple (Nadja Uhl) verdankt ihrer Mutter Ingrid (Hannelore Elsner) nicht nur ihren dusseligen Namen. Viel schlimmer und nachhaltig wirkt die unbehütete, chaotische Kindheit, die ihren traurigen Höhepunkt 1967 in einem heißen, spanischen Sommer in Torremolinos fand. Dort lebte Ingrid mit ihrer Tochter am Hippie-Strand von der Hand in den Mund, als sie mit dem verheirateten Karl eine wilde Affäre begann, die in einem Drama endete.

Alles inklusive_130 Jahre später hat Apple weder zu sich noch zum Leben selbst Vertrauen gefasst. Jede Art von Veränderung macht ihr große Angst. In ihren desaströsen Beziehungen lässt sie sich bis aufs Mark ausnehmen und bevormunden. Selbst ihr Hund, den sie rückhaltlos liebt, tanzt ihr auf der Nase herum. Als sie ihren Job verliert, beschließt sie, ihrer Mutter nachzureisen, die sie zur Rekonvaleszenz nach einer Hüft-OP in einen All-Inklusive-Urlaub nach Torremolinos geschickt hat.

Alles inklusive_2Alt-Hippie Ingrid ist fassungslos: nichts erinnert mehr an das Fischerdorf aus ihrer Jugend. Die Küste ist unsagbar hässlich verbaut, die Hotel-Animation laut und billig – die Touristen eigentlich auch. Nach dem ersten Schrecken tut sie das, was sie das Leben gelehrt hat: sich mit den Gegebenheiten abfinden und das Beste aus einer scheinbar verzweifelten Lage herausholen. Das führt sie über den Transvestiten Tina (Hinnerk Schönemann) auch zu ihrem ehemaligen Liebhaber Karl (Peter Striebek). Diese Begegnungen machen den Sommer von 1967 wieder lebendig und zwingen sie, sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen.

Alles inklusive_3Der Kosmos der Doris-Dörrie-Geschichten ist nicht jedermanns Sache. Man muss den Kreis ihrer gescheiterten, aus der Bahn geworfenen und verstörten Charaktere annehmen können, ihnen in ihre Abgründe folgen wollen. Dann offenbaren sich ihre Figuren als scharf und klug beobachtet und, fernab der Komödieneinheitskost, fein gezeichnet. Sie könnten direkt aus jeder Nachbarschaft gepflückt und in diese Geschichte verpflanzt worden sein, so vielfältig, lebensnah und echt wirken sie.

Der Film konzentriert sich auf weniger Schicksale als das Buch und rückt vor allem Mutter und Tochter, Vater und Sohn in den Mittelpunkt. Es geht um Schuld und Verzeihen, Verantwortung die man füreinander hat, aber auch um die Haltung dem eigenen Leben gegenüber. Wenn man sich hier eines aus dem Katalog wünscht, wird man zweifelsohne enttäuscht – wie der Pauschaltourist in seinem Hotelbunker. Hält man es allerdings mit der im Buch wie auch im Film viel zitierten Hilde Domin, kann jeder Stolperstein eine Chance sein: „Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie ein Vogel die Hand hinhalten“.

Beherzigt man dies, so erzählt Doris Dörrie mit zarter Wehmut, kann man selbst an einer überfüllten, brüllend hässlich verbauten Küste Poesie und Schönheit, Friede und Freundschaft finden.

Alles inklusive_PlakatKinostart: 6. März 2014; Regie:
Doris Dörrie; FSK: ab 12 Jahren; Länge: 109 Minuten; Verleih: Constantin Film; Link: allesinklusive-film.de

 

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Besser als Nix | Absolut Familie

  2. Pingback: Gewinnspiel: "Alles inklusive" auf DVD | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Film

Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016
tschick-start

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016
elliot-der-drache-17-rcm0x1920u

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016
ghostbusters-start

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016