Familienleben

Wenn die Eltern alt werden

Wenn die Eltern alt werden

Oft sind wir mit Beruf und Familie dermaßen beschäftigt, dass es uns gar nicht auffällt, wenn unsere Eltern immer größere Schwierigkeiten haben, den Alltag zu bewältigen. Dabei ist es oft so einfach, mit kleinen Alltagshilfen das Leben ein wenig zu erleichtern.

 

Lebt man als Großfamilie unter einem Dach, dann sieht man oft früher, wenn die Großeltern-Generation mit der einen oder anderen Aufgabe in der täglichen Routine plötzlich nicht mehr so einfach zurechtkommt. Dann müssen die Arbeiten eben neu verteilt werden – und für Oma und Opa findet sich immer etwas. Denn es liegt schon eine wahre Erkenntnis in den Worten „Wer rastet, der rostet“.

Leben aber die Eltern in einem eigenen Haushalt, oder meistert nur noch ein Elternteil sein Leben in den eigenen vier Wänden, so bekommen die Kinder und Kindeskinder die mit zunehmendem Alter entstehenden Schwierigkeiten oft erst mit, wenn sie zu einem unüberwindlichen Problem geworden sind. Denn, wer gibt schon gern zu, dass man Dinge, die einem immer leicht von der Hand gegangen sind, nun einfach nicht mehr schafft?

Die größte Angst der Eltern ist es doch, ihren Kindern im Alter zur Last zu fallen. Außerdem möchten die meisten gern weiterhin in ihrem sozialen Umfeld leben. Wenn das bedeutet, Hilfe anzunehmen, dann sollte man das im Alter zulassen. Und wir Kinder müssen ein offenes Ohr für sich andeutende Schwierigkeiten haben, denn es gibt viele kleine Alltagshilfen, die das Leben im Alter erleichtern.

Meistens fängt es mit den Augen an: trotz Brille fällt es immer schwerer, die Tageszeitung zu lesen. Ob es an der Beleuchtung oder einfach an der Tageskondition liegt – eine Universal-Lupe mit Licht erleichtert das Lesen kleiner Schriften ungemein. Laufen Fernseher oder Radio in einer Laustärke, dass weder die Haustür- noch die Telefonklingel gehört werden, dann ist das ein eindeutiger Fall für den Hörgeräte-Akustiker. Eitelkeit ist hier nämlich gar nicht angebracht – schließlich ist das Ohr eines unserer wichtigsten Sinnesorgane.

Da im Alter auch die Beweglichkeit zunehmend nachlässt, fällt oftmals schon das morgendliche Aufstehen aus dem Bett schwer. Mit einer Betterhöhung kann der richtige Schwung in den Tag ganz einfach erleichtert werden.

Ein wirksames und gelenkschonendes Bewegungstraining liefert übrigens ein Pedaltrainer, der sowohl die Durchblutung verbessert als auch den Muskelaufbau fördert – und das nicht nur bei Senioren, sondern auch bei Jüngeren, vor allem bei Schreibtischtätern.

Weitere Alltagshilfen von Schuh-Spikes für den Winter bis zur Einstiegshilfe für Dusche oder Badewanne finden Sie bei witt-weiden.de

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018
holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017