Familienleben

Künstliche Weihnachtsbäume

Künstliche Weihnachtsbäume

christmas-tree-227014_640Geschmäcker sind verschieden. Dieser Spruch gilt in allen Lebenslagen. So auch bei den Weihnachtsbäumen. Die meisten Menschen lieben den echten Weihnachtsbaum, den sie im Baumarkt oder von Händlern kaufen. Einige gehen selbst los und schlagen einen Baum im Wald – natürlich nur mit Erlaubnis. Wieder andere möchten aus den unterschiedlichsten Gründen lieber einen künstlichen Weihnachtsbaum in ihrer Wohnung oder ihrem Haus stehen haben. Egal, wie der Baum aussieht, das wichtigste ist doch, dass es ein schönes Weihnachtsfest wird.

Beinahe wie ein echter Baum

Künstliche Weihnachtsbäume werden nach dem Vorbild echter Bäume gefertigt. Deshalb sehen einige der künstlichen Bäume auch krumm und schief aus oder haben nur wenige Zweige. Hier im Shop gibt es zudem auch Nachbildungen von Tannen, Fichten und exotischen Nadelgewächsen

– in unterschiedlicher Höhe
– in unterschiedlicher Farbe
– mit vorbereiteter Beleuchtung und auch
– vollständig geschmückt.

Zudem gibt es für den Lieblingsbaum Zubehör wie Schutzhüllen. Dann kann man den Baum vollständig geschmückt in eine Ecke oder einen Schrank stellen, wo er nicht stört, und hat dann zum nächsten Weihnachtsfest kaum Arbeit mit dem Baum. Die so gewonnene Zeit lässt sich zum Schmücken der Räume nutzen oder auch für das gemeinsame Plätzchenbacken mit den Kindern.

Vorteile eines künstlichen Weihnachtsbaums

Ein künstlicher Weihnachtsbaum bringt dem Besitzer gleich mehrere Vorteile. An erster Stelle steht die Zeitersparnis. Man muss Jahr für Jahr weder losgehen, um einen Weihnachtsbaum zu kaufen, noch muss man den Baum nach Hause schleppen. Diese Zeit kann man nutzen, um schon einmal nach den richtigen Weihnachtsgeschenken Ausschau zu halten.

Künstliche Weihnachtsbäume nadeln nicht. Dadurch muss man sich keine Sorgen darüber machen, dass der Baum an den Weihnachtstagen schon sehr kahl aussieht. Ein künstlicher Baum ist immer schön. Die künstlichen Weihnachtsbäume sind aus sehr schwer entflammbarem Material gefertigt, wodurch die Gefahr eines brennenden Weihnachtsbaumes beinahe ausgeschlossen ist. Dennoch sollte man mit Kerzen vorsichtig sein.

Der wichtigste Vorteil ist für viele Haushalte die Kostenersparnis. Ein künstlicher Weihnachtsbaum muss nicht jedes Jahr neu gekauft werden. Er kann über Jahre genutzt werden ohne abzunutzen. Allerdings hängt das auch davon ab, wie man ihn behandelt. Wenn man ihn mit einem Schutzbezug zur Seite stellt, hat man länger etwas davon, als wenn man ihn immer wieder in seinen Karton quetscht und immer wieder von neuem zurechtbiegen muss. Dann kann es schon einmal vorkommen, dass der eine oder andere Ast abbricht und der Baum dann nicht mehr schön aussieht.

Foto: Pixabay.de

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Denise Opitz

    20. Dezember 2013 in 17:10

    Ich bin verliebt ;-))))

  2. Pingback: Wie wäre es dieses Jahr einmal mit ÖKO-Weihnachten? | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018
holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017