Familienleben

Kinder sind digital fitter als ihre Eltern

Kinder sind digital fitter als ihre Eltern

Ob Smartphone, Tablet oder Digitalkamera: Kinder wachsen heute ganz selbstverständlich mit digitalen Geräten auf. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von VTech, dem führenden Hersteller von elektronischem Lernspielzeug, hat jetzt herausgefunden, dass sich Kinder sogar besser in der digitalen Welt zurechtfinden als Erwachsene. 

 

Spielen 2.0: Bauklötze und Puppen gehören nach wie vor ins Kinderzimmer – ebenso gerne spielen Kinder heute auch mit dem Smartphone oder Tablet ihrer Eltern, laden Apps herunter oder surfen im Internet. Als sogenannte digital natives wächst die Generation der 5- bis 8-Jährigen ganz selbstverständlich mit digitalen Eingabegeräten auf. „Das ist auch gut so“, sagt Jörg Wolters, Director Marketing and Product Development bei VTech, denn: „Ob in der Schule, im Studium oder im Job: Unsere Welt wird immer digitaler – und die frühzeitige Bedienung von Smartphones, Tablets und Co. immer wichtiger, um mit der Technik Schritt zu halten.“

Kinder wollen mit digitalen Geräten der Eltern spielen
Die aktuelle VTech Umfrage „Kinder und digitale Medien“ durchgeführt von Innofact hat herausgefunden, dass insgesamt 85 Prozent der Erwachsenen ihre (Enkel-) Kinder mit digitalen Geräten spielen lassen. 67 Prozent der Erwachsenen wollen die Kinder dadurch in die digitale Welt einführen. Dazu müssen sie die Kleinen nicht erst überreden, denn: Laut Umfrage wünschen sich 89 Prozent der 5- bis 8-Jährigen, mit dem Smartphone, Tablet oder der Digitalkamera ihrer (Groß-) Eltern zu spielen. Kein Wunder, dass 59 Prozent der befragten Erwachsenen bereits feststellen mussten, dass ihre (Enkel-) Kinder besser mit digitalen Geräten umgehen können als sie selbst.

Angst vor jugendgefährdenden Inhalten und Kostenfallen
Vertrauen ist gut, Kontrolle besser: Die Frage, ob Eltern ihre Kinder ganz alleine, ohne Kontrolle, mit Smartphone und Co. spielen lassen, beantworteten nur drei Prozent der Befragten mit „Ja“. 38 Prozent schauen ab und zu nach, was das Kind mit dem Smartphone oder Tablet genau macht. 59 Prozent der Befragten sind hingegen immer dabei, wenn ihre Kinder mit digitalen Geräten spielen. Die Hälfte der befragten Eltern und Großeltern sind bezüglich des Umgangs ihrer Kinder und Enkel mit digitalen Geräten verunsichert. Diese Verunsicherung hat verschiedene Gründe: Ein Drittel aller befragten (Groß-) Eltern befürchtet, dass die Kinder etwas anklicken könnten, was Kosten verursacht; 28 Prozent haben Angst, dass die Kinder beim Surfen auf Websites mit jugendgefährdenden Inhalten gelangen könnten; 21 Prozent, dass das Kind gefährliche Kontakte in Chatrooms knüpfen könnte.

Spielerisch in die digitale Zukunft
76 Prozent derjenigen (Groß-) Eltern, die ihre Kinder nicht mit ihren eigenen Geräten spielen lassen, tun dies, weil sie kindgerechte Spielsachen besser finden. „Die Umfrage zeigt: Viele Erwachsene sind verunsichert, ob das Spielen mit digitalen Geräten nicht zu gefährlich für die Kinder ist und wie viel davon gesund ist. Eine Alternative zum Smartphone oder Tablet der Eltern stellt kindgerechtes elektronisches Lernspielzeug dar“, sagt Jörg Wolters, Director Marketing and Product Development bei VTech. 38 Prozent der befragten Deutschen haben bereits Spielsachen für Kinder zu Hause, die den digitalen Geräten der Erwachsenen nachempfunden sind. „Elektronisches Lernspielzeug bietet den Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder ungefährlich und mit viel Spaß in die digitale Welt einzuführen.“

Digitalen Geräten nachempfunden
Lernspielzeuge von VTech sind digitalen Geräten von Erwachsenen nachempfunden, aber durch ihre Robustheit und Sicherheit auch für Kinderhände geeignet. Die VTech Digitalkamera Kidizoom Connect ist ein wahres Multitalent. Kinder können mit der Digitalkamera Fotos knipsen und Videos drehen – und diese direkt auf dem 2,2-Zoll-LCD-Farbdisplay bestaunen. Bei der Digitalkamera Kidizoom Touch bedienen Kinder das große Display einfach mit der Touch-Funktion.

Über die Umfrage „Kinder und digitale Medien“: In Deutschland wurden insgesamt 1.200 Eltern und Großeltern sowie Kinder im Zeitraum vom 30. August bis 2. September im Auftrag von VTech vom Umfrageinstitut Innofact befragt. Die befragten Eltern und Großeltern haben (Enkel-) Kinder von fünf bis acht Jahren, die befragten Kinder sind ebenfalls zwischen fünf und acht Jahre alt.

 

 

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Denise Opitz

    20. Dezember 2013 in 17:36

    Genau das für meine Kinder

  2. Pingback: Kinder – ein teures Vergnügen | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017