Familienleben

Weihnachts-Shopping – und wo bleib ich?

Weihnachts-Shopping – und wo bleib ich?

Nun sind wir Mütter wieder mittendrin in der hektischen Vorweihnachtszeit: Geschenke besorgen, mit den Kindern Kekse backen, basteln und ins Weihnachtsmärchen gehen. Das alles machen wir gern, wenn es auch manchmal zeitlich recht eng wird. Wir staffieren die Kleinen auch noch mit schicken Outfits fürs Fest aus – und stellen dann schließlich mit Erschrecken fest: Ich hab noch gar nicht an mich selbst gedacht!


 

Im alljährlichen Weihnachtstreiben sind die Mütter immer die Getriebenen! Klar ist, dass wir das mit unserem Perfektionswahn wieder selbst verschuldet haben! So zumindest der O-Ton meines Mannes über mein Gebaren. Der hat auch gut Reden, denn sein Weihnachtseinsatz beschränkt sich auf das Besorgen der Lebensmittel zum Fest (Einkaufsliste: kommt von Muttern!) und das Aufstellen des Baumes (Assistentin: Mama!).

Neidisch blicke ich ihm jeden Morgen hinterher, wenn er das Haus verlässt, um arbeiten zu gehen. Ja doch – er verdient das Geld, das ich dann für die Weihnachtsgaben verpulvern kann! Wenn ich jedoch sehe, wie er für jedes Wetter den passenden Pulli einfach so aus dem Schrank zieht und auch die lieben Kleinen rechtzeitig zum Wetterumschwung einfach in die neuen Winterstiefel schlüpfen, frage ich mich doch:
Ist das jetzt wieder mein viel gescholtener Perfektionismus, der mich partout nicht die adäquate Kleidung für den angesagten Gang zum Weihnachtsmarkt in meinem Kleiderschrank finden lässt? Oder liegt es vielleicht daran, dass ich zwar Mann und Kinder winterlich ausstaffiert habe, mich in dem Trubel aber völlig vergaß?

Dank Online-Shopping komme ich nun aber neben dem jährlichen Weihnachtsprogramm zumindest spät abends dazu, in aller Ruhe nach ein paar Highlights für mich zu stöbern. Das Weihnachts-Outfit ist schnell gefunden – ich weiß ja schließlich, was mir steht! Und wie es der Zufall so will, habe ich auch gleich schicke Think Schuhe für den Winter entdeckt, die nicht nur praktisch, sondern auch noch außergewöhnlich und schön sind.
Und wenn in ein paar Tagen die Pakete eintrudeln, habe doch auch ich ein wenig das Gefühl beschenkt zu werden!
Lieber Online-Weihnachtsmann hab Dank, jetzt fehlt nichts mehr in Mutters Schrank!

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017