Film

BLUE JASMINE

BLUE JASMINE

Blue JasmineDer neue Woody Allen ist da! Sein am 7. November im Kino startendes Drama „Blue Jasmine“ handelt von den verhängnisvollen Konsequenzen, die sich ergeben, wenn Menschen die Wahrheit massiv verdrängen. Cate Blanchett glänzt als aus dem Olymp der Reichen Gefallene in dieser gewohnt fein gezeichneten Charakterstudie mit unerwartetem Ausgang – und das ganz ohne Ausflug ins alte Europa.

 

Im Laufe seiner Karriere hat Woody Allen viele unvergessliche Frauengestalten geschaffen, die von einigen der größten Schauspielerinnen der Welt verkörpert wurden – Diane Keaton, Geraldine Page, Mariel Hemingway, Charlotte Rampling, Mia Farrow, Barbara Hershey, Gena Rowlands, Dianne Wiest, Mira Sorvino, Judy Davis, Samantha Morton, Scarlett Johansson und Penélope Cruz, um nur einige zu nennen. Ob sie nun in leichten Komödien, düsteren Dramen oder in der Grauzone dazwischen auftraten – diese komplexen Figuren bleiben als Fixpunkte seiner Filme im Gedächtnis. Ganz sicher wird auch Jasmine in diese Galerie vielschichtiger, komplizierter und genau beobachteter Frauengestalten aufgenommen: Sie ist die schwierige Heldin in Allens neuem Drama „Blue Jasmine“ und wird von einer der außergewöhnlichsten Schauspielerinnen der Welt dargestellt: Cate Blanchett.

Blue Jasmine1Wir lernen die New Yorker Gesellschaftslöwin Jasmine (Cate Blanchett) kennen, als sie gerade einen Zusammenbruch erlitten hat – Auslöser ist das verheerende Scheitern ihrer Ehe mit dem wohlhabenden Finanzier Hal (Alec Baldwin). Bisher hat Jasmine sich ausschließlich über ihre Existenz als elegante, gut gekleidete und kulturell gewandte Frau im Kreise der oberen Zehntausend von Manhattan definiert. Doch dieses Leben ist mit einem Schlag vorbei – mental und emotional gerät sie völlig ins Abseits. „Von Anfang an ist klar, dass Jasmine verloren ist“, sagt Woody Allen. „Sie fällt bereits dadurch auf, dass sie mit sich selbst redet und echte Probleme hat.“

Finanziell und psychisch ist Jasmine also ganz unten angekommen. Ihr bleibt keine andere Wahl: Sie zieht zu ihrer Schwester Ginger (Sally Hawkins), die in San Francisco an der Kasse eines Supermarkts arbeitet und mit ihren beiden Söhnen ein bescheidenes Apartment bewohnt. Äußerlich hält sie die gewohnte aristokratische Fassade aufrecht, doch emotional steht Jasmine am Abgrund, zumal ihr die praktischen Fähigkeiten fehlen, für sich selbst zu sorgen. Jasmine und Ginger sind biologisch nicht verwandt – beide wurden adoptiert, und von Anfang an wurde Jasmine von den Pflegeeltern bevorzugt, bekam alle Zuwendung, sodass für Ginger nicht viel übrig blieb.

Blue Jasmine2

Naserümpfend bezeichnet sie Gingers Freund Chili (Bobby Cannavale) als einen Loser vom selben Kaliber wie Gingers Ex-Mann Augie (Andrew Dice Clay), den Hal um sein gesamtes im Lotto gewonnenes Vermögen gebracht hat. „Es gibt sicher sehr viele Typen wie Hal, die unter Größenwahn leiden“, sagt Allen. „Sie verdienen viel, sind charmant und zeigen sich großzügig. Soweit das möglich ist, halten sie sich an die Gesetze – und wenn die ein wenig gebeugt werden müssen, dann beugen sie sie eben.“

Ginger spürt die psychologische Krise ihrer Schwester, begreift sie aber nicht in allen Einzelheiten. Sie schlägt Jasmine vor, sich als Innendekorateurin zu versuchen, weil sie richtig vermutet, dass Jasmine diesen Beruf als standesgemäß akzeptieren könnte. Doch zunächst jobbt Jasmine widerwillig als Sprechstundenhilfe beim Zahnarzt Dr. Flicker (Michael Stuhlbarg) und kann nicht verhindern, dass der ihr Avancen macht.

Allmählich glaubt Ginger selbst, dass sie sich – wie Jasmine behauptet – ständig die falschen Männer aussucht. Deshalb geht sie mit dem Tontechniker Al (Louis C.K.) aus, den sie gesellschaftlich eine Klasse höher als Chili einstuft. Auch Jasmine begegnet einem potenziellen Rettungsanker: Der Diplomat Dwight (Peter Sarsgaard) ist sofort fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem eleganten Stil. Jasmine verspürt jedoch keine Lust, dem ambitionierten Dwight von den katastrophalen Monaten ihrer jüngsten Vergangenheit zu erzählen – deshalb erfindet sie schnell eine sehr positive und abgehobene Biografie. „Sie lügt ihn an“, sagt Allen. „Sie gibt sich als Dekorateurin aus und behauptet, ihr verstorbener Mann sei Chirurg gewesen. Das ist eine Rolle, die sie gut ausfüllen kann, weil ihr elegantes Auftreten durch den jahrelangen Umgang mit der besten Gesellschaft geprägt ist. Er hat natürlich keinen Grund, ihr nicht zu glauben, und hegt keinen Argwohn.“

Blue Jasmine3

Jasmines Problem besteht darin, dass ihr Selbstwertgefühl davon abhängt, wie andere sie wahrnehmen, während sie selbst ihre Umgebung völlig ignoriert. „Jasmine ist völlig fertig“, sagt Allen. „Im Zorn hat sie sich zu etwas hinreißen lassen, dessen schreckliche Konsequenzen sie niemals vorausgesehen hat. Und das löst in ihrem Leben eine äußerst traumatische Kettenreaktion aus.“

Wie üblich hat Woody Allen für „Blue Jasmine“ ein hochkarätiges Ensemble versammelt – angeführt von Cate Blanchett, seine erste Wahl für die Rolle Jasmine. „Cate zählt zu den großen Schauspielerinnen dieser Welt“, sagt Allen. „Sie hat das gewisse Etwas. Sie lotet ihre Rollen ungeheuer tief aus – das lässt sich mit niemandem sonst vergleichen. Natürlich gibt es andere sehr gute Schauspielerinnen, die Frust und Verzweiflung spielen und wie Cate in Tränen ausbrechen können, aber aus irgendeinem Grund wirkt sie auf der Leinwand überwältigend tiefgründig. Sie reißt uns mit, und wir spüren, wie intensiv sie empfindet. Das ist ihre besondere Gabe.“

Fazit: Rückblenden, die zunächst verwirren, nach denen man sich aber im Verlauf des Films sehnt, weil sie immer mehr von der Vorgeschichte Jasmines preisgeben, prägen dieses Drama, mit dem Woody Allen scheinbar zu seinem alten Erzählstil zurückkehrt – und sich sogar mit der Figur Dwight, die stark an seine eigene frühere Schauspielweise erinnert, indirekt wieder selbst verewigt. Tja, auch Woody Allen wird älter – aber immer besser! Eine Gesellschaftsstudie par excellence!

Blue Jasmine_PlakatKinostart: 7. November 2013; Regie: Woody allen; FSK: ab 6 jahren; Länge: 98 Minuten; Verleih: Warner; Link: warnerbros.de/BlueJasmine

 

Kommentare anzeigen (6)

6 Comments

  1. Pingback: Gewinnspiel: "Blue Jasmine" auf DVD | Absolut Familie

  2. Pingback: "Blue Jasmine" auf DVD und Blu-ray Disc | Absolut Familie

  3. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Paddington | Absolut Familie

  4. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: CINDERELLA | Absolut Familie

  5. Pingback: Gewinnspiel: "Paddington" auf DVD | Absolut Familie

  6. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: IRRATIONAL MAN | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Film

Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016
tschick-start

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016
elliot-der-drache-17-rcm0x1920u

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016
ghostbusters-start

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016