Film

„Albert Nobbs“ auf DVD und Blu-ray Disc

„Albert Nobbs“ auf DVD und Blu-ray Disc

Albert NobbsEine mittellose, unverheiratete Frau im Dublin des 19. Jahrhunderts: Um dem Armenhaus zu entgehen, arbeitet sie als Mann verkleidet in einem Hotel. Ihren wahren Namen hat sie längst vergessen. Sie ist „Albert”, Albert Nobbs. Doch ihre Maskerade wird brüchig, als sie sich verliebt. Der dreifach für einen Oscar sowie dreifach für einen Golden Globe nominierte und starbesetzte Film „Albert Nobbs“ ist am 17. Oktober bei Studiocanal Home Entertainment auf DVD und Blu-ray erschienen. 

 

Inhalt:
Irland im 19. Jahrhundert: Das Morrisons Hotel ist eine der exklusivsten Adressen in Dublin. Hier arbeitet der Butler Albert Nobbs (Glenn Close). Jeder schätzt den stillen Kollegen, der seine Arbeit perfekt erledigt und auch bei den Gästen gern gesehen ist. Keiner ahnt, dass Albert in Wahrheit eine Frau ist, die sich als Mann verkleidet.

Dieses Rollenspiel ist für Albert die einzige Chance, in einer Gesellschaft Anerkennung und gute Arbeit zu finden, deren starre Sitten alleinstehenden Frauen ein freies Leben verbieten. Eines Tages steigt der Künstler Hubert Page (Janet McTeer) im Hotel ab und Albert spürt zum ersten Mal die Möglichkeit, sich zu offenbaren. Die Sehnsucht nach einem Leben ohne Selbstverleugnung steigt in ihr auf. Beflügelt wird diese auch durch das schöne Hausmädchen Helen (Mia Wasikowska), in das sich Albert verliebt. Albert stellt das durch Lügen und Kostüme aufgebaute Leben immer mehr in Frage. Doch kann sich die Frau hinter dem Butler befreien?

albertnobbs.de

„Albert Nobbs“ ist eines der ergreifendsten Period-Dramen der letzten Jahre und wurde mit vier Irish Film and Television Awards (IFTA) ausgezeichnet. Als Vorlage diente eine Off-Broadway-Inszenierung, in der Glenn Close 1982 schon einmal in die Rolle des Albert Nobbs geschlüpft war. In den Nebenrollen glänzen Mia Wasikowska („Alice im Wunderland“) und Jonathan Rhys Meyers („Die Tudors“).

Die Rolle ihres Lebens: Glenn Close als „Albert Nobbs“
Das elegant und aufwändig inszenierte Epochendrama ist das Herzensprojekt der Hauptdarstellerin Glenn Close: „Ich muss diese Rolle spielen, bevor ich sterbe”, mit diesen Worten soll Close den Produzenten des Films den Drehbuchentwurf vorgelegt haben, an dem sie selbst mitgearbeitet hat. Der Beginn ihrer Faszination für die Figur Albert Nobbs reicht schon lange zurück: Anfang der 1980er Jahre spielte Close die Rolle des Butlers Albert Nobbs auf der Theaterbühne. „Ich glaube, dass Albert eine der wirklich tollsten literarischen Figuren überhaupt ist – und dass seine Geschichte, obwohl so einfach und klar, eine große emotionale Kraft hat“, sagt Close, die in der Off-Broadway-Produktion damals begeisterte Kritiken erntete und mit einem Obie-Award ausgezeichnet wurde. Obwohl ihre Filmkarriere kurz danach einen Quantensprung machte, vergaß sie Albert Nobbs nie. „Da gibt es etwas, was mich an Alberts Leben sehr berührt. Auch wenn meine Karriere mich damals sehr auf Trab hielt, dachte ich immer daran, dass in Alberts Geschichte ein großartiges Potential für einen Kinofilm liegt.“

In den folgenden dreißig Jahren feilte Close immer wieder an der Storyline. Die
Theaterfassung wie auch das Drehbuch für „Albert Nobbs“ basieren auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des irischen Autors George Moore. Während die Dramatisierung von Simone Benmussa den Stoff auf seine Essenz reduzierte, sah Close die Möglichkeit, die Kino-Adaption reicher und aufwändiger zu gestalten: „Die Geschichte ist einfach wie ein Glas Wasser“, sagt sie. „Aber wenn Licht in dieses Glas fällt, passieren komplexe Dinge. Alberts Geschichte berührt so viele Themen, dass sie eine universale Kraft entwickelt, die sehr viele Menschen erreichen kann.” Und das Ergebnis gibt ihrer Einschätzung Recht: Die farbigen Figuren um Nobbs herum sind in der filmischen Bearbeitung liebevoll ausgeleuchtet und mit Mia Wasikowska, Aaron Johnson, Janet McTeer, Jonathan Rhys Meyers und Brenda Fricker prominent besetzt. 2011 erhielt „Albert Nobbs“ neben diversen Auszeichnungen drei Oscar-Nominierungen, unter anderem für Glenn Close als Beste Hauptdarstellerin und Janet McTeer als Beste Nebendarstellerin.

Regisseur Rodrigo García („Mütter und Töchter„) und Kameramann Michael McDonough („Winter’s Bone“) haben beide bereits ihre Fähigkeit bewiesen, starke Frauenfiguren filmisch zu porträtieren. Mit „Albert Nobbs“ ist ihnen nicht nur eine bewegende psychologische Studie gelungen, sondern auch eine vielschichtige Auseinandersetzung mit der Frage nach der Konstruktion vermeintlich festgefügter weiblicher (und männlicher) Identität.

Cover_BD_Albert Nobbs

ALBERT NOBBS ist am 17. Oktober 2013 bei STUDIOCANAL Home Entertainment auf DVD und Blu-ray Disc erschienen; Laufzeit: ca. 113 Min.; Sprachen: Deutsch, Englisch; FSK: ab 6 Jahren freigegeben. Extras: Interviews mit Cast & Crew; Deleted Scenes; Kinotrailer.

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Film

Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016
tschick-start

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016
elliot-der-drache-17-rcm0x1920u

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016
ghostbusters-start

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016