MedienFamilie

„Die Legende von Pinocchio“ auf DVD, Blu-ray Disc und 3D Blu-ray Disc

„Die Legende von Pinocchio“ auf DVD, Blu-ray Disc und 3D Blu-ray Disc

Die Geschichte der Marionette Pinocchio, die zum Leben erweckt wird und in der Folge allerhand Abenteuer überstehen muss, zählt zu den absoluten Klassikern der Kinderliteratur. Mit der aufwändig ausgestatteten und liebevoll kostümierten Realverfilmung werden die Erlebnisse der weltberühmten Holzpuppe, deren Nase ins Unermessliche wächst sobald sie lügt, zeitgemäß inszeniert. Am 17. Oktober ist „Die Legende von Pinocchio“ bei Concorde Home Entertainment auf DVD, Blu-ray Disc und 3D Blu-ray Disc erschienen.

 

Kaum ein Kinderbuch ist wohl so oft verfilmt worden wie der 1883 erschienene Roman des italienischen Schriftstellers und Journalisten Carlo Collodi. Bereits 1911 inszenierte der ebenfalls aus Italien stammende Regisseur Giulio Antamoro die erste längere Filmversion der märchenhaft-fantastischen Erzählung über eine zunächst unartige und freche Holzpuppe, die nach mehreren guten Taten in einen richtigen Menschenjungen verwandelt wird. Seitdem löst die Figur des Pinocchios und seine Abenteuer immer wieder Begeisterung bei Film- und TV-Schaffenden aus. In den letzten 100 Jahren entstanden über zehn Real-, Zeichentrick- und Handpuppenfilme sowie mehrere TV-Filme, Mini- und Animationsserien.

Zu den schönsten Verfilmungen des Stoffes gehört dabei „Die Legende von Pinocchio“ von 1996, die nach einer umfassenden digitalen Überarbeitung erstmals in HD-Qualität auf Blu-ray Disc und in einer 3D-Fassung erscheint. Der Film von Regisseur Steve Barron greift viele Elemente des literarischen Klassikers auf und inszeniert sie kindgerecht. Darüber hinaus besticht die Adaption auch visuell dank ihrer aufwendigen Ausstattung sowie der liebevollen Kostüme und zieht die Zuschauer, egal ob Jung oder Alt, seit 17 Jahren in ihren Bann.

Inhalt:
Der melancholische Holzschnitzer und Puppenmacher Geppetto (Martin Landau) arbeitet tagein, tagaus in seiner kleinen Werkstatt. Gepetto lebt alleine, Gesellschaft leistet ihm nur ein kleines, rot getigertes Kätzchen – und natürlich seine Marionetten. Als er eines Tages wieder einmal im Wald ist, landet zufällig ein wunderbares, großes Stück Holz auf seinem Karren. Was Gepetto allerdings nicht weiß: Das Holz, in dem er einst ein Herz eingeritzt hatte, stammt aus dem verborgenen Tal, einem magischen, geheimnisvollen Ort! Das Wasser dort erweckt Totes zum Leben und enthüllt die wahre Gestalt alles Lebenden. 

In der Werkstatt ist es inzwischen kalt geworden, aber das große Holzstück will einfach nicht brennen. Deshalb beschließt Gepetto, daraus seine bisher vollkommenste Puppe zu schnitzen, einen kleinen Jungen, den er Pinocchio nennt. Diese Puppe ist wirklich etwas Besonderes: Sie kann ohne Fäden gehen, sie kann sprechen, die Welt um sich herum entdecken – und Dummheiten machen. Gepetto traut seinen Augen nicht! Pinocchio ist wie ein kleiner Junge – mit dem einzigen Unterschied, dass er aus Holz ist. Und es gibt noch eine andere Besonderheit: Wenn Pinocchio lügt, wächst seine Nase! Wie alle Jungen in seinem Alter ist Pinocchio ein kleiner Spitzbub, der sich und seinen Vater in allerhand Schwierigkeiten bringt. Ach, wie gerne wäre Pinocchio ein echter kleiner Junge…

Natürlich weckt die wundersame Holzpuppe sofort das Interesse der anderen Stadtbewohner. Vor allem der niederträchtige Jahrmarktschausteller Lorenzini (Udo Kier) und seine Handlanger, die katzenhafte Felinet (Bebe Neuwirth) und der fuchsartige Volpe (Rob Schneider) wittern ein großes Geschäft. Nachdem Pinocchio sich mit dem Bäcker des Ortes großen Ärger eingehandelt hat, wird Gepetto verhaftet. Er soll für den Schaden haften – und zehntausend Lire zahlen! Blitzschnell ergreift Lorenzini diese Gelegenheit, er übernimmt die Schulden – und bekommt dafür Pinocchio. Schnell wird Pinocchio zum großen Star in Lorenzinis Puppentheater. Glücklicherweise findet der in der schlauen Grille Pepe schnell einen guten Freund, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Als Pinocchio jedoch auf der Bühne Puppen von Gepetto verbrennen soll, weigert er sich und läuft weg.

Gepetto, der verzweifelte Puppenbauer, begibt sich unterdessen mit seiner großen, heimlichen Jugendliebe Leona (Geneviève Bujold) auf die Suche nach Pinocchio. Er kann ja nicht ahnen, dass dieser inzwischen von Felinet und Volpe um seine Theater-Gage betrogen wurde und zusammen mit vielen anderen Jungen in die Terra Magica gebracht wurde! In dem verrückten Vergnügungspark naschen die Kinder Süßigkeiten und fahren Karussell, bis ihnen schwindlig ist – und bemerken dabei gar nicht die finsteren Pläne von Lorenzini, der das magische Wasser des verborgenen Tals dazu verwendet, die Jungen in Esel zu verwandeln, die er anschließend auf dem Markt verkauft. Nur Pinocchio, der von den anderen als Holzkopf verlacht wird, durchschaut den Bösewicht! Es gelingt ihm tatsächlich, die anderen Kinder zu retten.

Auf dem Rückweg in die Stadt trifft er Leona, die ihm berichtet, dass Gepetto aufs Meer hinausgefahren ist. Die beiden hatten am Strand die kleine rote Mütze von Pinocchio gefunden. Pinocchio, der mittlerweile einiges über Verantwortung und Liebe gelernt hat, folgt Gepetto ohne zu zögern. Doch ehe er seinen Vater in die Arme schließen und – nach einem weiteren magischen Moment – seine ersten richtigen Freudentränen vergießen kann, muss er noch ein weiteres großes Abenteuer überstehen…

 

DIE LEGENDE VON PINOCCHIO ist am 17. Oktober 2013 bei Concorde Home Entertainment auf DVD, Blu-ray Disc und 3D Blu-ray Disc erschienen; Laufzeit ca. 90 Min.; Sprachen: Deutsch, Englisch; FSK: ohne Altersbeschränkung freigegeben. 

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016