MedienFamilie

„Siebenstein – Spiel- & Spaßlieder mit Rabe Rudi und seinen Freunden“ auf CD

„Siebenstein – Spiel- & Spaßlieder mit Rabe Rudi und seinen Freunden“ auf CD

SiebensteinAm 4. Dezember 1988 wurde die erste Folge über den Trödelladen von Frau Siebenstein, in dem auch der freche Rabe Rudi und ein besserwisserischer alter Reisekoffer leben, ausgestrahlt. Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums erscheint am 18. Oktober eine ganz besondere Sammlung der 20 witzigsten Songs von Rabe Rudi, Siebenstein und Koffer auf CD und als Download: „Siebenstein – Spiel- & Spaßlieder mit Rabe Rudi und seinen Freunden“. 

 

25 Jahre „Siebenstein“ – die erfolgreiche Kinderserie aus dem ZDF und dem KiKA feiert Jubiläum! 
In den mittlerweile schon über 280 Episoden der Serie werden nicht nur viele spannende Geschichten erzählt, sondern auch immer wieder humorvolle Lieder gesungen. Alle Siebenstein-Texte und die stilistisch abwechslungsreichen Kompositionen stammen aus der Feder des Musik-Poeten und Produzenten Stefan Waggershausen. Dessen feiner Humor durchzieht das komplette Album „Siebenstein – Spiel- & Spaßlieder mit Rabe Rudi und seinen Freunden“ und ist in jedem der 20 poppigen Songs, auch durch die darin eingestreuten verbalen Rangeleien zwischen Rudi und Koffer, spürbar. Das macht nicht nur den kleinen Siebenstein-Fans gute Laune, sondern sorgt auch für Erheiterung bei den Erwachsenen.

Man wird das Gefühl nicht los, dass auch die Musiker und Sänger ihre diebische Freude bei der Produktion hatten. Und die überträgt sich automatisch auch auf die Zuhörer. Frau Siebenstein, gespielt und gesungen von Henriette Heinze, veredelt die Spaßlieder mit ihrem klaren, schönen Sopran. Der Puppen- und Schauspieler Thomas Rohloff ist sicherlich auch gut bei Stimme, in der Rolle des Koffers sind seine Sangeskünste allerdings gewollt begrenzt, dafür sprühen sie vor Komik. Und Rabe Rudi, der wohl bekannteste TV-Rabe der Welt und seit Serienstart verkörpert von Prof. Werner Knoedgen, singt einfach wie er spricht und bringt die Songs leicht lispelnd und in seinem sympathisch-dreisten Egoismus mit viel Verve und höchst überzeugend rüber.

Das geht gleich im ersten Track „Super-Rudi“ los. Dem von sich selbst schwer angetanen Raben Rudi wurde eine fetzige Helden-Hymne auf die eitle Feder geschrieben, die urkomisch von seinen Großtaten als Retter und Superheld erzählt.
Bescheidener tritt Rudi auch nicht im „Bombom-Lied“ auf. In dem flotten Cha-Cha-Cha erzählt er von sich als Bonbon-Bauch-Genie und verrät eine Menge über seine Naschsucht. In dem fröhlichen „Wir hab‘n Glück mit dem Glück“ sind Rudi und Koffer wirklich zu beneiden. Man muss den Refrain einfach mitsingen, in der Hoffnung, dass er ansteckend wirkt: „Egal was wir auch tun, das Glück, es fliegt uns zu!“

Von schwungvoller Stummfilmmusik untermalt singt das Siebenstein-Trio ironisch „Wie schön, dass wir so lieb sind“ und vergisst auch nicht zu erwähnen: „Wir mögen‘s nicht, wenn man so scheinheilig tut, auch ich kann das nicht leiden, ich bin anders – ich bin gut!“

In „Schön ist das Piratenleben“ träumen Rudi und Koffer tiefenentspannt und im Reggae-Sound vom Leben als Seeräuber. Der Musikstil wechselt im nächsten Song „Wir machen `ne Party“ zu einem fröhlich ausgelassenen Cajun-Song mit schrägen Fiddle- und Akkordeon-Klängen. Bekannt dürfte „Tschakatschakamatschmatsch (Die Matschmischspuckmaschine)“ sein, eine Slapstick-Nummer, zu der man ebenso gut auch Torten statt Matsch werfen könnte. Im bluesrockigen „Dein liebster Liebling“ geht es Rudi bescheidener an, denn er wäre doch so gern unser „allerliebster Doppelhauptgewinn“ und buhlt so charmant um die Herzen seines Publikums.

Im zackigen Marsch „Rudi der Wächterrabe“ versucht sich der vernaschte Rabe ausgerechnet als Wache für Leckereien. Kann das gut gehen? Darauf folgt „Koffers Dampfexpress“, ein stimmungsvoller Country-Song mit Anleihen bei „Ghostriders in the Sky“, der im Verlauf richtig Fahrt aufnimmt und Fernweh weckt. Im Limbo- und Karibik-Sound kommt das Putzlied „Der Fleck muss weg“ daher, bei dem man regelrecht Lust bekommt, in Ermangelung von Palmenwedeln den Feudel zu schwingen.

In der Bluegrass-Ballade „Vogelscheucherin“ besingen Frau Siebenstein, Koffer und Rudi die Stadtflucht und malen sich das Landleben in den allerschönsten Farben aus.
Ein hübscher, zügiger Reggae ist „Das Hexeneinmaleins“, in dem sich Frau Siebenstein beim Zaubern die Zähne ausbeißt. Rudi und Koffer reden der frustrierten Siebenstein gut zu, aber so recht will ihr das Hexen einfach nicht glücken. In dem Ska-inspirierten Song „Unsichtbar“ besingen die drei Siebenstein-Bewohner, wie wunderbar es wäre unsichtbar zu sein, welchen Schabernack man dann miteinander treiben könnte und welch unerhörte Streiche man sich gegenseitig spielen könnte.

Etwas gruselig geht es erst in dem Lied „Vampire, Vampire“ zu, doch löst sich die unheimliche Stimmung in einem gemütlichen Walzer auf, wenn Graf Rudi zum Tanz bittet: „Ich möcht dich so gern einmal beißen, rück mal ein Stückchen zu mir, ich wär so gern dein Vampir“. Bei heißen Samba-Rhythmen geht Rudi „Allein gegen den Rest der Welt“ auf Verbrecherjagd, wird aber moralisch wie musikalisch von Koffer und Siebenstein unterstützt. In „Diddeldaddeldingstutu“ besingt das Trio im lustigen Didgeridoo-Sound den australischen Kontinent. Zu Südseeklängen entbrennt bei „Her mit der Schokolade“ ein Streit zwischen Koffer und Rudi. Letzterer präferiert die nicht ganz so gesunde Schokolade, während Koffer doziert, dass Kartoffelbrei doch bekömmlicher und kräftigender wäre.

In „Gold Gold Gold“ wird dem Edelmetall ein sanft groovendes Ständchen mit eleganten Saxofon-Licks gebracht. Hier verleiht Rudi hingebungsvoll seiner Liebe zu allem, was blitzt und funkelt, Ausdruck. Und ganz zum Schluss besingt Rudi Rabe jammernd das Unmögliche: „Eine Nacht ohne Teddy“. Ein schmachtender Schubidu-Song , fast zu schön zum Aushalten. Natürlich fehlt auch hier das Augenzwinkern nicht.

So verlässlich Wortwitz und Frohsinn jedem Song innewohnen, so vielfältig sind die Musikstile der 20 Lieder, so dass man am Ende eine kleine Weltreise mit dem Siebenstein-Trio unternommen hat. Musikalisch und in bester Gesellschaft bereist man die USA, Australien, die Karibik, Lateinamerika und Europa. Wirklich eine Supersause, die richtig Spaß und mit ihren vielen Details Lust aufs Immer-wieder-Hören macht!

Cover_CD_Siebenstein

SIEBENSTEIN – SPIEL- & SPASSLIEDER MIT RABE RUDI UND SEINEN FREUNDEN erscheint am 18. Oktober 2013 bei karussell.de, Altersempfehlung: ab 5 Jahren, 1 Audio-CD, Gesamtspielzeit: ca. 78 Minuten.

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in MedienFamilie

mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016
jla526_202_start

TV-Tipp: „Justice League Action“ bei Cartoon Network

Thomas Meins10. Dezember 2016
we_bare_bears_season_2_episode_37_still

TV-Tipp: Neue Folgen von „We Bare Bears“

Thomas Meins27. November 2016