Absolut in eigener Sache

Stress in der Lebensmitte

Stress in der Lebensmitte

StressMit Ereignissen wie einer Scheidung oder einem Trauerfall zurechtkommen zu müssen, erzeugt Stress, den es zu bewältigen gilt. Denn Stresshormone können zu einer ganzen Reihe von Veränderungen im Körper führen. Stress in der Mitte des Lebens könnte sogar das Risiko von Frauen erhöhen, später an einer Demenz zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Göteborgs Universitet.

 

Eine Studie der Göteborgs Universitet, an der 800 Frauen teilgenommen haben, die mit Ereignissen wie einer Scheidung oder einem Trauerfall zurechtkommen mussten. belegt, dass sie Jahrzehnte später eher an Alzheimer erkrankten. Je mehr Stress diese Ereignisse für die Frauen bedeuteten, desto größer war laut BMJ Open auch das Demenzrisiko.

Tod und Scheidung belasten
Das Team um Lena Johansson schätzt, dass Stresshormone für eine Demenz verantwortlich sein könnten. Denn diese führen zu schädlichen Veränderungen des Gehirns. Stresshormone können zu einer ganzen Reihe von Veränderungen im Körper führen. Betroffen sind zum Beispiel der Blutdruck und der Blutzucker. Diese Werte können auch noch Jahre nach einer traumatischen Erfahrung erhöht sein. Weitere Studien sind jedoch nötig, um diese Studienergebnisse zu überprüfen und herauszufinden, ob dieser Zusammenhang auch bei Männern auftritt.

Die Teilnehmerinnen der Analyse wurden in ihren späten Dreißigern, mit Mitte 40 oder Mitte 50 einer Reihe von Tests unterzogen und dann wiederholt in regelmäßigen Abständen in den nächsten vier Jahrzehnten. Zu Beginn hatte eine von vier Frauen mindestens eine stressreiche Erfahrung hinter sich, ähnlich viele Frauen hatten mindestens zwei schwierige Erfahrungen gemacht und eine von fünf Frauen hatte rund drei derartige Erlebnisse. Die restlichen Teilnehmerinnen hatten entweder noch mehr Stress erlebt oder waren keinen derartigen Belastungen ausgesetzt.

Stressbewältigung elementar
In der restlichen Laufzeit der Erhebung starben 425 Teilnehmerinnen. 153 erkrankten an einer Demenz. Bei der Analyse der Belastungen der Frauen in der Mitte ihres Lebens wurde ein Zusammenhang zwischen Stress und dem Demenzrisiko erkennbar. Laut Johansson sollten weitere Studien untersuchen, ob Hilfen bei der Stressbewältigung und eine Verhaltenstherapie helfen können, das Eintreten einer Demenz zu verhindern.

Laut Simon Ridley von Alzheimer’s Research UK ist es schwer, einen direkten Zusammenhang zwischen Stress und Demenz herzustellen. Der Stress könnte auch nur ein Hinweis auf einen anderen Risikofaktor bei dieser Gruppe von Frauen sein. Der Zusammenhang könnte auch auf ganz andere Gründe zurückzuführen sein. „Wir wissen, dass die Risikofaktoren für Demenzerkrankungen sehr komplex sind. Unser Alter, die Gene und auch die Umwelt könnten eine Rolle spielen.“

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Absolut in eigener Sache

Frohe Ostern

Frohe Ostern!

Barbara Leuschner27. März 2016
Adventskalender

Adventskalender? Fehlanzeige!

Barbara Leuschner1. Dezember 2015
Ploetzlich Familie

Plötzlich Familie – Plötzlich schwanger

Barbara Leuschner12. Juli 2015
Umbau 1

Absolut Familie 2.0

Barbara Leuschner2. Juli 2015
Ostern

FROHE OSTERN

Barbara Leuschner5. April 2015
amazon-de-logo

Die Amazon-Bestseller der Woche: Die beliebtesten Krimis & Thriller

Thomas Meins21. März 2015
superkids_screenshot

Neue Castingshow: Sat.1 sucht die „Superkids“

Thomas Meins20. März 2015
Willkommen 2015

Willkommen 2015

Barbara Leuschner1. Januar 2015
Guten Rutsch

Guten Rutsch ins neue Jahr!

Barbara Leuschner31. Dezember 2014
Absolut Familie Frohe Weihnachten

FROHE WEIHNACHTEN

Barbara Leuschner24. Dezember 2014