Schule

Wie ABC-Schützen Lesen und Schreiben lernen

Wie ABC-Schützen Lesen und Schreiben lernen

Das neue Schuljahr beginnt: Für rund 700.000 Erstklässler öffnet sich damit das Tor zum Lesen und Schreiben, der Basis jeder Schullaufbahn. In der ersten Grundschulklasse machen sich die Kinder mit unserem Schriftsystem vertraut. Sie lernen die Buchstaben und Laute kennen, kombinieren diese zu Silben und Wörtern und lesen so zeitig wie möglich erste Sätze und kurze Texte.

 

 

Von Anfang an stellen Cornelsen-Fibeln und Erstlesewerke motivierende, lesenswerte Texte und Bilder bereit, damit die ABC-Schützen merken: Lesen macht Spaß, man erfährt Interessantes.

Methoden und Materialien in der Grundschule
Schule und Unterricht haben sich stark verändert, seit die Eltern der heutigen Grundschüler selbst lesen und schreiben gelernt haben. Innerhalb einer Klasse sind die Voraussetzungen der Kinder sehr unterschiedlich, es gibt viele verschiedene Herkunftssprachen und auch im Rahmen der fortschreitenden Inklusion Schüler mit sehr unterschiedlichem Förderbedarf. Entsprechend dieser Vielfalt existieren auch verschiedene Methoden, für die sich die Lehrerinnen und Lehrer je nach Situation und Bedürfnissen entscheiden. In Folge dessen steht auch ein breites Angebot an Fibeln und Erstlesematerialien zur Verfügung, damit alle Kinder zum Lernerfolg geführt werden können.

Häufig eingesetzt werden „analytisch-synthetische“ Leselehrgänge, die eine Buchstabenreihenfolge vorgeben, so etwa erfolgreiche Klassiker wie die Tobi-Fibel. Andere Ansätze basieren auf dem Prinzip „Lesen durch Schreiben“. Gelernt wird hier mit einer Anlauttabelle, je nach Situation geben die Lehrerinnen und Lehrer die Buchstabenreihenfolge vor oder lassen die Kinder selbst entscheiden. Diese Methode setzt etwa das Lehrwerk TINTO in Verbindung mit einem klar strukturierten Rechtschreibkonzept um.

Angesichts der Verschiedenheit der Kinder tendieren Lehrkräfte und Unterrichtsmaterialien dazu, die verschiedenen Ansätze miteinander zu verbinden: So enthalten bei den Lehrwerken des Cornelsen Verlags inzwischen auch die traditionellen Fibeln Anlauttabellen und bieten viele Möglichkeiten zur individuellen Förderung. Die offeneren Ansätze wiederum enthalten Hilfen und Übungen zu allen Rechtschreibphänomenen und unterstützen die Lehrkräfte ebenfalls dabei, jedes Kind sicher zum Erreichen der Bildungsstandards zu führen.

Beim Schreibenlernen werden immer häufiger die Druckschrift oder neuerdings auch die „Grundschrift“ als Erstschrift eingeführt, die für die Kinder schreibmotorisch einfacher zu handhaben sind. Es folgen alternativ unterschiedliche Schreibschriften: die „Lateinische Ausgangsschrift“, die „Vereinfachte Ausgangsschrift“ oder die „Schulausgangsschrift“.

Nicht zuletzt tragen verschiedene Fertigkeiten zum erfolgreichen Lesen- und Schreibenlernen bei, die auch Eltern mit ihren Kindern üben können, wie die visuelle Wahrnehmung oder die Feinmotorik. Cornelsen bietet hierfür Materialien mit Vorübungen an. Hilfreich ist es auch, wenn die Schulen von Beginn an eine Lese- und Schreibkultur pflegen, beispielsweise durch regelmäßige Buchvorstellungen.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Schule

kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Gap Year: In diese Lücke passt eine Sprachreise

Thomas Meins14. Mai 2016

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016

Gewinnspiel: Back To School und Safe „Home“

Barbara Leuschner17. August 2015

Wollhersteller Schachenmayr unterstützt 100 Grundschulen bundesweit

Barbara Leuschner24. April 2015

Software zur Sprachstandserfassung in Kindergärten und Vorschulen

Halit Tas25. Februar 2015

Zeugnisse stressen Eltern mehr als Kinder

Barbara Leuschner30. Januar 2015
casio_1

Elektronisches Wörterbuch für die Schule: Das EX-word EW-G200 von Casio im Test

Cinja Leuschner22. Oktober 2014

VTech-Umfrage: Eltern fördern ihre Kinder gern selbst

Barbara Leuschner4. Oktober 2014