MedienFamilie

Mobiles Internet und Coolness-Faktor machen Smartphones bei Jugend beliebt

Mobiles Internet und Coolness-Faktor machen Smartphones bei Jugend beliebt

Warum wollen Jugendliche unbedingt ein Smartphone besitzen? Weil es cool ist? Und was sagen die Eltern dazu? simyo geht den Gründen für einen Smartphone-Kauf auf den Grund – sowohl Mütter als auch deren Kinder kommen zu Wort.

 

 

Der Mobilfunkanbieter simyo wollte es genau wissen und hat mit den Jugendforschern von iconkids & youth insgesamt 700 Jugendliche und ihre Mütter zu diesem Thema befragt.

Das Smartphone – bei Jugendlichen beliebter denn je
Immer wissen, was abgeht. Immer mitteilen, was gerade los ist. Immer erreichbar sein. Jugendliche wollen heute permanent mit ihren Freunden in Verbindung stehen. Ihr ständiger Begleiter ist dabei das Smartphone – wer noch keins hat, möchte eins haben.

Mehr als die Hälfte der befragten Kinder im Alter von 10 bis 16 Jahren besitzen heute schon ein Smartphone oder wünschen es sich. Als Grund geben die jungen Erwachsenen fast alle dasselbe an: Sie möchten nichts verpassen, auf dem Laufenden bleiben und sich über alle Kanäle, die ein Smartphone bietet, mitteilen können. Mit fast 85 Prozent liegt das klassische Telefonat dabei immer noch hoch im Kurs, wobei das „Telefonieren“ als eigentlicher Grund für die Anschaffung bei Kids kaum eine Rolle spielt – nicht einmal ein Prozent der Befragten möchten ein Smartphone haben, um quatschen zu können. Auch die SMS wird eher vernachlässigt. Begehrt sind dagegen für knapp drei Viertel der Kinder Funktionen wie mobiles Surfen oder  für etwa die Hälfte der Befragten das Smartphone als MP3-Player-Ersatz.

Das Smartphone gibt Müttern ein Gefühl der Sicherheit
Auch besorgte Mütter können dem Smartphone-Trend dabei durchaus etwas Positives abgewinnen: Die Tatsache, dass die eigenen Kinder immer und überall für sie erreichbar sind – jedenfalls theoretisch – gibt über 90 Prozent der befragten Mütter ein Gefühl der Sicherheit. Wenig überraschend ist, dass nur 8 Prozent der Kinder es gut finden, von ihren Eltern über das Smartphone geortet werden zu können.

Das Argument “Coolness” gilt aber tatsächlich sowohl bei Kindern als auch bei ihren Eltern: 86 Prozent der Jugendlichen möchten ein Smartphone haben, weil es cool ist – bei den Eltern spricht dieser Faktor bei fast der Hälfte der Befragten für eine Anschaffung. Ebenso findet es etwa die Hälfte der Mütter wichtig, dass die Kinder durch die Smartphone-Nutzung den Umgang mit neuen Medien und neuer Technik lernen.

Always-on, aber keine Dauer-Nutzung
Während die Smartphone-Nutzung bei den Kindern mit zunehmendem Alter erwartungsgemäß ansteigt, nutzen nur wenige (8 Prozent) das Gerät länger als zwei Stunden am Tag. Das lässt den Verdacht aufkommen, dass es in diesen jungen Jahren wichtiger ist ein Smartphone zu besitzen, als es auch zu benutzen. Und diese These ist mit dem Blick auf die Wichtigkeit des “Coolness-Faktors” nicht aus der Luft gegriffen.

„Ob ein Kind ein Handy oder gar ein Smartphone benötigt, ist immer vom Einzelfall abhängig. Schon im Grundschulalter haben viele Kinder bereits ein Handy für den Notfall, beim Wechsel auf die weiterführende Schule wird es dann oft ein Smartphone. Da die Kinder heutzutage mit dem Internet aufwachsen, spielt auch die mobile Nutzung via Smartphone eine große Rolle. Wichtig ist, dass eine frühzeitige Aufklärung über die Gefahren und Risiken durch die Eltern erfolgt, so dass die Kinder die Vorzüge des mobilen Lebens ungefährdet erkunden können“, so Nicolas Biagosch, CEO bei simyo.

simyo empfiehlt günstige Smartphones für Einsteiger
Es muss nicht immer das iPhone sein. Unter my-first-smartphone.de bietet simyo ab sofort ideale Angebote für junge Smartphone-Einsteiger: Das LG Optimus L3 II für einmalig 1 Euro – in Kombination mit der Internet Flat Optimum mit 24-monatiger Laufzeit (1 GB Highspeed-Internet mit bis zu 7,2 MBit/s) 9,90 Euro/ Monat das ideale Paar für alle Vielsurfer und Wenigtelefonierer.

 

 

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Julia

    26. August 2013 in 15:18

    Das ist schon eine gute Nachricht, die nächste Frage ist dann, welches Telefon ist geeignet für meine Tochter (13)? Dass sie selbst nur die Dinger für 600€ will, ist klar.

    • Barbara Leuschner

      26. August 2013 in 23:12

      Das kenne ich nur zu gut! Lassen Sie sich doch von Ihrer Tochter zeigen, was sie an ihrem favorisierten Handy gut findet und schauen Sie sich dann mit ihr gemeinsam die Angebote an. Wenn Sie ihr vorher ganz klar ein finanzielles Limit gesetzt haben, dann wird auch sie bald eher auf Funktionalität denn auf den Coolness-Faktor achten.
      Viel Glück!

  2. Rebecca Horn

    27. August 2013 in 23:01

    Das Problem hatte ich auch, und glaubt mir, wer da durchblicken will, braucht mehr als nur eine halbe Stunde im Internet. Da gibt es ganze Fachmagazine drüber! Was mir zumindest für den Einstieg gut geholfen hat, war dieser Blogbericht:
    http://www.phoeney.de/2013/07/23/neues-smartphone-aber-welches/
    Von da aus habe ich mich schließlich weitergehangelt, jetzt ist der Sohnemann versorgt und alle sind glücklich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016