Familienleben

So sparen Sie beim Kauf des neuen Familienautos

So sparen Sie beim Kauf des neuen Familienautos

meinauto.deWer derzeit mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Wagen für die Familie zuzulegen, hat gute Karten. Die Rabatte für Neuwagen bewegen sich auf Rekordniveau, und Online-Portale helfen bei der Suche nach dem günstigsten Auto.

Mit der Familie wächst häufig auch das Auto. Ist der Nachwuchs da, geht’s nicht nur um die Kinderzimmerausstattung oder einen neuen Strampler. Viel Eltern nehmen den Familienzuwachs zum Anlass, sich ein neues und größeres Auto anzuschaffen. Häufig ist das ein Van oder ein Kombi – praktische Vier- oder Fünfsitzer mit reichlich Ladefläche und Beinfreiheit. Laut einer aktuellen Umfrage ist für die meisten Eltern beim Neuwagenkauf nicht der Preis, sondern die Größe entscheidend. Für mehr als Dreiviertel der befragten Eltern zählt in erster Linie die Geräumigkeit der neuen Familienkutsche. Nur knapp ein Drittel achtet ganz besonders auf Kaufpreis und Unterhaltskosten.

Preis und Größe müssen sich jedoch nicht ausschließen. Derzeit tobt jedenfalls eine wahre Rabattschlacht auf dem Neuwagenmarkt. Die Absatzzahlen in Deutschland sind eingebrochen, die Branche verkauft so wenig Autos wie schon lange nicht mehr. Waren es 2012 noch 3,1 Mio. Pkw, werden 2013 wohl nur etwa 2,9 Mio. vom Hof der Händler rollen. Hersteller und Händler locken nun die Kunden mit einer ganzen Palette von Sonderkonditionen in die Autohäuser.

Rabatte, Gratis-Zubehör, zinslose Kredite – die Händler überbieten sich geradezu mit Vergünstigungen für Autokäufer. Im Dezember 2012 lagen die Preisnachlässe im Schnitt bei 13,6 Prozent, Tendenz steigend. Wer beim Kauf vergleicht und zusammenrechnet, kann aber derzeit insgesamt bis zu 30 Prozent herausholen. Oder mehr, sofern er Lust zum Feilschen im Autohaus hat.

Eine Alternative sind Online-Portale, den den Autokauf noch einfacher und billiger machen. Der Kunde kann sein persönliches Wunschauto konfigurieren und überlässt es dem Portal, den günstigsten Anbieter für sein Auto zu finden. So kann man etwa bei MeinAuto.de einen Neuwagen für die Familie kaufen. Die Experten von „Finanztest“ haben den Kauf im Internet getestet: Den Preis für einen VW Passat handelten sie beim Händler vom Listenpreis von 31 470 Euro auf 28 300 Euro herunter. MeinAuto.de bot denselben Wagen für gut 25 000 Euro an. Ersparnis: mehr als 6000 Euro. Da ist dann noch der erste Familienurlaub mit dem neuen Wagen drin.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. sdaktien

    3. August 2013 in 14:55

    Einen Neuwagen zu kaufen ist sicherlich schön aber das wird sich nicht jeder leisten können. Gerade dann wenn es sich um eine Familie handelt.
    Deswegen stelle ich mal die Frage, ob es so ein Portal auch für Gebrauchtwagen gibt?

    Vielen Dank und viele Grüsse

    sdaktien

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017