Familienleben

Ursachen von Schlafstörungen sowie Tipps zur Vermeidung

Ursachen von Schlafstörungen sowie Tipps zur Vermeidung

Über 20 Prozent der Deutschen haben Schwierigkeiten einzuschlafen oder sind nachts länger wach. Rund 15 Prozent sind tagsüber zu müde und nicht leistungsfähig. Die Auslöser von Schlafstörungen sind häufig emotionaler Art. Vor allem Menschen zwischen 45 und 55 Jahren und älter als 85 Jahre sind davon betroffen.

Schlaflos in Deutschland
In Stresssituationen oder bei Lebensumstellungen schläft fast jeder mal schlecht. Besonders Schichtarbeitszeiten und viele Reisen über Zeitzonen hinweg sind belastend. Aber nach über einem Monat sprechen Fachleute dann von behandlungsbedürftigen Schlafstörungen, wenn die Betroffenen in ihrem beruflichen und privaten Leben stark beeinträchtigt sind und darunter leiden. Sechs Prozent der Deutschen leiden chronisch unter Schlafstörungen.

Die Auslöser von Schlafstörungen sind häufig emotionaler Art. Belastende und dauerhaft stressige Situationen einerseits oder unregelmäßige Schlafenszeiten, unpassende Schlafsituationen – zu heiß, zu laut, falsche Matratze – andererseits können bleibende Schlafstörungen hervorrufen. Medizinisch betrachtet neigen an Insomnie (Schlaflosigkeit) Erkrankte zu erhöhter körperlicher, emotionaler und gedanklicher Erregung. Sie sind also ständig überaktiviert und haben deswegen Probleme, einzuschlafen.

Zwei Drittel Frauen und ein Drittel Männer erkranken an Insomnie. Vor allem Menschen zwischen 45 und 55 Jahre und älter als 85 Jahre sind davon betroffen. Ohne Behandlung der Insomnie können andere psychische Krankheiten wie Angststörungen oder Depressionen sowie Abhängigkeiten von Alkohol oder Medikamenten folgen.

Folgende Tipps helfen das Einschlafen und Durchschlafen zu verbessern:
– Vor dem Schlafen gehen keinen Alkohol, Koffein oder Nikotin zu sich nehmen
– Verzicht auf Schlafmittel, da deren Effekt sehr schnell abnimmt und Abhängigkeiten auslösen kann
– Für passende Raumtemperatur sorgen
– Bequemes Bett samt passender Matratze
– Im Bett nur Schlafen und nicht Lesen, Fernsehen oder Telefonieren
– Bei Nicht-(Wieder)-Einschlafen nach 20-30 Minuten das Bett verlassen und erst wieder richtig müde zurück kehren
– Einüben von Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Meditation oder Biofeedback-Methoden
– Einführen einer „Sorgenstunde“ vor dem Zubettgehen, bei der Sorgen aufgeschrieben werden
– Einüben eines entspannten „Ruhebildes“ wie Meereswogen, Bergpanorama oder beliebte Plätze.

Quelle: therapie.de

 

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Guter Babyschlaf | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017