Familienleben

Bis zum Hals im Dispo – na und?

Bis zum Hals im Dispo – na und?

Frauen zwischen 29 und 39 Jahren nehmen es in Deutschland nicht mehr so genau mit dem Kreditlimit wie noch die Generation ihrer Mütter: Sie gönnen sich schöne Dinge, zur Not auch auf Pump – dies ist ein Ergebnis einer großen Exklusiv-Umfrage in der aktuellen April-Ausgabe von PETRA.

Das Meinungsforschungsinstitut Gewis fragte 1.011 Frauen zwischen 29 und 39 Jahren, ob es für sie „unmöglich“ oder „voll in Ordnung“ sei, hin und wieder das eigene Girokonto zu überziehen:
Nur 17 Prozent antworteten „Unmöglich!“, aber 83 Prozent „Voll in Ordnung!“.

PETRA wollte auch wissen, wofür es okay sei, Schulden zu machen. Hier nannten 64 Prozent das Auto, 51 Prozent den Bereich Living, 25 Prozent schöne Reisen, 18 Prozent Mode shoppen und 13 Prozent Luxusartikel (Mehrfachnennungen waren möglich).

Wenn Deutschlands Frauen zwischen 29 und 39 Jahren Schulden machen, gehen 32 Prozent bis minus 100 Euro, 27 Prozent bis minus 1.000 Euro und 41 Prozent über minus 1.000 Euro hinaus.

In ihrem Report „Bis zum Hals im Dispo – na und?“ berichtet PETRA, dass die Zahl der Frauen, die Konsumkredite aufnehmen, in den letzten Jahren gewaltig gestiegen ist. Dies liegt daran, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und die Entwicklung der weiblichen Kaufkraft mit rasanter Geschwindigkeit zunimmt. Darauf stellen sich auch die Konzerne ein, die ihre Werbung viel stärker auf Frauen zuschneiden und „gefühliger“ gestalten. „Oder glauben Sie, dass irgendein Kerl wegen George Clooney eine Kaffeemaschine kauft…?“, fragt sich PETRA.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. sdaktien

    9. April 2013 in 12:19

    Das „Schulden machen“ an sich ist nicht das Problem sondern das zurückzahlen. Solange der Arbeitsplatz da ist, ist das ok. Aber wie sicher ist der Arbeitsplatz Und was macht in diesem Fall der Kredit?

    Heute gibt es doch fast keine „Erwerbsbiographie“ mehr, die auf Einen Arbeitsplatz festgelegt ist, und das gilt nicht nur für Frauen.

    Ich denke man sollte vor der Nutzung eines Kredits durchrechnen ob man sich den auch leisten kann, gerade unter dem Aspekt, dass der eigene Arbeitsplatz nicht so sicher sein könnte wie er augenblicklich scheint. Damit wäre man zumindest intelligenter als die öffentliche Hand, die dem Bürger das gewissenlose Schuldenmachen vorlebt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017