Familienleben

Eltern geben im Schnitt 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke aus

Eltern geben im Schnitt 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke aus

Auch 2013 greifen die deutschen Eltern wieder tief in die Tasche, wenn es um die Ostergeschenke für ihre Kinder geht. Durchschnittlich 42 Euro pro Kind geben Mütter und Väter für Geschenke aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von myToys.de, dem führenden Onlineshop für Spielwaren und Produkte rund ums Kind in Deutschland. Knapp 3.000 Online-Kunden wurden befragt.

 

Das Ergebnis: 95 Prozent aller Kunden mit eigenen Kindern planen, ihren Kindern ein Ostergeschenk zu machen. Nur 5 Prozent der Befragten wollen in diesem Jahr ganz auf Geschenke verzichten.

Gefragt nach den Ausgaben für Osterpräsente, geben 32 Prozent der Eltern an, ihren Kindern Geschenke im Wert von zehn bis 25 Euro ins Nest zu legen. 31 Prozent der Eltern werden voraussichtlich 25 bis 50 Euro ausgeben. 26 Prozent planen 50 bis 100 Euro für Ostergeschenke ein. Immerhin 8 Prozent der Kinder dürfen sich über Präsente im Wert von über 100 Euro freuen. Nur ein Prozent der Eltern planen, weniger als zehn Euro in Ostergeschenke zu investieren.

Garantiert richtig liegen Schenkende mit dem Scooter Big Wheel von Hudora. Der neue Roller mit extra großen High-Rebound-Rollen aus gegossenem PU von 205 mm Durchmesser aus hochwertigem Aluminium ist noch schneller, noch besser und besitzt außerdem ein cooles Design mit noch mehr Fahrsicherheit, robusten 100 kg Tragkraft und Hinterradreibungsbremse. Der höhenjustierbare Stick wird mit einem Schnellverschluss arretiert; mit einem sicheren Klappmechanismus wird der von 79 bis 104 cm höhenverstellbare Lenker umgeklappt; mit Fußständer für sicheres Abstellen und justierbarem Umhängegurt. Maße: ca. 88 cm lang, Trittfläche ca. 30 x 11 cm.
Altersempfehlung: ab 5 Jahren, Artikelnummer: 2535240, ca. 55 Euro, erhältlich über myToys.de

Und alle, die es kuschelig mögen, finden im KiKANiNCHEN (s.o.) aus weichem Plüsch von Simba ganz sicher einen neuen Freund zum Schmusen und Liebhaben – das perfekte Geschenk im Osterkorb! Das lustige KIKA-Maskottchen ist 45 cm groß.
Altersempfehlung: von Geburt an, Artikelnummer: 2321302, ca. 15 Euro, erhältlich über myToys.de

Aber auch Klassiker wie Bücher, Mitbringspiele und die Ostereier von LEGO und Filly werden in diesem Jahr in vielen Nestern zu finden sein. In jedem Set der Filly World Eier von Simba sind ein besonderes Filly und eines von drei Spielsets enthalten: ein Karussell, eine Rutsche oder eine Schaukel. Hat man alle 3 Spielesets gesammelt, kann man diese zusammenstecken und erhält einen tollen Spielplatz!
Altersempfehlung: 3 bis 6 Jahre, Artikelnummer: 2397970, ca. 5 Euro, erhältlich über myToys.de

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Jana

    2. April 2013 in 14:25

    Hallo,

    ich persönlich finde 42 Euro pro Kind für Ostergeschenke für übertrieben. Es ist doch nicht Weihnachten oder Geburtstag. Also wenn ich die Süßigkeiten mitrechne, komme ich für meine 3 Kinder zusammen gerade so auf 42 Euro.

  2. Margitta Reinl

    8. April 2013 in 14:11

    Gerne dabei

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017