Film

IMMER ÄRGER MIT 40

IMMER ÄRGER MIT 40

Die Produzenten der Erfolgsfilme „Beim ersten Mal“, „Brautalarm“ und „Jungfrau (40), männlich, sucht…“ bringen mit „Immer Ärger mit 40“ ab 14. März wieder eine lebensnahe Komödie ins Kino – diesmal über das Verheiratetsein, Beziehungen und Familie: Pete und Debbie gehen auf die 40 zu – und versuchen mit aller Macht, dagegen anzukämpfen. Aber in Ehe, Familie und Job läuft nicht immer alles rund. Neben Paul Rudd und Leslie Mann in den Hauptrollen stellen u.a. Megan Fox, Melissa McCarthy und Jason Segel eneut ihr komödiantisches Talent unter Beweis.

 

Pete (Paul Rudd) und Debbie (Leslie Mann) werden 40. Für Debbie ein schreckliches Alter – aber Pete plant schon eine große Party. Auch in anderen Dingen ist das Ehepaar eher selten einer Meinung. Beziehungsmäßig sind alle Weichen auf Flaute gestellt: Im Bett läuft schon lange nichts mehr und viel zu bereden gibt es bei den beiden auch nicht. Die beiden Töchter Sadie (Maude Apatow) und Charlotte (Iris Apatow) streiten ständig – und in Erziehungsfragen finden Pete und Debbie auch keine Übereinkunft.

Wäre der Ärger zu Hause nicht schon genug, gibt es auch noch bei der Arbeit Probleme für das Ehepaar. Boutiquebesitzerin Debbie ist sich sicher, dass eine ihrer Angestellten sie beklaut. Größere Probleme kommen auf Pete zu: Sein Plattenlabel steht kurz vor der Pleite. Und somit auch die Familie. Denn: Das Label ist die Haupteinnahmequelle der vierköpfigen Familie und basiert außerdem auf einer Hypothek auf das Haus. Zu allem Übel frisst Petes Vater Larry (Albert Brooks) seinem Sohn auch noch langsam, aber sicher die Haare vom Kopf.

Und auch für Debbie zeichnen sich Turbulenzen an der Vaterfront ab: Seit ihrer Kindheit hat sie ihren alten Herren nicht gesehen, jetzt steht er auf einmal vor ihr.
Während Debbie und Pete also beide mit ihren eigenen Problemen zu ringen haben, fliegen im Ehebett mitunter auch noch so richtig die Fetzen – oder es passiert eben rein gar nichts. Können die beiden ihre Probleme noch in den Griff bekommen?

Bei „Immer Ärger mit 40“ handelt es sich um ein Sequel zu „Beim ersten Mal“. Die Hauptcharaktere Pete und Debbie dürften Fans von romantischen Komödien also bekannt sein. Nun sind die beiden aber ein wenig gealtert – und stehen kurz vor der „schrecklichen“ 40. Die Harmonie der Hauptdarsteller Paul Rudd und Leslie Mann stimmt – immer noch.

Aber auch die vielen Nebencharaktere, gespielt unter anderem von Jason Segel, Melissa McCarthy und Chris O’Dowd, sorgen mächtig für Unterhaltung. Da hat der Produzent von Erfolgen wie „Brautalarm“ und „Superbad“ ein tolles Ensemble zusammengestellt.

Für Hollywood sehr ehrlich und trotzdem wirklich witzig porträtiert Regisseur und Drehbuchautor Judd Apatow die Tücken des Älterwerdens. Beziehungskomödie und Familienfilm – „Immer Ärger mit 40“ ist beides. Da haben alle U-Vierziger, Ü-Vierziger und, ja, auch die 40-Jährigen, ihren Spaß!

10 Gründe dafür, warum es großartig ist, endlich 40 zu werden
Wenn man die Eheleute Debbie und Pete in „Immer Ärger mit 40“ so sieht, könnte man meinen, 40 zu werden, hätte nur Nachteile. Wie bei so vielem im Leben kommt es aber auch hier auf die Perspektive an, denn:
 
40 zu werden, ist toll, weil…
 
…man beim Begründen seiner Meinung in Diskussionen ab sofort das Argument „Lebenserfahrung“ anführen kann, ohne sich lächerlich zu machen.
 
…man das halbe Leben noch vor sich hat.
 
…unter Berufung auf „biologische Ursachen“ jetzt ohne schlechtes Gewissen hemmungslos zugenommen werden darf.
 
…die statistische Wahrscheinlichkeit, in der Öffentlichkeit auf Gleichaltrige zu treffen, noch nie so hoch war, wie in den kommenden 10 Jahren. Das klingt doch nach jeder Menge netten neuen Bekanntschaften!
 
…man nur einmal im Leben 40 wird!
 
…man nun endlich für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren kann.
 
…vor dem vermeintlichen Weltuntergang am 21.12.2012 noch nicht mal klar war, ob man überhaupt noch einmal Geburtstag feiern können würde. Von daher ist es im Prinzip doch völlig egal, wie alt man jetzt wird, oder?
 
…die Rente noch nie so nah war wie jetzt.
 
…man bis hierhin eigentlich kapiert haben sollte, worauf es im Leben ankommt, und von jetzt an endlich planvoll darauf hinarbeiten kann.
 
…es bis zur 50 immerhin noch 10 Jahre dauert…

Kinostart: 14. März 2013; Regie: Judd Apatow; FSK: ab 12 Jahren; Länge: 133 Min.; Verleih: Universal Pictures; Link: universal-pictures-international-germany.de/immeraergermit40

 

 

 

Kommentare anzeigen (4)

4 Comments

  1. Jessica traut

    12. März 2013 in 00:13

    Ich bin gerne dabei

  2. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Voll abgezockt | Absolut Familie

  3. Pingback: Gewinnspiel: "Mavericks - Lebe Deinen Traum" auf DVD | Absolut Familie

  4. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Die Schadenfreundlinnen | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016