Film

DIE BESTIMMER – KINDER HAFTEN FÜR IHRE ELTERN

DIE BESTIMMER – KINDER HAFTEN FÜR IHRE ELTERN

Der am 28. Februar in den Kinos startende Film für die ganze Familie ist eine chaotisch-erfrischende Familienkomödie mit Starbesetzung, die Jung und Alt selbstironisch die Erziehungs-Marotten ihrer Generation vor Augen führt: (Spielzeug)-Waffen, ja oder nein? Süßigkeiten oder Öko-Food? Nur „gute“ Bücher oder auch mal vor dem Fernseher abhängen? Diskussionen, die sich in jeder Familie abspielen – nur mit diesen Großeltern ist es eindeutig lustiger!

 

Die Komödien-Legenden Billy Crystal und Bette Midler spielen das Großelternpaar Artie und Diane Decker. Sie sind „die anderen Großeltern“ ihrer drei Enkel, denn die Eltern ihres Schwiegersohns Phil (Tom Everett Scott) haben ein viel besseres Verhältnis zu den Kindern. Darauf ist Diane schon lange eifersüchtig und auch bestrebt, dies zu ändern. Aber die seltenen Besuche von Artie und Diane bei ihrer Tochter Alice (Marisa Tomei) haben dazu geführt, dass sie in puncto Großeltern nur noch die zweite Geige spielen.

Diane hofft nun auf eine Verbesserung ihres Verhältnisses zu ihrer Tochter, als Alice sie und ihren Mann Artie eher widerwillig bittet, auf ihre Kids aufzupassen. Der Grund: Alice und ihr Mann wollen ein paar kinderfreie Tage genießen. Für Alice ist diese Einladung eher ein Akt der Verzweiflung – ihre Schwiegereltern sind gerade anderweitig verpflichtet und so muss sie Artie und Diane um Hilfe bitten. Aber Diane sieht hier eine goldene Möglichkeit: „Großeltern zu sein ist eine zweite Chance“, erklärt sie Artie. Sie hofft, so ein Teil von Alices Familie zu werden und am Leben der Enkelkinder teilhaben zu können.  Artie ist von dieser Idee weniger begeistert, er hat eigentlich keine Lust, mit Kindern abzuhängen, die er kaum kennt.

Hinzu kommt, dass Alice seinen Fähigkeiten als Babysitter absolut misstraut und nicht glaubt, dass er ihre Dutzende von Regeln und Vorschriften in Sachen Kindererziehung wird einhalten können. Sie greift bei ihren ganz dem 21. Jahrhundert verpflichteten Erziehungsmethoden auf „Smart House“-Technologien zurück, die von Phil entwickelt werden. Ihr Heim ist vollkommen durchtechnologisiert, alles funktioniert automatisch und interaktiv. „Artificial intelligence“ dient dazu, den Tagesablauf der Kinder zu strukturieren. Die Essenszeiten sind festgelegt, ebenso wie das, was sie essen. Der Festplattenrekorder ist, wie die Kaffeemaschine auch, in den Tagesablauf integriert.

Diese enorme Technik stellt für Artie ein ebenso großes Problem dar, wie die Exzentrik seiner Enkel:
Harper (Bailee Madison), zwölf Jahre alt, ist anstrengend, klug und eine richtige Streberin, die sich so sehr in ihre kommende Musikkarriere stürzt, dass sie darüber vergisst, ein Kind zu sein. Der fünfjährige Barker (Kyle Harrison Breitkopf), hat wie viele Kinder einen eingebildeten Freund, ein Känguru namens Carl. Das mittlere Kind, der neunjährige Turner (Joshua Rush), ist brav und leidet an einer Sprachstörung, was ihn zur Zielscheibe des Spottes des Schulrabauken macht.

Als die Erziehungsmethoden der Alten Schule auf den neumodischen und hektischen Lebensstil der Enkel treffen, gerät der sonst so geordnete Haushalt der Familie gehörig durcheinander. Artie und Diane sind gezwungen einige neue, für sie ungewohnte Maßnahmen zu ergreifen – ein neuer Erziehungsstil inbegriffen – um ihren Enkeln zu helfen, sich wie wirkliche Kinder zu benehmen. Denn die Probleme des 21. Jahrhunderts lassen sich nicht mit Artie und Dianes altmodischen Erziehungsmethoden in den Griff bekommen. Strenge Regeln, viel Liebe und altmodische Spiele sind einfach nicht mehr gefragt. Die Deckers müssen erkennen, dass man sich den neuen Zeiten anpassen muss, Flexibilität ist gefragt, will man die Familie zusammen halten.

 

Die Idee zu „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ basiert auf persönlichen Erfahrungen Billy Crystals und seiner Frau Janice, die eines Tages, als ihre Tochter und ihr Schwiegersohn verreisten, plötzlich auf ihr erstes Enkelkind aufpassen mussten,. „Zunächst hat es viel Spaß gemacht“, erinnert sich Crystal, „aber nach ein paar Tagen war ich dann schon reichlich erschöpft. Ich stolperte ins Büro und sagte: ‚Ich habe eine Idee für einen Film. Die Großeltern passen auf ihr Enkel auf, während ihre Kinder unterwegs sind. Es ist auch eine Horrorgeschichte'“, fügt er mit einem Lächeln hinzu.

Fünf einfache Schritte, wie Sie weniger Aufwand treiben, sich weniger Sorgen machen, weniger schreien … und trotzdem gute Eltern sind.
Der Film „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ zeigt uns, dass – was Erziehung angeht – die Kluft zwischen den Generationen nie größer war. Die altmodischen Großeltern Artie und Diane sind gelassen, während Alice und Phil bestimmerisch und überspannt sind und jede Kleinigkeit im Leben ihrer Kinder regeln. Doch wie Diane und Artie zeigen, ist der Stress der Eltern überhaupt das eigentliche Problem. Wie können Sie verantwortungsvolle Eltern sein und trotzdem Ihre Kinder Kinder sein lassen? Atmen Sie tief ein und denken Sie über folgende Tipps nach:

Lassen Sie sie Kuchen essen
„Eiskrem schmeckt ja gar nicht wie Joghurt!“ Das ist die glorreiche Entdeckung, die die Kinder der Simmons machen, als ihre Großeltern ihnen das Wunder des wahren Desserts offenbaren. Natürlich sind zu viele Süßigkeiten schädlich. Aber gar keine Süßigkeiten zu essen ist doch einfach nicht normal! Wenn Ihre Kinder nur fettfreie, zuckerfreie, glutenfreie, spaßfreie Kost bekommen, werden sie das Gefühl haben, sie hätten etwas falsch gemacht. Naschen Sie nicht auch mal ab und zu? Also los, lassen Sie die Zügel locker beim gesunden Essen!

Lassen Sie sie die Welt kennenlernen
Für Großvater Artie ist „Dabei sein ist alles“ nur ein müdes, altes Clichee. Klar geht es beim Wettkampf ums Gewinnen. Warum sollte man sich sonst überhaupt anstrengen? Doch bei Turners Baseball-Spiel flippt sein Sportkommentator-Opa aus, als er mitkriegt, dass gar keine Punkte gezählt werden und niemand rausgeschickt wird – nur, damit niemand enttäuscht ist.

Kleine Kinder schließen sich vielleicht ein und heulen, wenn sie verloren haben, und das macht betroffen. Aber das ist nicht so schlimm, als wenn Erwachsene sich einschließen und heulen, nur weil sie nicht gelernt haben, wie es ist, auch mal zu verlieren.

Lassen Sie sie allein klarkommen
Eltern von heute verplanen das Leben ihrer Kinder, fahren sie dorthin, wo sie hinmöchten und sind die ganze Zeit dabei und schauen zu. Gefängnisinsassen haben da mehr Zeit für sich! Wie wäre es, wenn Sie sich und Ihren Kindern mal eine Pause gönnen? Ihre Kinder brauchen keine Verabredung zum Spielen, sie sollen einfach nur spielen: draußen sein, einen Park erforschen oder einen Wald oder einen alten, gruseligen Holzschuppen. Dabei machen sie sich vielleicht dreckig, aber dafür erleben sie auch ein kleines Abenteuer und haben definitiv viel Spaß. Ein neues Spiel erfinden, einen interessanten Käfer auflesen, lernen, wie man zurechtkommt. Darum geht es doch in der Kindheit.

Lassen Sie sie sich abkühlen
Kinder sind so was von unreif. Sie treten um sich und schreien und sind wütend und lassen ihren Frust raus. Das Leben ist nicht fair, Sie sind nicht fair, nichts ist fair. Und da sollen sie klarkommen, indem wir „mal drüber reden“??!! Ein 20-Minuten-Schreikrampf ist alles, was sie haben in dieser kalten, grausamen Welt. Mit vernünftigen Argumenten kommt man schließlich auch nicht an den gigantischen Kuschelbären oder den Rieseneisbecher. Lassen Sie einfach zu, dass es aus ihnen raus muss. Schließen Sie einfach die Tür, das geht vorbei. Und, ja genau, dann haben Sie doch auch mehr Zeit für sich!

Lassen Sie sie sich fürchten
In „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ will Turner unbedingt einen Horrorfilm sehen. Seine Eltern erlauben es nicht, denn das könnte ihm ja Angst machen. Wieder mal übermäßig besorgt? Großvater Artie und Turner gucken gemeinsam – denn alles, was passieren kann, ist, dass beide schlecht träumen. Ebenso wie sich dreckig zu machen oder sich ne Schramme zu holen, werden sie über die Angst hinwegkommen und danach stärker sein. Kinder sind keine Sammelobjekte – Sie sollten Sie ab und zu aus der Vitrine nehmen! Und, wer weiß: Vielleicht hören sie nächstes Mal ja zu, wenn Sie sie vor etwas warnen!

Was das Großziehen von Kindern angeht, kann weniger definitiv auch mal mehr sein. Und viel beschäftigte Eltern können sicherlich weniger Arbeit, weniger Sorgen, weniger Stress gut gebrauchen. Denn eine entspannte Familie ist schließlich eine glückliche Familie. Und eine tolle Art, die entspannte Familie mal wieder zusammenzubringen, ist, ins Kino zu gehen und sich einen Film wie „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ anzusehen. Und zwar mit Popcorn für alle!

Kinostart: 28. Februar; Regie: Andy Fickman; FSK: ohne; Länge: 105 Minuten; Verleih: Twentieth Century Fox; Link: diebestimmer-derfilm.de

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016