Familienleben

Mehrheit der deutschen Familien wünscht sich eine „Putzfee“

Mehrheit der deutschen Familien wünscht sich eine „Putzfee“

Bad schrubben, Spielzeug wegräumen, Wäsche sortieren: Kaum sind alle Haushaltsaufgaben erledigt, könnte man schon wieder von vorne anfangen. Typisch Familienalltag: entspannte Momente ohne Pflichten sind rar. Was also brauchen Familien für mehr Lebensfreude? Eine Putzfee, die sich ums Aufräumen und die Sauberkeit kümmert: 73 Prozent aller Deutschen würden sich eine solche „Perle“ wünschen, wenn sie sich einen Helfer für ihre Familie aussuchen dürften.

Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des Happiness Instituts. Befragt wurden bundesweit mehr als 1.000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren, die mit mindestens einem Kind zusammenleben. Frauen sehnen sich ganz besonders nach einer Putzfee: 80 Prozent würden sich darüber freuen, hingegen melden nur zwei Drittel der Männer Bedarf an.

Gute Laune verbreiten und Termine planen: „Das können wir selbst!“
Jeder vierte Befragte träumt zudem von einem Küchenhelfer: ein Chefkoch, der die Mahlzeiten plant und zubereitet, steht auf Platz zwei des Familienwunschzettels. Weniger Nachholbedarf haben die deutschen Familien in Sachen Fröhlichkeit, so die Umfrage: Nur acht Prozent wünschen sich einen Entertainer, der in der Familie für gute Laune sorgt. Die Terminplanung scheint den meisten Eltern ebenso leicht zu fallen. Sechs Prozent wünschen sich einen Zeitmanager, der darauf achtet, dass alle pünktlich kommen.

Jeder Fünfte wunschlos glücklich, weil Oma und Opa mithelfen
Auch wenn es ums Vorlesen geht, sagt die Mehrheit: Das übernehmen wir! Nur drei Prozent haben Bedarf an einem Geschichtenerzähler, der den Kindern etwas vorliest. Den besonderen Kuschelmoment, wenn die Kleinen gebannt dem Lieblingsmärchen lauschen, will eben jede Familie ganz für sich genießen. Knapp jeder Fünfte ist indes wunschlos glücklich und braucht kein fleißiges Helferlein, weil die Großeltern bereits mit anpacken. In Ostdeutschland profitieren sogar 26 Prozent der Befragten vom Oma-Opa-Service, in Westdeutschland 17 Prozent.

 
Foto: Coca-Cola GmbH/ © LanaK

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017