Familienleben

So bringen Sie Ihr Kind zum Einschlafen

So bringen Sie Ihr Kind zum Einschlafen

„Nein, ich will noch nicht ins Bett.“ Diesen Satz kennen vermutlich alle Eltern nur zu gut. Der all abendliche Kampf um das Zubettgehen gehört in vielen Familien zum Alltag. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihr Kind leichter ins Bett bringen.

Der tägliche Streit ums Schlafengehen

Spätestens dann, wenn sich die Kinderzimmertür zum dritten Mal öffnet und das Kind sich noch ganz unbedingt ein neues Glas Wasser holen muss, verlieren auch die entspanntesten Eltern die Geduld. Aussagen wie „Ich bin aber noch überhaupt nicht müde“ und „Die anderen dürfen aber auch alle länger aufbleiben“ kennen Eltern zur Genüge. Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen ein, sondern schaffen Sie eine abendliche Routine, die es den Kindern leichter macht, zur Ruhe zu kommen und vom Tag abzuschalten.

Sorgen Sie für eine angenehme Einschlafstimmung

Auch wenn Sie nach einem anstrengenden Tag große Lust auf einen ganz entspannten und gemütlichen Fernsehabend hätten, nehmen Sie sich Zeit für Ihr Kind. Regelmäßige Abend- und Einschlafrituale helfen ihm, zur Ruhe zu kommen und besser einzuschlafen. Eine gemeinsame Vorlesezeit oder Märchenstunde schafft Geborgenheit und ein kleines Nachtlicht vertreibt fiese Gespenster.

Denn auch die Umgebung spielt beim Einschlafen eine große Rolle. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind sich in seinem Zimmer und seinem Bett wohlfühlen kann. Angenehme Farben und weich gedimmtes Licht helfen dabei, dass Ihr Kind langsam herunterschalten kann und müde wird. Am besten schläft es sich natürlich in einer abgedunkelten Umgebung, gerade im Sommer, wenn es draußen noch hell ist, fällt es vielen Kindern besonders schwer, ins Bett zu gehen. Abhilfe schafft hier z. B. ein Rollo oder ein schwerer Vorhang, der das Tageslicht angenehm dämpft. Übrigens sollten Sie die Schlafräume vor dem Zubettgehen auch im Winter einmal kurz kräftig durchlüften.

Vertreiben Sie die bösen Monster

Viele Kinder haben Angst im Dunkeln und fürchten sich vor Monstern unter dem Bett oder Gespenstern auf dem Schrank. Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst und reden Sie mit ihm darüber. Fragen Sie, was ihm helfen könnte, weniger Angst zu haben. Vielleicht hilft ein besonders großer Teddy oder eine kleine Lampe im Flur, die bösen Geister fernzuhalten.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017