Familienleben

Jeder dritte Autofahrer vernachlässigt den Wintercheck

Jeder dritte Autofahrer vernachlässigt den Wintercheck

Der plötzliche Wintereinbruch in Deutschland schreckt Jahr für Jahr so manchen Autofahrer auf. Nun aber schnell das Auto winterfit machen! Die Firma CTEK hat eine Umfrage unter deutschen Autofahrern durchgeführt und einige überraschende Erkenntnisse gewonnen:

Auch wenn die letzten Winter recht hart waren: Jeden Dritten scheint das nicht weiter abzuschrecken. Sie gaben an, keinen Wintercheck bei ihrem Auto durchzuführen. Bei den 20- bis 29-Jährigen ist der Anteil besonders hoch: Knapp die Hälfte, nämlich 47 Prozent, kümmert sich nicht.

Ein überraschendes Ergebnis: Zwei von drei Frauen kümmern sich selbst um die Winter-Vorbereitung, indem sie das Auto in die Werkstatt geben. Jede Vierte lässt sich vom Lebenspartner oder Freunden helfen. Auch zwei von drei Männern vertrauen gerne der Werkstatt, jeder Vierte legt aber ansonsten selbst Hand an.

Während Reifen, Scheibenwischer, Kühlflüssigkeit und Licht stark im Bewusstsein der Autobesitzer verankert sind, spielt die Batterie eine eher untergeordnete Rolle. 23,5 Prozent der Befragten gaben an, diese nicht zu überprüfen oder prüfen zu lassen. Einzig der Osten Deutschlands ist hier vorbildlich: Hier schätzen nur 16,4 Prozent die Wartung der Batterie als unwichtig ein.

Dabei ist eine funktionstüchtige Batterie das A und O, um gut durch den Winter zu kommen. Die ADAC-Straßenwacht-Bilanz 2011 nennt als häufigste Pannenursache defekte oder leere Batterien. Mehr als 600.000mal musste die Straßenwacht deswegen anrücken. Denn: Auch sogenannte wartungsfreie Batterien unterliegen einem Alterungsprozess. Der Hauptgrund hierfür liegt in der „Aufrüstung“ moderner Autos mit Technik.

„Autos werden immer häufiger mit elektronischen Helfern und Systemen ausgestattet. Ob Fensterheber, Klimaanlage, Sitz- und Spiegelverstellung, Standheizung oder Infotainmentanlagen – all diese Funktionen verbrauchen Strom und fordern die Batterie sehr stark“, sagt Reimund Elbe, Pressesprecher des ADAC Württemberg. „Wir empfehlen Autofahrern daher, sich im Rahmen eines Winter-Checks aktiv um ihre Batterie zu kümmern.“

Im Rahmen des Winterchecks prüfen und warten Werkstätten auch die Batterie. Jedoch ist es mit einer einmaligen Aufladung nicht unbedingt getan. Jan-Ulf Söderberg vom Hersteller CTEK: „Vor allem bei Autos, die für Kurzstrecken genutzt werden, empfiehlt sich ein intelligentes Ladegerät. Bei regelmäßiger Verwendung wartet und schützt es die Fahrzeugbatterie. Damit wird die Lebensdauer verlängert – Portemonnaie und Nerven werden geschont.“

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017