Familienleben

Kinder bei vielen Vermietern unerwünscht

Kinder bei vielen Vermietern unerwünscht

Familien haben bei der Wohnungssuche schlechte Karten – das ist nichts neues. Mieter mit Kindern sind bei vielen Vermietern unerwünscht, wie eine Umfrage in der Immobilienbranche zeigt.

Die Vermieter in Deutschland haben klare Vorstellungen von ihrem Wunschmieter: Ein sicheres Einkommen und sympathisches Auftreten sind die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl potenzieller Mieter. Kinder sind bei der Wohnungssuche eher ein Hindernis: Am liebsten wird an kinderlose Paare oder Singles vermietet. Das ergab eine Umfrage unter über 1000 deutschen Vermietern im Auftrag des des Immobilien-Portals ImmobilienScout24.

Der Wohnraum wird in vielen Städten immer knapper. Vor allem Wohnraum, den sich Familien leisten können. Das bringt Wohnungsbesitzer in die in komfortable Lage, unter immer mehr Bewerbern einen passenden Mieter aussuchen zu können. Das wichtigste Auswahlkriterium ist dabei ein regelmäßiges, nachweisbares Einkommen der Interessenten (72 Prozent). Darüber hinaus sind ein sympathisches Auftreten (46 Prozent) sowie das Zusammenpassen mit der Hausgemeinschaft (44 Prozent) ausschlaggebend, um den Zuschlag für die Wohnung zu bekommen.

Schlechtere Karten haben Wohnungssuchende mit Kindern. Am liebsten vermieten die Eigentümer an kinderlose Paare (30 Prozent) oder Singles (26 Prozent). Alleinerziehende Eltern (4 Prozent) und Wohngemeinschaften (2 Prozent) rangieren auf der Beliebtheitsskala ganz unten. Auch was den Job der Interessenten betrifft, hat die Mehrheit der Vermieter Präferenzen. Die beliebteste Berufsgruppe sind Handwerker (21 Prozent), gefolgt von Angestellten und Beamten (jeweils 20 Prozent).

Politiker und Rechtsanwälte gehören dagegen laut Umfrage nicht zu den favorisierten Mietern. Macht aber nichts, den diese Klientel dürfte über genügend Kleingeld verfügen, um dennoch die überteuert Wohnung zu mieten oder sich Eigentum zu leisten.

Für Familien mit Kindern wird’s in vielen Städten eng. In ein Eigenheim aufs Land zu ziehen, ist auch nur für eine Minderheit die Lösung des Wohnungsproblems. Dieser Schritt erfordert Eigenkapital und zieht häufig lange Wege zur Arbeit und später umständliche Schulwege für die Kinder nach sich. Einen Ausweg bietet die Mitgliedschaft in einer Wohnungsbaugenossenschaft. Genossenschaften bauen auch in Citylage, bieten bezahlbaren Wohnraum und durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen erwirbt der Mieter ein praktisch lebenslanges Wohnrecht. Kinder sind bei dieser Wohnform, na klar, ebenfalls kein Problem.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017