Familienleben

Alte Glühbirnen werden ausgemustert

Alte Glühbirnen werden ausgemustert

Zum 1. September 2012 tritt die vierte Stufe des „Glühlampenverbots“ in Kraft. Herkömmliche 25- und 40-Watt-Glühbirnen sowie einige Halogenlampen dürfen dann nicht mehr produziert werden. Im Handel können aber alte Lagerbestände noch verkauft werden. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät von Vorratskäufen ab, denn der Einsatz herkömmlicher Glühlampen ist nicht wirtschaftlich.

Wer bisher zum Beispiel eine 60 Watt-Glühlampe nutzt, die etwa drei Stunden am Tag brennt, zahlt über zehn Jahre insgesamt 150 Euro an Kosten für Strom und Anschaffung. Auch wenn sie zurzeit noch relativ teuer in der Anschaffung ist, belastet eine vergleichbare Energiesparlampe den Geldbeutel im gleichen Zeitraum nur mit insgesamt 35 Euro – also etwa einem Fünftel. Noch besser schneiden LED-Lampen mit 32 Euro Gesamtkosten ab. Ihr Einsatz lohnt sich insbesondere dort, wo Lampen viele Stunden am Tag brennen.

In Räumen, in denen Licht sehr schnell zur Verfügung stehen soll, wie zum Beispiel im Treppenhaus, sollten Energiesparlampen mit Schnellstartfunktion und hoher Schaltfestigkeit eingesetzt werden. Alle Informationen dazu stehen auf der Lampenverpackung. In Bereichen, in denen man nur selten Licht benötigt, zum Beispiel auf der Kellertreppe oder in der Abstellkammer, sind Halogenleuchten in Glühlampenform eine gute Alternative. Grundsätzlich gilt: In Räumen, in denen Lampen mehr als eine halbe Stunde pro Tag im Einsatz sind, lohnen sich Sparlampen.

Für Verunsicherung bei Verbrauchern sorgen immer wieder die Themen Strahlenbelastung und Quecksilbergehalt. Bedenken wegen der allgemeinen Strahlenbelastung durch Energiesparlampen hat das Bundesamt für Strahlenschutz mittels Untersuchungen ausräumen können. Hinsichtlich der Quecksilberbilanz erklärt Andrea Grimm, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale Hamburg: „Da herkömmliche Glühbirnen wesentlich weniger energieeffizient sind, wird durch sie mehr Strom verbraucht. Bei der Stromerzeugung in konventionellen Kohlekraftwerken wird mit den Abgasen auch Quecksilber in die Luft geblasen.“ Dadurch schneidet eine herkömmliche Glühbirne schon durch ihren hohen Strombedarf in der Quecksilberbilanz wesentlich schlechter ab als eine Energiesparlampe, in der Quecksilber enthalten ist. Verbraucher sollten wegen des geringen Quecksilbergehalts unbedingt auf die richtige Entsorgung der Leuchtmittel achten. Ausgediente Energiesparlampen gehören auf keinen Fall in den Hausmüll.

Auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter vzhh.de lesen Interessierte, wie man Sparlampen am besten entsorgt und was bei Lampenbruch zu tun ist.

Fragen zu energiesparender Beleuchtung beantworten die Fachleute der Energie- und Klimahotline der Verbraucherzentrale unter Tel. (040) 24832-250 beziehungsweise per E-Mail an klima@vzhh.de.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: So sparen Familien aktiv Strom | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017