Familienleben

Stottern ist keine Sackgasse

Stottern ist keine Sackgasse

Ein Prozent aller Menschen stottert, mehr als 800.000 sind es allein in Deutschland. Stottern entsteht fast ausschließlich im Kindesalter, lässt sich aber auch im fortgeschrittenen Alter gut behandeln. Neue Broschüre des Logopäden-Verbandes und der Stotterer-Selbsthilfe unterstützt Stotternde bei der Suche nach geeigneten Therapeuten.

„Stottern ist kein unabänderliches Schicksal, Sie müssen Ihr Leben nicht von Stottern beherrschen lassen“, ermutigt Dr. Martin Sommer als Vorsitzender der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe e.V. alle erwachsenen Betroffenen.

Stotternde jeden Alters könnten lernen, ihren Redefluss nachhaltig und deutlich zu verbessern. Gerade denen, die zuvor eventuell Fehlschläge oder Frustrationen erlebt haben, empfiehlt Sommer eine erneute, intensive Beschäftigung mit den Therapiemöglichkeiten, denn „die Qualitätssicherung in der Stottertherapie ist besser geworden!“.

Doch woran können Betroffene erkennen, welcher Therapeut geeignet für sie ist? Nach welchen Aspekten können sie eine gute Auswahl treffen? „Das Wichtigste ist natürlich, dass die Chemie stimmt zwischen Therapeut und Betroffenem“, weiß die Präsidentin des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie, Christiane Hoffschildt. Auf dieser Grundlage gebe es aber weitere Kriterien, nach denen ein geeigneter Stottertherapeut ausgesucht werden könne. „Neben dem Umgang mit Terminen und Wartezeiten sind dies vor allem: Ausführlichkeit der Information, fachliche Qualifikation, Transparenz der Therapie, Vereinbarung eines Therapieauftrags, eine realistische Prognose, Berücksichtigung aktueller Therapieerkenntnisse, Therapieeffekte in überschaubarem Zeitrahmen und eine geregelte Nachsorge“, so Hoffschildt.

Gemeinsam haben Betroffene und Stottertherapeuten diese Kriterien entwickelt und in der Broschüre „Für Menschen, die stottern – Tipps zur Therapeutensuche“ in verständlicher Form zusammengefasst. Sie kann bestellt werden bei der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe, Zülpicher Straße 58, 50674 Köln, Telefon 0221 / 139 1106, info@bvss.de, bvss.de sowie beim Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V., Augustinusstraße 11a, 50226 Frechen, Telefon 02234 / 37 95 30, info@dbl-ev.de, dbl-ev.de

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017