Absolut-Reisen

Radeln und Wandern durch spektakuläre Schweizer Landschaften

Radeln und Wandern durch spektakuläre Schweizer Landschaften

Wer durch intakte und spektakuläre Landschaften wandern will, der findet in den Naturparks der Schweiz erstklassige Wandergebiete, die sich dem sanften Tourismus verschrieben haben. Auf zwei Rädern durch die imposante Bergwelt und traumhafte Landschaften – die Schweiz ist ein Dorado für Bikefans. Besonders attraktive Bikeparks sorgen vom Tessin über Graubünden bis ins Wallis für Fahrspaß.

Wanderwelten – Schweizer Naturparks laden zum Wandern durch spektakuläre Landschaften ein
Rund ein Dutzend dieser Parks sind im Laufe der Jahre in der Schweiz entstanden und verbinden ökologische und ökonomische Landschaftsnutzung in vorbildlicher Weise.

Geschütze Hochmoore, spektakuläre Gebirgsformationen und alte Wälder: Die Schweizer Naturparks sind erstklassige Wandergebiete und bieten viele spektakuläre Erlebnissen. Stichwort sanfter Tourismus: Wer naturnah Urlauben und gleichzeitig Naturschutz hautnah erleben möchte, ist in den Parks genau richtig.

Der Gebirgszug des Gantrisch ist weit sichtbar und gibt dem Naturpark zwischen Bern und Fribourg seinen Namen. 2011 wurde er offiziell als Naturpark eröffnet. Steile Grasbänder, schroffe Felszacken und Hochmoore prägen die Landschaft. Verschiedene Touren stehen dort zur Auswahl. Wer den Gantrisch erklimmen will, muss schwindelfrei sein. Doch es gibt auch eine dreistündige Tour für Genusswanderer. Sie führt vom Gurnigelpass zum Gantrischseeli und zur unteren Gantrischhütte. Von dort geht es zum Schwefelbergbad mit Übernachtungsmöglichkeit oder zum Gurnigelpass, wo im Gurnigel-Berghaus ebenfalls übernachtet werden kann.

Typisch für das UNESCO-Biosphärenreservat Entlebuch sind die Kalksteinformationen der Schrattenfluh und die Hochmoore bei Salwideli bei Sörenberg. Ein hervorragender Ausgangspunkt für eine Wanderung durch diesen einzigartigen Naturpark ist der Ort Kemmeribodenbad. Eine fünfstündige Tour führt über einen Höhenweg zum Salwideli. Von dort kann der Abstieg nach Sörenberg erfolgen. Vom Salwideli sind aber auch diverse Abstecher Richtung Schrattenfluh oder auf die Hochmoore bei Tannigsboden möglich.

Wildromantische Landschaften erwarten Wanderer im Tessin. Der geplante Nationalpark Locarnese erstreckt sich vom Lago Maggiore bis ins alpine Bosco Gurin und umschließt einzigarte Täler wie das Centovalli, das Onsernonetal sowie weitere Nebentäler. Vier Tage dauert die Süd-Nord-Querung. Wer nicht so viel Zeit hat, kann einzelne Etappen wählen. Einsteigen ist jederzeit möglich: Eine Haltestelle der Centovallibahn oder des Postautos ist nie weit entfernt.

Die Überschiebung im Sardona-Gebirge ist einzigartig und ein geologischer Höhepunkt, weil die Alpen dort gewissermaßen auf dem Kopf stehen. Aufgrund dieser tektonischen Besonderheit wurde die Region unter dem Namen Tektonikarena Sardona in die UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Wer fantastische Aussichten genießen will, wandert über den Segnespass von Elm nach Flims.

Abenteuer und Genuss garantiert für Radler und Biker
Eine Top-Bike-Destination im Tessin ist der Bike-Berg Monte Tamaro. Doch auch E-Bikes setzen neuen Trends: E-Bike-Parks gibt es im Jura & Drei-Seen-Land, im Tessin und in der Ostschweiz & Liechtenstein.

Ob Genussradler, E- oder Mountainbiker – die Schweiz bietet Abenteuer und Genuss für Radler aller Couleur. Das bestens ausgeschilderte Routennetz lässt sich über SchweizMobil abrufen, wo auch Touren mit Gepäcktransport buchbar sind (MySwitzerland.com/schweizmobil). Dazu bieten zahlreiche Bikeparks in der Schweiz Nervenkitzel oder Entspannung je nach Geschmack. Der Monte Tamaro im Tessin ist ein „Bike-Berg“. Der Downhill vom Tamaro nach Arosio bietet einen besonderen Kick für Biker. Und für einen Stopp zum Thema Architektur bietet sich auf der Route die von Mario Botta entworfene Chiesa di Santa Maria an.

Portes du Soleil ist berühmt für grenzüberschreitenden und grenzenlosen Skispaß. Für Spektakel ist aber auch in der warmen Jahreszeit gesorgt – insbesondere für Biker. Ein ausgedehnter Bike-Park mit vielen Downhills und kniffligen Trails findet in der Bikeszene große Beachtung. Mit seinen 24 Liften, die auch während der Sommersaison geöffnet sind, bietet Portes du Soleil ein riesiges Mountainbike-Erlebnisgebiet.

Entspannt geht es in den E-Bike-Parks im Jura & Drei-Seen-Land, im Tessin und in der Ostschweiz &Liechtenstein zu. Im E-Bike-Park Jura Drei-Seen-Land warten 15 E-Bike-Vermietstellen mit unmittelbarem Bahnanschluss, Akku-Wechselstationen in Hotels oder Restaurants und attraktive kulturelle Angebote entlang der Strecken – Topservice für alle E-Biker.

Im E-Bike-Park Tessin stehen insgesamt 200 ausgeschilderte Radtourenkilometer zur Auswahl. Der E-Bike-Park Ostschweiz lockt mit der Appenzeller Aussichtstour, der Bodensee-Tour, der Glarnerland-Tour und der Nordostschweizer Kulturroute.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Foto1: swiss-image.ch/Martina Basista
Foto2: swiss-image.ch/Lorenz Andreas Fischer

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Absolut-Reisen

summit-2943854_1280

Wanderurlaub mit Kindern

Hans Wankl8. Februar 2018
ruegen1

Den Urlaub mit Kind auf Rügen planen

Hans Wankl1. Februar 2018

Ihre Reiseapotheke – diese Dinge sollten nicht fehlen

Hans Wankl28. Juni 2017

Familienurlaub – worauf ist bei der Buchung zu achten?

Hans Wankl11. März 2017
Schweiz - Grächen, Waldspielplatz2

Grächen – Familienurlaub im Sommer im größten Kindergarten der Welt

Sven Weniger10. August 2016

Günstiger Familienurlaub in der Nachsaison

Thomas Meins5. August 2016

Die besten Tipps für Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Thomas Meins14. Juli 2016

Wo Freizeitspaß für Familien nichts kostet

Thomas Meins30. Juni 2016

Mehr Familienurlaub: TUI baut Hotelangebot aus

Thomas Meins19. Juni 2016

Familienurlaub in Österreich: Bei der TUI reisen Kinder gratis

Thomas Meins29. Mai 2016