MedienFamilie

Tanzen Sie sich fit!

Tanzen Sie sich fit!

Am 6. September veröffentlicht SchröderMedia für alle Tanz- und Musik-Fans gleich zwei neue DVDs. Mit „Dance Fitness Bauch – Beine – Po“ und „Dance Fitness Ausdauer – Beweglichkeit“ wird der Körper wieder so richtig in Schwung und Form gebracht, denn die Kombination aus Workout und Tanzspaß entspringt dem weltweit beliebten Konzept Zumba und hat für alle Fitness-Level etwas zu bieten.

 

 

Mit „Dance Fitness Bauch Beine Po“ und „Dance Fitness Ausdauer – Beweglichkeit“ erhalten Sie jeweils ein Programm, dass Sie auf Ihre Radio-Lieblingshits tanzen können. Mit Spaß purzeln die Pfunde. Es war noch nie so einfach. Schon mit 15 Minuten pro Tag erreichen Sie bleibende Effekte für Bauch, Beine und Po. Ganz nebenbei verbessert sich die Ausdauer und Beweglichkeit, und Sie können sich über eine Straffung des ganzen Körpers freuen. Die ausgebildete Fitness- und Zumba – Trainerin Alice Kollmann, die auch Gesundheitsmanagement studierte, entwickelt selbst Programme für Einsteiger und Geübte, die sie in Kursen unterrichtet.

Als besonderes Extra wartet Kneipp mit gesunden Tipps auf. Neben den auf den DVDs enthaltenen Ratgeber-Filmen, hält ein Booklet weitere wertvolle Anregungen zum Thema Sport & Abnehmen bereit.

DANCE FITNESS Bauch – Beine – Po
„Dance Fitness Bauch – Beine – Po“ zeigt Schritt für Schritt mit der Unterteilung in vier Choreografie-Parts alle Schrittfolgen, die schließlich auf Musik im schnellen Workout-Tempo getanzt werden können. Unter der Anleitung der ausgebildeten Fitness- und Zumba – Trainerin Alice Kollmann purzeln die Pfunde im Nu und schon mit 15 Minuten pro Tag erzielen Sie sichtbare Effekte für Bauch, Beine und Po. Ganz nebenbei verbessert sich Ihre Ausdauer und Beweglichkeit und Sie können sich innerhalb kürzester Zeit über eine merkbare Straffung des gesamten Körpers freuen.

Teil 1: Beine – Po – Bizeps – Schulter
Teil 2: Bauch – Beine – Taille – Hüfte
Teil 3: Beine – Taille – Hüfte
Teil 4: Bauch – Beine – Taille – Schulter

DANCE FITNESS BAUCH – BEINE – PO erscheint am 6. September 2012 bei SchröderMedia auf DVD; Laufzeit ca. 85 Min.; Sprache: Deutsch. Bonus: Choreografie als Alternative zu Part 4.

DANCE FITNESS Ausdauer – Beweglichkeit
Wer noch mehr Wert auf Ausdauer und Beweglichkeit legt, ist mit „Dance Fitness Ausdauer – Beweglichkeit“ auf dem richtigen Weg. Diese DVD ist ebenfalls unterteilt in vier Choreografie-Parts, in denen Alice Kollmann mit ihren gezielten Übungen erneut für bleibende Effekte sorgt: Der Stoffwechsel kommt in Gang, Verspannungen lösen sich und obendrein tun Sie etwas für eine straffere Figur.

Teil 1: Beine – Po – Schulter
Teil 2: Bauch – Taille – Rücken – Po
Teil 3: Beine – Schulter – Rücken
Teil 4: Bauch – Beine – Po

DANCE FITNESS AUSDAUER – BEWEGLICHKEIT erscheint am 6. September 2012 bei SchröderMedia auf DVD; Laufzeit ca. 85 Min.; Sprache: Deutsch. Bonus: Choreografie als Alternative zu Part 4. 

Da vor allem Anfänger nach ihren ersten Fitness-Trainings häufig mit einer unangenehmen – wenn auch völlig ungefährlichen – Begleiterscheinung, dem berühmt-berüchtigten Muskelkater, zu kämpfen haben, verraten die folgenden Tipps, was man gegen den Sport-Kater unternehmen bzw. wie man ihn besser noch im Vorhinein verhindern kann:
 
DON’Ts:
– Muskelkater wird nach heutigem Wissensstand durch kleine Risse im Muskelgewebe hervorgerufen, welche aus einer Überbelastung resultieren und insbesondere sportliche Neueinsteiger treffen. Dem Schmerz mit weiterem Training vergleichbarer Art zu begegnen, ist deswegen grundfalsch. Jede zusätzliche Beanspruchung der bereits schmerzenden Partien bewirkt ganz sicher keine schnellere Heilung, sondern eher das Gegenteil.

– Dehnübungen vor dem Training sind zwar an sich keine schlechte Idee, um ganz allgemein Verletzungen zu vermeiden, nur leider helfen sie nicht dabei, den lästigen Muskelschmerzen vorzubeugen. Gleiches gilt für Aufwärmübungen oder dem Sport nachgelagertes Dehnen: Grundsätzlich gut, aber eben kein Mittel zur Vorbeugung eines Muskelkaters.

– Den bereits bestehenden Muskelkater mittels Massagen vertreiben zu wollen, ist aussichtslos. Denn auch beim Massieren werden die strapazierten Muskeln neuer mechanischer Belastung ausgesetzt, was nicht zur Heilung beiträgt.

– Das Gute am Muskelkater: Im Normalfall verschwindet er nach circa einer Woche ganz von allein. Falls die Schmerzen nach dieser Zeit jedoch bestehen bleiben, sollte man nicht den Gang zum Arzt scheuen. Dann muss nämlich abgeklärt werden, ob vielleicht eine Muskelzerrung oder gar einen Muskelfaserriss vorliegen.

– Vermeintliche Wundermittel (sprich: Medizin) gegen den durch Überbeanspruchung hervorgerufenen Muskelschmerz gibt es nicht. Sich irgendwelche Tabletten oder sonstige Medikamente aufschwatzen zu lassen, die den Sport-Kater angeblich im Nu vertreiben, ist somit ebenfalls ein klares DON’T.

– Spezielle Fitness-Shakes und Nahrungsergänzungsmittel sind als Therapie gegen den Muskelschmerz gleichermaßen wirkungslos.
 
DOs:
– Was zur Heilung der beschädigten Muskelfasern tatsächlich positiv beitragen kann, sind wohltuende Wärmebehandlungen: Bäder, Wechselduschen oder Saunabesuche regen die Durchblutung im gesamten Körper und somit auch in den betroffenen Muskelpartien an, was deren Genesung beschleunigen kann. Einen ähnlichen Effekt haben auch durchblutungsfördernde Salben.

– Eine gesunde Ernährung mit vielen Mineralstoffen, Vitaminen und Eiweiß sowie einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr unterstützt den Körper bei der „Reparatur“ der verletzten Muskeln, ist aber natürlich auch unabhängig davon sehr empfehlenswert.

– Schwimmen gilt als Sportart mit geringem Muskelkater-Risiko, weil die runden Bewegungen im Wasser die Muskeln vergleichsweise schonend beanspruchen. Daher ist das Schwimmen zum Muskelaufbau vor allem bei absoluten Anfängern gut geeignet. Alternativ dazu kann man sich auch aufs Rad schwingen – auf schlauchende Bergetappen gilt es dabei allerdings zu verzichten.

– Laut einer aktuellen Untersuchung gibt es Hinweise darauf, dass ein Bad in kaltem Wasser direkt nach dem Sport Muskelbeschwerden vorbeugen kann. Etliche britische Rugby-Teams schwören seit Längerem auf diese Behandlung. Ob deren Erfahrungen verallgemeinerbar und auch auf Otto Normalsportler übertragbar sind, ist noch nicht eindeutig geklärt.

– Da der Muskelkater vor allem Untrainierte ereilt, gilt die Devise: Am besten noch heute mit regelmäßigem Fitness-Training anfangen! Eine gute allgemeine Konstitution verringert die Wahrscheinlichkeit, von den unangenehmen Überbelastungs-Schmerzen heimgesucht zu werden.

– Auch für Fortgeschrittene und Profis heißt es: Immer schön gleichmäßig trainieren, sich nicht zu viel zumuten, abrupte Bewegungen und Überbeanspruchungen vermeiden – denn selbst Leistungssportler sind nicht Muskelkater-immun!

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016