Familienleben

Männersache: Jungen halten Vater für den besseren Autofahrer

Männersache: Jungen halten Vater für den besseren Autofahrer

48 Prozent der Jungen aus Deutschland zwischen sechs und neun Jahren halten den Vater für den besseren Autofahrer. Für die meisten Mädchen in diesem Alter fahren die Eltern gleich gut (38 Prozent); im direkten Vergleich liegt die Mutter mit 34 Prozent allerdings vor dem Vater.

 

Das geht aus der repräsentativen Umfrage „Das Kinder-Wunschauto“ hervor, die der Online-Automarkt AutoScout24 beauftragte. Befragt wurden insgesamt 402 Jungen und Mädchen.

„Wir fanden es sehr spannend herauszufinden, wie sich Kinder ihr Traumauto vorstellen“, kommentiert Rahel Raum, Pressesprecherin von AutoScout24, die Ergebnisse. „Immerhin sind sie die Autofahrer von morgen und vielleicht finden sich ja in zehn Jahren genau solche Autos auf unserer Plattform.“

Wenn es um das Thema Auto geht, sind die Geschlechter bereits im Kindesalter unterschiedlicher Meinung: „Kein Wunder, denn Jungen und Mädchen haben einen komplett anderen Zugang zu Autos“, sagt Axel Dammler, Inhaber von iconkids & youth, einem auf Kinder- und Jugendforschung spezialisierten Institut. „Jungen denken an Leistungsfähigkeit, Coolness und den Status, den ein solches Auto verschafft. Mädchen möchten ein Auto, das ihre Style-Wünsche erfüllt und dabei auch noch funktional ist.“ Entsprechend haben Jungen und Mädchen nicht nur bei der Frage eine andere Meinung, ob Mama oder Papa der bessere Autofahrer ist. Auch die Wunsch-Automarke hängt vom Geschlecht ab.

Jungen stehen auf BMW, Mädchen fahren auf Volkswagen ab
Auf die Frage nach der Marke ihres Wunschautos gaben 20 Prozent der befragten Jungen BMW an, gefolgt von Mercedes und Ferrari mit 16 und 15 Prozent. Die Marke Volkswagen hingegen ist der Wunschtraum der Mädchen (19 Prozent). Auf ihrem Platz zwei rangiert BMW (14 Prozent), auf Platz drei Opel (10 Prozent). Gesamtsieger aller Kinder ist BMW mit 17 Prozent der Nennungen.

Mädchen mögen ihr Auto rot, rund und leise – Jungen schwarz, eckig und laut
Auch in punkto Autofarbe kommen Kinder auf keinen gemeinsamen Nenner. 28 Prozent der Mädchen bevorzugen die Farbe Rot, gefolgt von Rosa (18 Prozent) und Pink (13 Prozent). Die Wunschfarbe für jeden dritten Jungen hingegen ist Schwarz, gefolgt von Blau (27 Prozent) und Rot (21 Prozent). Während sich zwei von drei Jungen einen lauten Motor wünschen, wollen acht von zehn Mädchen einen leisen Antrieb. 77 Prozent der Mädchen bevorzugen ein eher rundes Auto, 58 Prozent der Jungen ein eckiges.

Es gibt auch Gemeinsamkeiten…
Einig sind sich die meisten Jungen und Mädchen bei der Anzahl der Räder (vier), der Türen (vier), der Sitze (fünf), und dass ein Auto sowohl höher als auch länger sein sollte als ein typischer Kompaktklasse-Wagen. Doch einigen Kindern reicht dies nicht: Zwei von zehn Kindern wollen mehr als vier Räder, drei von zehn Kindern mehr als vier Türen, und fast die Hälfte der Jungen und Mädchen wünscht sich mehr als fünf Sitze. Im Zuge der Umfrage malten Kinder auch ihr Wunschauto, oft fanden sich ganze Häuser mit Wohnzimmern und Whirlpools auf den Bildern.
Fotos: AutoScout24

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017