Buch

Schulanfang: An was man denken sollte

Schulanfang: An was man denken sollte

Viele Eltern machen sich Gedanken über den neuen Schulweg. In einigen Bundesländern hat die Schule bereits wieder begonnen und auch in den restlichen ist es bald wieder soweit und zehntausende I-Dötzchen gehen den neuen Schulweg, der neben dem Lernen vielleicht die größte neue Herausforderung ist. Jedoch lauern auf dem neuen Weg auch Gefahren. Die bisherigen Kindergartenkinder sollen darauf gut vorbereitet werden und man sollte nichts dem Zufall überlassen.

Woran sollte man nun denken, wenn das Kind seinen neuen Lebensabschnitt beginnt? Das Sicher-Stark-Team aus Euskirchen rät, dass Eltern mit ihren Kindern den Schulweg frühzeitig trainieren und dies in den ersten Wochen und Monaten des neuen Schuljahres fortsetzen. Nur so können sie dem Kind die Ängste nehmen und erkennen, welche Fehler es noch macht.

Sechsjährige sind aufgrund ihrer Körpergröße noch nicht in der Lage, die Verkehrssituation über parkende Autos hinweg zu erkennen und Geschwindigkeiten herannahender Autos richtig abzuschätzen. Außerdem können sie sich selten voll auf das Überqueren einer Straße konzentrieren. Gerade die I-Dötzchen erleben jeden Tag viele neuen Eindrücke und Erlebnisse und lassen die Gefahren des Schulweges in den Hintergrund treten.

Mit dem Fahrrad sollte das Kind keinesfalls ohne Begleitung in die Schule fahren, dazu hat es noch zu wenig Überblick und Reaktionsvermögen. Viele Schulen verlangen aus diesem Grund das Ablegen einer besonderen Fahrradprüfung, was meist erst in der 4. Klasse möglich ist. Es gibt aber noch viele weitere Punkte, die im Vorfeld besprochen und trainiert werden sollten. Damit an alles gedacht und nichts vergessen wird, hat Ralf Schmitz, der führende Experte in der Gewaltprävention an Grundschulen, jetzt sein neues Buch „Ratgeber Schulwegsicherheit“ (ISBN  978-3-9812954-5-0) veröffentlicht.

Es bietet leicht umsetzbare Hilfen für die Schulwegsicherheit, ist gut strukturiert und hat hohen Praxisbezug. Es enthält alle wesentlichen Hintergrundinformationen zur Einschulung und vor allem viele sinnvolle und kreative Anleitungen und Ideen, wie man den Einschulungstag gestalten kann. Ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Eltern mit Kindern – und für alle  Interessierten, die wissen wollen, was bei der Einschulung beachtet werden muss. Mit To-Do-Listen und Ablaufplänen. Durchdachte Kopiervorlagen runden das informative Buch ab.

Es ist kein wissenschaftlicher, dafür ein pragmatischer Ratgeber, lösungsorientiert und geeignet zur sofortigen Umsetzung innerhalb der Familie. Hier spricht ein Kenner aus der Praxis über die Praxis und alles, was er sagt, hat sich bewährt.

Bestelladresse sicher-stark-team.de

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Pingback: Kleine Künstler machen sich Gedanken über Schulanfang

  2. Franz Josef Neffe

    21. August 2012 in 00:29

    NICHTS dem Zufall überlassen, das ist ziemlich viel. Mir ist noch keiner begegnet, der das geschafft hätte. Wenn etwas passiert, fragt man sich, weshalb man ausgerechnet da mit dem Nichtüberlassen noch nicht soweit war.
    In der Ich-kann-Schule erscheint mir ein anderer Umgang mit der Realität und vor allem mit den Kräften & Talenten, die die Kinder für die Bew#ltigung der Realität haben, hilfreicher. Dafür müssen wir uns bewusst machen, dass alle Lebensfunktionen nicht vom bewussten Verstand gesteuert werden sondern im UNBEWUSSTEN.
    Durch eine kurzsichtige Pädagogik haben wir gelernt, uns immer an den bewussten Verstand zu wenden; der ist aber nur für sehr wenig zuständig von dem, was wir von ihm wollen. Ich beobachte zwei Dinge, die Missgeschicke ausgesprochen begünstigen:
    1. dass wir die bewussten Kräfte überfordern,
    2. dass wir uns um die entscheidenden unbewussten Kräfte überhaupt nicht kümmern.
    Die steuern aber z.B. unsere Reaktionfähigkeit oder die Merkfähigkeit oder die Konzentrationsfähigkeit usw. Es würde also die Lebens- wie die Überlebenschancen enorm erhöhen, wenn wir alle endlich einen ganz normalen, vernünftigen Umgang mit den UNBEWUSSTEN Kräften lernten.
    In der Kürze verweise ich hier auf ein weltweit bewährtes Praxismodell, von dem man es gut und einfach lernen kann: Coués Autosuggestion. Da kann man lernen, wie man mit sich selbst in Harmonie kommt und eine Atmosphäre der Stärke und Harmonie schafft, wie man die kindlichen Kräfte stärkt und aufrichtet und ggf. neu am Erfolg ausrichtet, ggf. sogar im Schlaf, eben wie man Einfluss gewinnt auf die Kräfte im Menschen, die schneller für ihn handeln können als er denken kann.
    Guten Erfolg!
    Franz Josef Neffe

  3. Pingback: Gewinnspiel: Die besten Tipps für den ersten Schultag | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Buch

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
Wilbur McCloud

Steven Gätjen gibt sein Kinderbuch-Debüt

Barbara Leuschner11. April 2016
SuperBuch-klein

SuperBuch bringt Kinderbücher in die multimediale Welt

Barbara Leuschner8. März 2016
Dicke Katze and Friends

Wir stellen vor: „Dicke Katze and friends”

Barbara Leuschner4. November 2015
Personalisierte Buecher_framily 1

Feenfans aufgepasst: „Winx Club und ich“ bei framily.de

Barbara Leuschner2. November 2015
Kinder-Apps

Kinderbuch-Apps fördern das Vorlesen in Familien!

Anja Himmelsbach21. Oktober 2015
leyo_screnshot

Neue LeYo!-Bücher aus dem Carlsen Verlag: Jetzt wird’s gruselig!

Thomas Meins11. Oktober 2015
Dino Wheelies 1

Die „Dino Wheelies“ sind wieder auf Tour

Barbara Leuschner21. September 2015
LEYO!-App

LeYo! – Buchstaben und Sprachen ganz spielerisch lernen

Anja Himmelsbach4. September 2015
LEGO_Friends_VII_Szenenbilder_05

Hörspiele von den LEGO Friends

Barbara Leuschner22. August 2015