Familienleben

Voll pyro: Wahl zum Jugendwort des Jahres

Voll pyro: Wahl zum Jugendwort des Jahres

Bereits zum fünften Mal in Folge sucht der Langenscheidt-Verlag wieder das „Jugendwort des Jahres“. Zur Wahl stehen 30 eigentümliche Wortschöpfungen wie wulffen, dietern und griechen. Leider geil …

Ab heute bis Ende Oktober 2012 sind Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, Jung gebliebene, Sprachjongleure und alle, die Spaß an neuen Wortschöpfungen haben, aufgerufen, sich unter www.jugendwort.de an der Abstimmung zu beteiligen. Von „Blowmo“ (Angeber) über „pyro“ (gigantisch, wahnsinnig, top) bis hin zu „spoilern“ (anderen den Spaß verderben, indem man wichtige Informationen verrät, z. B. das Film- oder Buchende), zur Wahl stehen die Top 30 der aktuellen Jugendsprache.

Swag war gestern. Heute wird gedietert, gewulfft und geröttgert was das Zeug hält. Wer jetzt hier gar nichts versteht, für den hat die Redaktion des Langenscheidt-Verlags in den vergangenen Monaten in Schulklassen in ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich, auf der Jugendmesse YOU und in Zusammenarbeit mit dem Jugendmagazin SPIESSER, Wörter und Wendungen gesammelt, die bei den Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren gerade angesagt sind.

Im Vorjahr beteiligten sich über 40.000 Jugendliche an der Aktion, die jedes Jahr aufs Neue für angeregte und unterhaltsame Diskussionen sorgt. Die vollständige Liste der Top 30 Jugendwörter 2012 steht unter www.jugendwort.de zur Wahl bereit. Das aktuelle Wörter-Ranking wird sofort nach jeder Stimmabgabe automatisch angezeigt. Voting-Zeitraum ist vom 20.7. bis 31.10.2012.

Die hieraus hervorgehende Shortlist mit 15 Wörtern wird dann im November einer Jury aus Fachleuten, Medienvertretern und ausgewählten Jugendlichen vorgelegt, die das „Jugendwort des Jahres 2012“ kürt. Ziel der Initiative ist es, die Jugendlichen zu einem kreativen Umgang mit der Alltagssprache zu motivieren und die Ergebnisse zu dokumentieren.

Wulffen heißt in Anlehnung an den Ex-Bundespräsidenten: 1. jemandem die Mailbox vollquatschen; 2. lügen; 3. auf Kosten anderer leben, etwas umsonst bekommen. Dietern ist ebenfalls naheliegend: Es heißt einfach lästern – also tun, was Dieter Bohlen tut, wenn er auf Sendung ist. Und griechen – als Verb – steht für verschwenden. Hätte man auch drauf kommen können.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017