Absolut-Reisen

Badespaß beim Städtetrip: Lissabon

Badespaß beim Städtetrip: Lissabon

Lissabon lockt mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten, Kultur, Architektur und Kunst immer mehr Städtereise-Fans zu einem Kurztrip in die Stadt. Was viele nicht wissen: Durch die Nähe zum Atlantischen Ozean bieten die portugiesische Metropole und ihre Region eine Reihe von feinsandigen Stränden und damit ideale Voraussetzungen für einen erholsamen Badeurlaub.


Ab in die City: Lissabons Highlights entdecken
Lissabon gilt in Europa als eines der beliebtesten Ziele für Städtereisen. Die portugiesische Hauptstadt lockt mit Sehenswürdigkeiten, Kultur, Architektur und Kunst von Jahrtausenden. Vom Hieronymuskloster über den Turm von Belém, die vielen Museen und das Denkmal der Entdeckungen bis hin zum Park der Nationen: Die Stadt am Tejo bietet eine riesige Fülle von Ausflugszielen, die einen City-Trip nach Lissabon lohnenswert machen.

Im Stadtviertel Belém finden Besucher gleich mehrere architektonische
Schmuckstücke aus der Entdeckerzeit. Der Turm Torre de Belém ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und Schutzsymbol der Seefahrer. Wer die Wendeltreppe im Inneren des Turmes bezwingt, wird mit einem herrlichen Ausblick auf die umliegenden Sehenswürdigkeiten, den Fluss und die Brücke „25 de Abril“ belohnt.

Nur rund einen Kilometer entfernt steht das Kloster Mosteiro dos Jerónimos, das wohl bedeutendste erhaltene Bauwerk im Manuelinischen Stil. Bis 1834 wohnte hier der Orden des Heiligen Jerónimo. Beeindruckend ist das Südportal mit seinen 24 Figuren von Heiligen und Würdenträgern. Heute zählen Kloster und Turm zum UNESCO Weltkulturerbe.

Mit einer Höhe von 52 Metern fällt das Denkmal Padrão dos Descobrimentos schon von Weitem ins Auge. Es wurde 1960 zum 500. Todestag von Heinrich dem Seefahrer unter dem Salazar-Regime errichtet. Auf die Spitze des Denkmals gelangen Urlauber entweder zu Fuß oder per Lift. In unmittelbarer Umgebung locken darüber hinaus auch das Marine-Museum, das Kutschen-Museum, das Archäologische Museum sowie der Palácio de Belém, der seit 1910 Sitz des Staatspräsidenten ist.

Nach so vielen kulturellen und historischen Highlights lohnt sich ein Abstecher in die Confeitaria de Belém. Hier werden seit 1837 die köstlichen Cremetörtchen „Pastéis de Belém“ nach einem hauseigenen Rezept, das auf die klösterliche Tradition zurückgeht, hergestellt.

Pulsierende Metropole: Lissabon lockt zum Feiern und Shoppen
Schon längst kein Geheimnis mehr: Lissabon zählt zu den Trend-Metropolen Europas. Shoppen, bummeln, ausgehen und „sich die Nächte um die Ohren schlagen“ gehören hier zum Leben dazu.

Als Einstieg in die Nacht ist das Bairro Alto das perfekte Viertel. In den schmalen Gässchen reihen sich unzählige Bars, Cafés und Kneipen aneinander. Da diese meist sehr klein sind, verlagert sich das Nachtleben bei gutem Wetter auf die Straßen. Insbesondere an Wochenenden genießen Einheimische und Touristen die stimmungsvolle Atmosphäre unter freiem Himmel.

Zu später Stunde zieht es Nachtschwärmer an den Tejo. Die „Docas“, eine in den 1990er Jahren aus alten Hafenkais umgestaltete Uferpromenade unterhalb der Brücke „25 de Abril“, lädt mit ihren Restaurants, Discotheken und Clubs zum Feiern ein. Unermüdliche zieht es weiter ins Lux-Frágil, dem wohl angesagtesten Club der Stadt. Nationale und internationale Star-DJs legen hier die neuesten Richtungen der Dance Music auf.

Nicht nur zum Feiern, sondern auch zum Bummeln und Shoppen ist Lissabon das ideale Ziel für einen City-Trip. Portugals Modemacher mit ihren ausgefallenen Entwürfen setzten verstärkt internationale Trends. Hinter historischen Fassaden der Lissaboner Altstadt eröffnen sie ihre Boutiquen – Fashion-Victims sollten sich einen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen.

Vorreiterin der portugiesischen Modeszene ist sicherlich Fátima Lopes. Sexy Schnitte, aufwendige Details und teure Stoffe brachten der Designerin internationalen Erfolg. Mit ihrem Geschäft, dem Fátima Lopes Space, setzt sie ein innovatives Shop-Konzept um: Die Boutique ist Shop und Café zugleich und verwandelt sich nachts regelmäßig in einen angesagten Nachtclub.

Auch der Laden der Designerin Ana Salazar ist einen Besuch wert: In ihrem Store präsentiert die Modemacherin stilvolle Damenbekleidung. Exzentrisch wie die Entwürfe des Labels Storytailors ist auch dessen Boutique: Auf drei Etagen eines historischen Hauses präsentieren die Designer João Branco und Luis Sanchez zwischen Graffiti-Wänden und unter Kronleuchtern ihre gewagten Entwürfe.

Die Entwicklung Lissabons zu einer angesagten Metropole zeigt sich auch im MUDE wieder. Das Museum für Mode und Design beherbergt rund 2.500 Konsumgüter und Statussymbole des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Museum befindet sich zentral in einem ehemaligen Bankgebäude in der Einkaufsstraße Rua Augusta. Neben regulären Ausstellungen findet hier ebenfalls ein abwechslungsreiches kulturelles Programm statt.

Das Zentrum Lissabons, die Unterstadt Baixa, lädt zum Bummeln und Shoppen ein. Vom Platz „Praça do Comércio“ gelangt der Besucher durch einen Triumphbogen in die Haupteinkaufsstraße Rua Augusta. Dieser Boulevard aus dem 18. Jahrhundert führt direkt zum Rossio. Die Straße ist sorgfältig mit schwarz-weißen Mosaikpflastersteinen ausgelegt und zieht unzählige Blumenstände, Kastanienverkäufer und Straßenkünstler an.

Ganz in der Nähe befindet sich der „Elevador da Santa Justa“, der die Baixa mit dem Bairro Alto (Oberstadt) verbindet. Auf dem obersten Stockwerk des historischen Aufzuges im neugotischen Stil befindet sich ein Café, das eine schöne Aussicht auf das Zentrum der Stadt bietet. Ebenfalls nicht fehlen darf eine Tour mit der berühmten Straßenbahnlinie 28. Diese schlängelt sich durch schmale Gassen hinauf bis zur Burg Castelo de São Jorge. Hier in Alfama, dem ältesten Viertel der Stadt, sind auch die Kathedrale Sé de Lisboa, der Aussichtspunkt Miradouro de Santa Luzía und die Barockkirche Santa Engrácia lohnenswerte Ziele.

Die moderne Seite Lissabons zeigt sich vor allem im Park der Nationen auf dem ehemaligen Expo-Gelände. Mit einer Seilbahn über das Areal lässt sich schwebend die futuristische Architektur des Oriente-Bahnhofs oder der Kongresshalle „Atlantik Pavillon“ bewundern. Im Oceanarium entführt das größte Aquarium Europas in eine bunte Unterwasserwelt. Anschließend laden die vielen Cafés und Restaurants zum Einkehren ein – ein beeindruckender Blick auf den Fluss und die Brücke Vasco da Gama sind garantiert.

Lissabon abseits des Zentrums: Grüne Oase am Atlantik
Lissabon liegt malerisch eingebettet in einer Bucht, in der der Tejo in den Atlantik mündet. Dank des Flusses und der direkten Nähe zum Atlantischen Ozean erhält die Stadt ihr maritimes Flair.

Einen ruhigen Moment und eine kühle Oase inmitten der Stadt finden Urlauber in einem der rund 60 Gärten von Lissabon. Mitten im Herzen der Metropole liegt der acht Hektar große Garten der Stiftung Calouste Gulbenkian. Mit seinen Waldpfaden, den terrassierten Landschaften und einem See ist er ein idealer Rückzugsort. In dem integrierten Amphitheater finden in den wärmeren Monaten Konzerte und Theateraufführungen statt.

Der Botanische Garten von Ajuda zählt zu den ersten seiner Art in Portugal. Besucher genießen von hier erneut einen herrlichen Blick auf den Tejo und die Brücke „25 de Abril“. Die Anlage verfügt über einen Duftgarten, der speziell für Blinde angelegt wurde. Ebenfalls bei Ausflüglern sehr beliebt ist der Botanische Garten der naturwissenschaftlichen Universität. In den Vierteln Bairro Alto und Principe Real gelegen, beeindruckt dieser durch Wasserfälle und eine üppige Vegetation, wie beispielsweise die bemerkenswerte Sammlung von Palmen und Sagopalmfarnen.

Keine 30 Kilometer von Lissabons Innenstadt entfernt liegt die UNESCO Weltkulturerbestadt Sintra – sowohl landschaftlich als auch kulturell ein Juwel. Seit vielen Jahrhunderten suchten die Könige Portugals im Sommer Erfrischung in der feucht-kühlen Berglandschaft mit ihrer reichen Flora. So entstanden zahlreiche Paläste und Gärten, denen bis heute etwas Mystisches anhaftet.

Die Uferpromenade lockt zwischen dem Park der Nationen und Belém zum Flanieren und Entdecken. Entlang des Tejos gelangen Urlauber auf der Küstenstraße in die benachbarten Orte Estoril und Cascais an der Costa do Estoril. Die Badesachen sollten bei diesem Ausflug auf keinen Fall fehlen, denn die beiden Städtchen waren schon in vergangenen Zeiten bei Königen und Adelsleuten als Seebäder sehr beliebt. Im Laufe der Zeit sind die beiden Orte immer mehr zusammengewachsen. Verbunden sind sie heute durch eine drei Kilometer lange, auf felsiger Küste angelegten Uferpromenade mit kleinen Sandstränden, romantischen Villen und zahlreichen Palmen. Direkt hinter Cascais liegt der Strand Praia do Guincho, der auch bei Windsurfern sehr beliebt ist. Etwa 50 Kilometer nordöstlich von Lissabon liegt Ericeira, das erste Surfreservat in Europa.

Ebenfalls zum Entspannen und Sonnenbaden bestens geeignet ist die südlich von Lissabon gelegene Costa da Caparica. Rund um das gleichnamige Fischerdorf erstreckt sich ein Küstenstreifen, der auf über 13 Kilometern in viele Badestrände unterteilt und gerade bei den Einheimischen sehr beliebt ist. Wer gerne Kitesurft oder es lernen möchte, hat hier dank der Kitesurf-Schulen beste Voraussetzungen um diesen Trendsport zu erlenen. Die Strände können mit dem eigenen Auto angefahren werden oder Besucher nutzen den Transpraia – einen offenen Mini-Zug, der zwischen der Costa da Caparica und der Endstation Fonte da Telha an jeder Strandstation hält.

Lissabons Küste zeichnet sich aber nicht nur durch ihre Schönheit aus. An insgesamt 69 Stränden am Atlantik weht die Blaue Flagge – das internationale Symbol für beste Wasserqualität sowie vorbildliche Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen im Hafen- und Badebereich.

Weitere Informationen unter visitlisboa.com

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Thomas

    24. Juli 2012 in 17:21

    Lissabon habe ich als wunderschöne Stadt erlebt. Die verschiedenen Viertel bieten Abwechslung und die Möglichkeit mit der Bahn nach Estoril ans Meer zu fahren, macht einen Städttrip nach Lissabon zusätzlich interessant. Ich kann Lissabon nur empfehlen. Eine „kleine“ Metropole mit entspannten und netten Einwohnern. Viel Lebensfreude und Gastfreundlichkeit.

  2. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Nachtzug nach Lissabon | Absolut Familie

  3. Jose

    11. Juli 2013 in 15:36

    Ich habe Portugal im Juni 2013 erkundet. Auch war ich ein paar Tage in „Lisboa“. Mir hatte es besonders der Botanische Garten von Ajuda angetan. Diese Farbenvielfalt und die für uns Deutsche exotischen Pflanzen… Umwerfend. Portugal ist schon ein sehr schönes Land mit freundlichen Menschen. Leider zerfällt es gerade durch den Druck der EU. Schade für die Menschen 🙁

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Absolut-Reisen

summit-2943854_1280

Wanderurlaub mit Kindern

Hans Wankl8. Februar 2018

Den Urlaub mit Kind auf Rügen planen

Hans Wankl1. Februar 2018

Ihre Reiseapotheke – diese Dinge sollten nicht fehlen

Hans Wankl28. Juni 2017

Familienurlaub – worauf ist bei der Buchung zu achten?

Hans Wankl11. März 2017
Schweiz - Grächen, Waldspielplatz2

Grächen – Familienurlaub im Sommer im größten Kindergarten der Welt

Sven Weniger10. August 2016

Günstiger Familienurlaub in der Nachsaison

Thomas Meins5. August 2016

Die besten Tipps für Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Thomas Meins14. Juli 2016

Wo Freizeitspaß für Familien nichts kostet

Thomas Meins30. Juni 2016

Mehr Familienurlaub: TUI baut Hotelangebot aus

Thomas Meins19. Juni 2016

Familienurlaub in Österreich: Bei der TUI reisen Kinder gratis

Thomas Meins29. Mai 2016