Absolut-Reisen

Neues aus Dänemark

Neues aus Dänemark

Dänemark meldet: Die Meerjungfrau bekommt ein männliches Pendant; Dänemarks größtes Musikereignis, das Copenhagen Jazz Festival, findet in diesem Jahr vom 6. – 15. Juli mit mehr als 1.000 Konzerten statt; Südjütland lockt vom 23. – 26. August mit dem größten Folk-Fest des Nordens; weitere Festivals von Blumen über Drachen bis zu Wikingern bieten Abwechslung für Urlauber, die im frisch gekürten Campingresort Hvidbjerg Strand Feriepark in Blåvand bestens aufgehoben sind.

Neu im Kulturhafen von Helsingør: Kopenhagens Kleine Meerjungfrau bekommt ein männliches Pendant 
Sie wurde zwei Mal enthauptet, verlor einen Arm und wurde mindestens sieben Mal mit Farbe beschmiert. Die ikonische Statue der Kleinen Meerjungfrau aus Hans Christian Andersens Märchen hat jetzt ein männliches Gegenstück bekommen: „Han“ – eine Skulptur aus poliertem Edelstahl mit einem kleinen Jungen auf einem Stein. Die Skulptur wurde von Elmgreen & Dragset geschaffen.
„Han“ zeigt einen jungen Mann. Er sitzt auf einem Stein am Meer im Hafen von Helsingør – genau wie seine berühmte „Schwester“ in Kopenhagen. Die neue Skulptur ist in zeitgenössischen Materialien erstellt: Sowohl die männliche Figur als auch der Stein sind in poliertem Edelstahl gegossen. Die Umgebung spiegelt sich in der gekrümmten Oberfläche der Skulptur, wodurch eine psychedelische Ästhetik entsteht. Mit einem hydraulischen Mechanismus werden die Augen der Skulptur einmal pro Stunde für den Bruchteil einer Sekunde geschlossen – nur ein Blinzeln – bevor sie wieder zu einer traditionellen statischen Statue wird.
„Han“ steht von nun an permanent in prominenter Lage am mit Spannung erwarteten neuen Kulturhafen von Helsingør, gegenüber dem Schloss Kronborg – berühmt als historische Kulisse von Shakespeares Hamlet.

Er gibt klare Verweise auf „Die kleine Meerjungfrau“. Die beiden Skulpturen sind fast identisch in Größe, und wie seine ältere Schwester liegt „Han“ auf einem Felsen und schaut hinaus in Richtung Meer. Allerdings wirft die Skulptur nicht nur Fragen der Nationalität und Geschlechter-Politik auf. In ihrer Lage am fernen Ende einer Anlegestelle erzählt die Skulptur auch die Geschichte von Einsamkeit in unserer modernen Gesellschaft – vom Alleinsein unter vielen.

6. bis 15. Juli: Copenhagen Jazz Festival 2012
Zehn Tage Jazz in Kneipen, Parks und Konzerthallen, in Kirchen, auf der Straße, an Kanälen. Das ist Dänemarks größtes Musikereignis, das 34. Copenhagen Jazz Festival vom 6. bis 15. Juli 2012 mit mehr als 1.000 Konzerten an rund 100 Orten.
Erste prominente Namen sind Wayne Shorter Quartet, Anoushka Shankar, Tony Allen, Joe Lovano/Dave Douglas Quintet, Jim Hall, Brad Mehldau Trio, Neneh Cherry & The Thing, Goran Kajfes X/Y, The John Scofield Hollowbody Band, Brian Blade Fellowship Band, Lee Konitz, Mulgrew Miller, Portico Quartet, Ambrose Akinmusire, Leszek Mozdzer. 
Die Darbietungen finden zum Beispiel im legendären Copenhagen JazzHouse, im Vega, JazzCup, La Fontaine, Jazzhus Montmartre oder im Pumpehuset statt. Cafe Sommersko, der Schwarze Diamant und die neue Opera sind ebenso dabei wie der Park von Schloss Rosenborg, Nyhavn oder Nytorv, Tivoli oder Christiania. Vieles davon bei freiem Eintritt. 
Information unter jazz.dk. Allgemeine Kopenhagen-Reiseinformation unter visitcopenhagen.de

23. bis 26. August: 38. Tønder Festival
Am letzten Wochenende im August findet in Südjütland wieder das alljährliche Tønder Festival statt. Das Folk-Event läuft vom 23. bis 26. August bereits zum 38. Mal. Jedes Jahr hat es Tausende von Musikbegeisterten in die dänisch-deutsche Grenzstadt gezogen. Zum diesjährigen Festival wird es zum ersten Mal eine ganz neue Open-Air-Bühne mit Platz für 5.000 Zuschauer geben.
Das Tønder Festival ist eines der größten internationalen Folkfestivals in Europa. Es wird vom Tønder Festival Verein und vom Tønder Festival Fond mit Hilfe von über 2.000 Mitarbeitern, die alle freiwillig und ehrenamtlich für das Festival arbeiten, durchgeführt. Große Folkmusiker und Musikerinnen aus der ganzen Welt spielten und spielen schon seit Beginn des Festivals auf vielen verschieden Bühnen. Auf den fünf Bühnen stehen in diesem Jahr wieder Gruppen und Musiker aus Irland, England, Schottland, Spanien, Kanada, USA, Holland, Frankreich und Dänemark. 
Im Programm bis auf weiteres: The Guthrie Family (USA) – Runrig (SCO) – Deer Tick (USA) – ahab (ENG) – Eliza Gilkyson (USA) – Oysterband & June Tabor (ENG) – Plainsong (ENG/USA) – Cody (DK) – The Eclectic Moniker (DK) – Oh My Darling (CAN) – Mànran (SCO) – Lukas Graham, Ross Couper & Tom Oakes (DK/SCO) – I Draw Slow (IRL) – Meschiya Lake & The Little Big Horns (USA) – Skerryvore (SCO) – Heidi Talbot Trio (IRL/ENG/SCO). 
Infos unter tf.dk.

Noch bis 5. August: Københavns Sandskulptur Festival
Kopenhagens Sandskulptur Festival, das größte seiner Art in Nordeuropa, könnte schöner nicht liegen: mitten in Kopenhagen, direkt am Hafen, von drei Seiten von Wasser umgeben. Schloss Amalienborg, das Schauspielhaus des Königlichen Theaters und die neue Opera geben den Skulpturen aus Sand einen festlichen und beeindruckenden Rahmen. 
Die 20 Skulpturen am Ofelia Strand sind bis zu zehn Meter hoch, und im 200 Meter langen Labyrinth geht es nur um ein Thema: die Erschaffung der Erde. Es geht um Dinosaurier, die Römer, das Mittelalter mit seinen Rittern und Minnesängern und das historische Kopenhagen. Außerdem wird die Zukunft unseres Planeten in Sand geformt vorgestellt, einige der Skulpturen sind sehr futuristisch gestaltet. 
Zu sehen sind neben anderen seltsame Fabelwesen, die an Märchenfiguren erinnern, fantasievolle architektonische Entwürfe und Pyramiden, die die Menschheitsgeschichte auf ihre Sand-Art erzählen. Die meisten der beteiligten Sand-Künstler zählen zu den besten ihres Faches weltweit. Wer möchte, kann in einem eigens eingerichteten Sandkasten seine eigenen Entwürfe zur Zukunft der Welt beisteuern, kleine Snacks werden in einem Beduinenzelt serviert.
Geöffnet tägl. 10-21 Uhr. Eintritt 50 Kronen (7 Euro). Info unter cphsand.com 

15. bis 18. August: „Nordische Kindermärchen“ mit 200.000 Blumen und Pflanzen
Vom 15. bis 18. August verwandelt sich das dänische Odense in ein Blumenmeer. Vier Tage lang steht das historische Zentrum der Hauptstadt der Insel Fünen beim diesjährigen „Odense Blomsterfestival“ ganz im Zeichen der blühenden Farbenpracht. 
Motto des Blumenfestivals 2012 ist „Nordische Kindermärchen“. Rund 200.000 verschiedene Blumen und andere Pflanzen machen die Heimatstadt des Märchendichters Hans Christian Andersen zu einem internationalen Anlaufpunkt für Blumenfreunde, Hobbygärtner und Fachleute. Exotische Pflanzen wie Orchideen können beim von Floristen aus ganz Dänemark veranstalteten Familienfest in einem großen Gewächshaus bewundert werden. 
Parallel zum Blumenfestival findet ein Rahmenprogramm für Familien und Kinder mit unter anderem Kursen zum Blumen- und Bukettbinden sowie Musik statt. Im Anschluss an das Odense Blumenfestival werden alle Pflanzen verkauft.
Weitere Informationen unter blomsterfestival.dk

28. und 29. Juli: Dänemarks ältester Wikingermarkt
Am letzten Juliwochenende erlebt das dänische Aarhus einen mittelalterlichen Wikingermarkt. Zum Wikingertreffen Moesgård (dän. Moesgård Vikingetræf) am Moesgård Strand südlich von Dänemarks zweitgrößter Metropole werden bis zu 800 Wikinger aus dem ganzen Norden und mehr als 25.000 Gäste erwartet. 
Beim größten und ältesten Wikingermarkt Nordeuropas stehen historisches Markttreiben und Handwerk, aber auch kriegerische Kämpfe und Schlachten schwer bewaffneter Wikinger auf Islandpferden im Mittelpunkt – ganz im Stil der nordischen Ahnen vor 1.000 Jahren. Dazu werden typische Gerichte wie gegrilltes Lamm und selbst gebackenes Brot sowie echte Wikingergetränke wie Met angeboten. 
Das 35. Moesgård Wikingertreffen am 28. und 29. Juli 2012 ist jeweils von 10–17 Uhr geöffnet. Wikingerkämpfe und Reitvorführungen finden um zwölf und 15 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Veranstalter des Wikingertreffens ist das kulturhistorische Moesgård Museum in Aarhus. Mehr Informationen und das genaue Programm unter moesmus.dk

24. und 25. August: Dänemark vor 800 Jahren
Am 24. und 25. August kommen wieder rund 5.000 kostümierte Gaukler, Musiker, Ritter, Pilger, Mönche, Bauern, Gäste und andere brave Leute zum Europäischen Mittelalterfestival nach Horsens. Am Freitag von 17-24 Uhr und Samstag von 10-24 Uhr wird die Stadtmitte der kleinen Stadt in Ostjütland in die Zeit von vor 800 Jahren zurückversetzt. 
In hitzigen Turnieren kämpfen auf dem Platz vor dem Rathaus Ritter hoch zu Roß mit Schwert und Lanze um die Ehre und die Gunst der schönen Jungfrauen. Zwei Tage lang herrscht in den Straßen von Horsens eine mittelalterliche Atmosphäre, mit bunten Trachten und Umzügen, Hofnarren und Ablaßverkäufern, Puppenspiel und Seiltanz, Straßenmädchen und Bettlern, Essen und Trinken, Verkaufsbuden für mittelalterliche Kleidung, Waffen und Rüstungen, offenen Werkstätten und Bühnen, wo mittelalterliche Unterhaltung dargeboten wird. 
Schweine und Gänse werden geschlachtet, und sogar ein Henker geht auf dem Festival um. In den alten Kirchen kann man einer mittelalterlichen Hochzeit beiwohnen, den herrlichen Klang eines gregorianischen Chorals oder andere schöne Konzerte genießen.
Nach Sonnenuntergang wird es dunkel in Horsens – nur der Schein von Fackeln, offenem Feuer und Kerzen erhellt die Buden und das Leben und Treiben auf dem Markt. Bier und Wein werden in rauen Mengen ausgeschenkt, Spanferkel, Lämmer und ganze Ochsen am Spieß gebraten. Im Angebot sind auch eine Wurst, die nach einem Rezept aus der Zeit der Königin Margrethe I. hergestellt wird, oder leckere Grützen und Gerichte nach uralter Art. 
Information unter middelalderfestival.dk  und visithorsens.dk.

 7. bis 9. September: Flugdrachen in Häusergröße am breitesten Strand Europas
Tausende von farbenprächtigen Flugdrachen, ebenso viele ”Drachenflieger” sowie zigtausende Fans, Fachleute und Neugierige werden vom 7. bis 9. September am Strand von Lakolk auf Dänemarks beliebtester Nordseeinsel Rømø erwartet. Der Rømø-Tønder-Touristverband veranstaltet das alljährliche Drachenfestival in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Drachenflieger Klub (DKK) zum 23. Mal. 
Wie immer vor der fantastischen Strand- und Dünenkulisse der schönen Nordsee-Insel. Über die Jahre hat sich das Drachenfestival zu einer äußerst gefragten Attraktion entwickelt, die Menschen aus ganz Dänemark und dem gesamten nordeuropäischen Raum anlockt. Ungefähr 50.000 Drachen-Interessierte gehen hier ihrem Hobby nach, und schon Wochen vorher zeigt sich dies an den Übernachtungszahlen. 
Insbesondere in Norddeutschland hat man die Vorliebe für Drachen und das Drachenfestival auf der spätsommerlichen Insel entdeckt, so Touristchefin Bodil Glistrup Thomsen. Generell hat sich das Drachensteigen und die Kunst des Drachenbauens sowie das Konstruieren der unglaublich vielfältigen Drachenformen und -typen zu einem beliebten Sport bei Kindern und Erwachsenen entwickelt. In den letzten Jahren ist daher eine ganze Industrie entstanden, die sich mit der Herstellung von Materialen für den Drachenbau beschäftigt.
Rømø ist geradezu prädestiniert für ein solches Festival, da die Strände so breit sind, dass sie genügend Platz bieten, um tausende von Drachen steigen zu lassen – auch die ganz Kolossalen – die die Größe eines Einfamilienhauses haben können. Die staatliche Luftaufsichtsbehörde sorgt dafür, dass keine Flugzeuge über Rømø hinwegfliegen. 
Auch in diesem Jahr gibt es wieder Kunst- und Wettbewerbsfliegen, während man am Boden Erfahrungen austauschen kann. Der Zutritt zum Festivalgelände ist kostenlos. Weitere Informationen unter romo.dk.

Camping mit und unter Sternen 
Hvidbjerg Strand Feriepark in Blåvand an der dänischen Westküste ist der drittbeste Campingplatz Europas. Das ist das Ergebnis einer Leserumfrage des deutschen Special-Interest-Magazins Caravaning (Ausgabe 2/2012). 
Genau 8,5 Prozent aller Leser entschieden sich für den 5-Sterne-Platz in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Dänemarks. Geschlagen geben musste sich das familienfreundliche Ferienrefugium in der Kategorie der Campingplätze mit mehr als 500 Stellplätzen nur von zwei Anlagen in Österreich und in Italien. 
Das populäre Campingresort Hvidbjerg Strand bietet mit Attraktionen wie einem 2.000 Quadratmeter großen Badeland, dem eigenen Wellnessbereich Blåvand Kurbad & Wellness und anderen Annehmlichkeiten beste Bedingungen für einen Campingurlaub der Extraklasse. 
Der ADAC nahm den dänischen Platz darum bereits mehrfach unter die besten Plätze Europas auf. Neben Stellplätzen für Wohnwagen, Caravan oder Zelt können Gäste des Hvidbjerg Strand Ferieparks auch in einfachen bis komfortablen Campinghütten übernachten. 
Pünktlich zur neuen Saison sind beispielsweise neue sogenannte Fischerhütten buchbar. Die luxuriösen Ferienhäuser bieten Platz für vier bis sechs Personen und sind komplett ausgestattet. Zwei von ihnen besitzen ferner einen Jacuzzi, von dem aus man Meer, Horizont oder den nächtlichen Sternenhimmel genießen kann. 
Die zweite große Neuheit von Hvidbjerg Strand ist die 750 Quadratmeter Play City mit Trampolinen, Kletterwand, Fußballplätzen und anderen Kinderattraktionen mit Gute-Laune-Garantie bei jedem Wetter. Weitere Informationen und Online-Platzbuchung unter hvidbjerg.dk.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Absolut-Reisen

summit-2943854_1280

Wanderurlaub mit Kindern

Hans Wankl8. Februar 2018

Den Urlaub mit Kind auf Rügen planen

Hans Wankl1. Februar 2018

Ihre Reiseapotheke – diese Dinge sollten nicht fehlen

Hans Wankl28. Juni 2017

Familienurlaub – worauf ist bei der Buchung zu achten?

Hans Wankl11. März 2017
Schweiz - Grächen, Waldspielplatz2

Grächen – Familienurlaub im Sommer im größten Kindergarten der Welt

Sven Weniger10. August 2016

Günstiger Familienurlaub in der Nachsaison

Thomas Meins5. August 2016

Die besten Tipps für Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Thomas Meins14. Juli 2016

Wo Freizeitspaß für Familien nichts kostet

Thomas Meins30. Juni 2016

Mehr Familienurlaub: TUI baut Hotelangebot aus

Thomas Meins19. Juni 2016

Familienurlaub in Österreich: Bei der TUI reisen Kinder gratis

Thomas Meins29. Mai 2016