Familienleben

Fahrrad, Schuhschrank, Kinderwagen: Was darf im Treppenhaus stehen?

Fahrrad, Schuhschrank, Kinderwagen: Was darf im Treppenhaus stehen?

Im Treppenhaus stehen Kinderwagen, Schuhschrank und Wasserkisten. Aber ist das in einem Mehrfamilienhaus erlaubt? Sicherheit ist das oberste Gebot – Vermieter können das Abstellen im Treppenhaus verbieten oder einschränken.


„Das Treppenhaus muss als Zugang zur eigenen Wohnung und Fluchtweg nutzbar bleiben, unabhängig davon, was im Mietvertrag steht“, sagt Olaf Reinicke, Jurist beim Infocenter der R+V Versicherung. „Aber auch die Art der Gegenstände spielt eine Rolle.“ Zulässig ist nur, was die Sicherheit nicht gefährdet. Ist es im Treppenhaus zu eng, müssen junge Eltern unter Umständen abends sogar den Kinderwagen wegstellen.

Mehr als die Hälfte der deutschen Haushalte leben in einem Mehrfamilienhaus – und viele nutzen das gemeinsame Treppenhaus als Erweiterung der Wohnfläche. Normalerweise ist in Mietvertrag oder Hausordnung geregelt, was dort stehen darf und was nicht. „Das Treppenhaus liegt außerhalb der vermieteten Wohnräume. Wie dieser Bereich genutzt werden darf, ist Sache des Vermieters“, so R+V-Experte Reinicke.

Enthält der Mietvertrag keine Regelungen zu diesem Thema, dürfen Gegenstände auch nicht dauerhaft abgestellt werden – der Vermieter muss es ausdrücklich erlauben.

Bei Gehhilfen, Rollstühle oder Kinderwagen liegt der Fall anders: Sie dürfen im Treppenhaus geparkt werden – wenn kein anderer, leicht zugänglicher Raum bereit steht. Zudem dürfen die Nachbarn nicht stark eingeschränkt werden. „Bei einem sehr engen Flur kann der Vermieter entweder einen anderen Abstellplatz anbieten oder verlangen, dass das Gefährt aus Sicherheitsgründen abends in Wohnung oder Keller gebracht wird“, erklärt Reinicke. Das muss jedoch für den Mieter zumutbar sein.

Diese Sonderregelung gilt nicht für Fahrräder. Sie haben nicht direkt mit dem Gebrauch der Mietwohnung zu tun. Deshalb ist es normalerweise zumutbar, sie im Keller oder im Hof abzustellen. Tipp des R+V-Infocenters: Sich mit den Nachbarn und dem Vermieter im Vorfeld verständigen, damit es erst gar nicht zu Streitigkeiten kommt.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017