Familienleben

Kinder im Straßenverkehr: Mangelnde Sicherheit im Auto der Eltern

Kinder im Straßenverkehr: Mangelnde Sicherheit im Auto der Eltern

Zwei Studien zum Thema Verkehrssicherheit bei Kindern räumen mit Vorurteilen auf: Kleine Städte sind für d en Nachwuchs nicht sicherer als Großstädte, und eine Fahrt im Auto der Eltern ist bei weitem nicht immer die beste Alternative.

Generell sind Kinder und Jugendliche in Sachen Sicherheit im Straßenverkehr in Großstädten nicht gefährdeter als in kleinen Städten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Verkehrsclubs Deutschland, der zwischen 2007 und 2011 76 deutsche Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern untersuchte.

Von 1000 Kindern verunglückten bundesweit im Schnitt 3,2. Dabei gab es aber große Unterschieden zwischen den einzelnen Städten: Während die Kinder in Berlin und Köln relativ sicher unterwegs waren, stieg die Zahl der Unfälle im eher kleinen Fürth – auf einen Schnitt von 7,4 Verunglückten pro 1000.

Dass nicht noch mehr Kinder verunglückten, liegt wohl an den veränderten Schulweg-Gewohnheiten. Während 1970 noch 91 Prozent der Erstklässler allein in die Schule gingen, waren es 2000 nur noch 17 Prozent. Selbst fast ein Viertel der 17-Jährigen legten den Schulweg noch in Begleitung der Eltern zurück, zumeist im Auto von Mama oder Papa.

Die elterliche Überbehütung hat möglicherweise fatale Folgen. Viele Kinder lernen erst gar nicht, sich sicher im Verkehr zu verhallen. Und die vermeintlich sichere Transportalternative im elterlichen Pkw entpuppt sich leider häufig als Trugschluss.

Einer Untersuchung des ADAC zufolge werden die meisten kleineren Kinder im Straßenverkehr nämlich im Auto ihrer Eltern verletzt. Im vergangenen Jahr waren dies 57 Prozent aller Unfallopfer im Straßenverkehr unter 6 Jahren. In absoluten Zahlen waren das 10 340 – Tendenz steigend.

Die Gründe liefert der ADAC gleich mit: Viele Eltern unterschätzten die Verletzungsrisiken, kennen kaum Vorschriften und bedienten die Kinderrückhaltesysteme nicht richtig. Rund 30 Prozent der Kinder waren nicht vorschriftsmäßig gesichert, knapp fünf Prozent waren gar nicht angegurtet. Selbst bei richtig gewähltem Kindersitz wurden die Kinder häufig falsch gesichert und damit die Schutzwirkung des Sitzes aufgehoben, stellte der ADAC fest.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017