Familienleben

Sommergrippe statt Sonnenbaden?

Sommergrippe statt Sonnenbaden?

Lange Sonnenbäder, zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder starke Temperaturschwankungen bei verschwitzter Haut belasten den Organismus, schwächen das Immunsystem und machen es anfälliger für Viren. Bei einem sommerlichen grippalen Infekt sollte man daher zu Maßnahmen greifen, die den Körper bei der Abwehr stärken und die Selbstheilungskräfte anregen – nur so kann der Körper gestärkt aus der Krankheit hervorgehen.

Eine Sommergrippe ist eigentlich „nur“ eine Erkältungskrankheit zur Sommerzeit. Der im Volksmund genutzte Begriff „Grippe“ ist missverständlich, denn eine echte Grippe wird von einem Influenza-Virus verursacht und beginnt plötzlich mit hohem Fieber und starken Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen.

Ein normaler grippaler Infekt dagegen entwickelt sich über ein paar Tage und kann durch verschiedene Virus-Typen hervorgerufen werden – in der warmen Jahreszeit dominieren dann Viren, die besonders gut an hohe Temperaturen angepasst sind. Die Ursache eines grippalen Infekts ist meist eine Schwächung der körpereigenen Immunabwehr, die durch die eine oder andere Form von Stress ausgelöst wird.

Zu langes Sonnenbaden beispielsweise bedeutet eine starke Belastung für die Haut, Baden in zu kaltem Wasser stresst den gesamten Körper. Auch Klimaanlagen und Zugluft, z. B. bei geöffnetem Autofenster – können schaden. Dadurch trocknen die Schleimhäute aus, so dass sie ihre Funktion als „Schutzschild“ gegen Viren nicht mehr richtig erfüllen können. Gegen das Austrocknen hilft z. B. das Rhinodoron Nasenspray von Weleda mit  isotonischer Salzlösung und Aloe Vera. Es bietet natürliche Hilfe für die gereizte und trockene Nasenschleimhaut, befeuchtet, reinigt und pflegt sie. Rhinodoron unterstützt dadurch die natürlichen Abwehrkräfte der Nasenschleimhaut. Wegen seiner ausgezeichneten Verträglichkeit ist es für die tägliche Anwendung gut geeignet, auch über längere Zeiträume hinweg.

Bei einem grippalen Infekt hat sich Ferrum phosphoricum comp. bewährt: Das Arzneimittel ist für alle Phasen eines grippalen Infektes geeignet. Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingenommen regulieren die Streukügelchen den körpereigenen Wärmeorganismus, aktivieren so die Selbstheilungskräfte und können deren Ausbruch oft noch verhindern. Besteht der Infekt schon, lindert das Arzneimittel die akuten Erkältungsbeschwerden und reguliert die Körpertemperatur.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Familienleben

boy-909552_1280

Kinder richtig schützen – Informationen zu Versicherungen

Hans Wankl6. Februar 2016
preschool-548170_1280

Kinderbetreuung: Stark im Osten, schwach im Westen

Thomas Meins2. Februar 2016
kindergarten-504672_1280

KitaPlus: Regierung investiert 100 Mio. in Betreuungsausbau

Thomas Meins12. Januar 2016
persons-731514_1280

Umfrage: Deutsche wollen Kinder – aber erst die Karriere

Thomas Meins11. Januar 2016
milka_start

Der Zauber von Weihnachten mit Milka

Barbara Leuschner1. Dezember 2015
GGS_Salz-und-Pfefferstreuer_Amazon.de_ASIN_B00KFDQA38_3

Weihnachten mit „Star Wars“: Mögen die Geschenke mit dir sein

Thomas Meins1. Dezember 2015
soup-1006694_1280

Lebensmittel online kaufen: Lohnt sich das für Familien?

Thomas Meins30. November 2015
Tut Tut Baby Flitzer Adventskalender 1

Tut Tut Baby Flitzer Adventskalender von VTech

Barbara Leuschner8. November 2015
fire-684014_640

Feuerschein und Kerzenglanz – Brandschutz für Kinder

Hans Wankl28. Oktober 2015
Hand in Hand

Plötzlich Familie – Warum Kinder?

Anne Klemmer22. Oktober 2015