Familienleben

Wenn Kinder ernst genommen werden…

Wenn Kinder ernst genommen werden…

…fressen sie den Eltern aus der Hand. Bestseller-Autor, Erziehungsexperten und Familientherapeuten Jesper Juul hat die Erziehungsdiskussion der letzten Jahre entscheidend beeinflusst – deshalb widmet ihm die Zeitschrift ELTERN in ihrer aktuellen Ausgabe  den letzten Teil ihrer Serie „Die großen Erzieher“.

Ergänzend führte ELTERN-Autorin Nora Imlau ein Exklusiv-Interview mit dem 64-Jährigen Dänen.

Auf die Frage, ob er sich wohl dabei fühle, in der Serie in einer Reihe mit historischen Persönlichkeiten wie Jean-Jacques Rousseau und Maria Montessori zu stehen, antwortet Jesper Juul lachend: „Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob ich dazugehöre. Ich sehe mich selbst nicht als Erziehungsexperten, sondern als Vermittler zwischen Eltern und ihren Kindern. Ich bin kein Theoretiker wie etwa Rousseau, sondern durch und durch Praktiker. Ich will mit Menschen auf eine Art und Weise arbeiten, dass es danach allen besser geht.“

Juul plädiert in seiner Arbeit dafür, im Umgang mit Kindern authentisch zu sein, nicht nur süß und nett. Das heiße nicht, dass es für das Kind besser sei, es anzuschreien statt sich zusammenzureißen: „Mein Kind anzubrüllen, wenn ich wütend bin, ist meine spontane Reaktion. Aber es ist nicht authentisch. Authentisch bin ich, wenn ich mich frage: Woher kommt meine Wut? Und mich dann traue, meinem Kind diese verborgenen Gefühle zu zeigen, mich verletzlich zu machen. Ich finde es aber auch nicht schlimm, ein Kind mal anzuschreien. Erwachsene denken immer, solche Gefühlsausbrüche schaden dem Kind. Dabei ist es die Abwesenheit von Gefühlen, die ihnen schadet.“

In Juuls Augen ist es entscheidend, dass Kinder nicht die Verantwortung für ihre eigene Erziehung aufgebürdet bekommen: „Eltern sollten mit ihnen in einen Dialog treten. Sie von Zeit zu Zeit fragen: Was mache ich falsch? Das können schon Drei-, Vierjährige beantworten.“

So mit den Kindern zu sprechen fühlt sich für viele Eltern ungewohnt an, geradezu künstlich. Aber es trage positive Früchte, so Jesper Juul: „Man fühlt sich immer unsicher, wenn man Neuland betritt. Und hier geht es darum, sich auf neue Werte einzulassen, die in unserer Kultur nie wichtig waren: Gleichwürdigkeit und Eigenverantwortung. Doch wenn Kinder erleben, dass sie von ihren Eltern so ernst genommen werden, fressen sie ihnen aus der Hand.“

Das vollständige Interview mit Jesper Juul jetzt in ELTERN.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017