Familienleben

Die Ursachen von Schlafstörungen

Die Ursachen von Schlafstörungen

Jeder Vierte leidet unter Schlafstörungen, doch nur ein Drittel dieser Gruppe ist deshalb in Behandlung. „Wer innerhalb eines Monats drei- bis viermal pro Woche schlecht schläft, sollte sich untersuchen lassen. Denn Schlafstörungen hängen meist mit seelischen oder körperlichen Erkrankungen zusammen“, erklärt die Psychiaterin Gerda Saletu-Zyhlarz.

Typisches Schlafmuster für jedes Leiden
Eine von drei Ein- und Durchschlafstörungen hat organische Ursachen wie nächtliche Atemaussetzer beim Schnarchen (Apnoe) oder das Restless-Legs-Syndrom. Der Rest geht auf die Kappe seelischer Probleme, wie die Expertin darlegt. „Am häufigsten sind Anpassungs- und Angststörungen, Depression, Süchte wie Alkoholismus sowie jede andere psychische Erkrankung. Die meisten dieser Leiden gehen mit gestörtem Schlaf einher, wobei dieses Problem vor allem durch Veränderungen der Neurotransmitter entsteht“, sagt Saletu-Zyhlarz.

Jedes dieser Leiden besitzt eine charakteristische „Schlafarchitektur“, wie die Expertin darlegt. „Bei Depressiven tritt etwa vor allem eine Änderung im REM-Schlaf auf, während bei Menschen mit Angststörungen die Tiefschlafphase zu lange dauert.“ Über 100 verschiedene Schlafstörungen gibt es, weshalb man nicht ein Allheilmittel suchen , sondern jede Variante spezifisch behandeln sollte. „Die Grunderkrankung und die Schlafstörung sollten parallel und abgestimmt behandelt werden. Denn besteht das Schlafproblem weiter, kann dies die psychische Erkrankung erschweren.“

Behandeln schützt vor Folgeerkrankungen
Komplex wird das Thema zusätzlich, da alle Schlafstörungen Folgeerkrankungen wie etwa Angststörungen und erhöhte Depressivität auslösen können, daneben jedoch auch höhere Infektanfälligkeit, Stoffwechselstörungen, Übergewicht sowie Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. „Schlafstörungen müssen deshalb ernst genommen und entsprechend untersucht werden. Tritt nach zwei Behandlungsterminen keine Besserung ein, ist eine detailliertere Abklärung im Schlaflabor zu empfehlen“, rät die Wiener Schlafmedizinerin.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017