Film

THE LUCKY ONE – FÜR IMMER DER DEINE

THE LUCKY ONE – FÜR IMMER DER DEINE

In dem am 26. April in den Kinos startenden romantischen Drama nach dem gleichnamigen Bestseller  von Nicholas Sparks spielt Zac Efron überzeugend einen ehemaligen U.S. Marine, der glaubt, dass nur ein Umstand ihm im Irak das Leben gerettet hat: das Foto einer Frau, die er nicht einmal kennt.


U.S. Marine Sergeant Logan Thibault (Zac Efron) kehrt von seinem dritten Einsatz im Irak zurück. Er ist davon überzeugt, dass nur ein Umstand ihm dort das Leben gerettet hat: Nach einem blutigen Kampf, in dem viele seiner Mitstreiter ihr Leben gelassen haben, findet er in den Trümmern das Foto einer Frau, die er nicht kennt.

Seine Kriegserinnerungen scheinen es unmöglich zu machen, in sein bisheriges Leben zurückzukehren – zu traumatisch waren die Ereignisse. Außerdem geht ihm die Frau auf dem Foto nicht mehr aus dem Kopf. So beschließt er, gemeinsam mit seinem Schäferhund Zeus nach ihr zu suchen und macht sich zu Fuß auf den Weg bis nach Louisiana, denn die Frau wurde vor dem dortigen Leuchtturm fotografiert.

Als er, dort angekommen, herausfindet, dass sie Beth (Taylor Schilling) heißt und mit ihrer Großmutter Ellen (Blythe Danner) eine Hundeschule betreibt, sucht er sie auf und nimmt einen Job an. Beth zu erklären, warum er eigentlich den weiten Weg gegangen ist, gelingt ihm nicht – ihm fehlen die Worte.

Die misstraut ihm anfangs und hält ihn für reichlich sonderbar, hat aber mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen: Ihr geliebter Bruder gilt als im Irakkrieg vermisst und ihr Ex-Mann Keith (Jay R. Ferguson) – der örtliche Sherriff – versucht ständig, über den gemeinsamen Sohn Ben (Riley Thomas Stewart) Einfluss auf sie zu nehmen. Er will nicht wahrhaben, dass die Ehe gescheitert ist.

So passt es ihm gar nicht, dass sich zwischen seiner Ex und dem Fremden langsam eine Beziehung entwickelt, die Logan hoffen lässt, dass Beth mehr sein könnte als nur sein Talisman.

Gewiss ist Zac Efron nicht der Charakter-Darsteller schlechthin, aber Regisseur Scott Hicks setzt ihn als wortkargen Ex-Marine mit traumatischen Erinnerungen optimal ein. Nicht nur in gekonnt schön gefilmten Romantik-Szenen macht der ehemalige „High School Musical“-Star eine gute Modellfigur mit Terence Hill-blauen Augen, er verkörpert auch als Hunde- und Frauenversteher, handwerklicher Alleskönner, galanter Gentleman, Klaviervirtuose und bester Kumpel des Sohnes der Angebeteten einfach das Ideal von einem Mann – und so etwas sieht frau sich ja gern einmal sehnsüchtig seufzend an.

Kinostart: 26. April; Regie: Scott Hicks; FSK: ab 12 Jahren; Länge: 101 Minuten; Verleih: Warner; Link: TheLuckyOne-derFilm.de

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Save Haven - Wie ein Licht in der Nacht | Absolut Familie

  2. Pingback: Kinotipp und Gewinnspiel: Für immer Single? | Absolut Familie

  3. Pingback: Gewinnspiel: "Für immer Single?" auf DVD und Blu-ray Disc | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Film

DWK6

Kinotipp: DIE WILDEN KERLE – DIE LEGENDE LEBT!

Barbara Leuschner10. Februar 2016
deadpool_start

Kinotipp: DEADPOOL

Thomas Meins9. Februar 2016
vlcsnap-2015-11-24-15h26m25s157

TV-Tipp: Boomerang zeigt zwei Asterix-Klassiker

Thomas Meins5. Februar 2016
Alles steht Kopf

Gewinnspiel: „Alles steht Kopf“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner4. Februar 2016
gaensehaut_start

Kinotipp: GÄNSEHAUT

Thomas Meins3. Februar 2016
Robinson Crusoe 4

Kinotipp: ROBINSON CRUSOE

Barbara Leuschner1. Februar 2016
Wie Brueder im Wind

Kinotipp: WIE BRÜDER IM WIND

Barbara Leuschner28. Januar 2016
Film Belle et Sébastien, l'aventure continue... Réalisé par Christian DUGAY.
Exode des animaux. Izermore - 02/10/2014

Kinotipp: SEBASTIAN UND DIE FEUERRETTER

Barbara Leuschner27. Januar 2016
Alvin und die Chipmunks - Road Chip

Gewinnspiel zu „Alvin und die Chipmunks: Road Chip“

Barbara Leuschner25. Januar 2016
daddys_home_start_neu

Kinotipp: DADDY’S HOME – EIN VATER ZU VIEL

Thomas Meins20. Januar 2016