Familienleben

Entrümpeln: Wer das Äußere sortiert, räumt auch sein Innenleben auf

Entrümpeln: Wer das Äußere sortiert, räumt auch sein Innenleben auf

Das Frühjahr ist auch immer mit Aufbruchstimmung verbunden. Da wird das Auto auf Vordermann gebracht und die Wohnung mit einem Frühjahrsputz beglückt. An den immer voller werdenden Keller oder das zugerümpelte Gästezimmer trauen wir uns dagegen viel schwerer ran. Obwohl man nichts mehr wieder findet und oft auch gar nicht mehr weiß, was sich in diesen Räumen alles versteckt, fehlt uns häufig der nötige Schwung.

 

Dazu Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin „Baby und Familie“:

„Das ist der Knackpunkt für viele von uns, denn wegwerfen heißt ja auch loslassen, also z.B. auch Loslassen von liebgewordenen Gewohnheiten oder auch von Lebensabschnitten. Darum hängen wir beispielsweise an der 20 Jahre alten Jeans, auch wenn sie uns zu eng ist. Aber wenn man den ersten Schritt zum Entrümpeln gemacht hat, wird man feststellen: wer das Äußere sortiert, räumt auch sein Innenleben auf.“

Das hört sich nach einer guten Motivation an und damit das Aufräumen auch strukturiert vonstatten geht, sind hier die nötigen Tipps:

„Man sollte drei Stapel machen: Nummer eins: sofort entsorgen. Gleich Umzugskartons oder Tüten nehmen, hinein damit und zum Sperrmüll bringen oder möglicherweise spenden. Nummer zwei: behalten und ordentlich aufräumen. Und Stapel Nummer drei: erstmal aufheben, denn man könnte die Dinge evtl. noch gebrauchen. Die kommen genauso in Kartons oder Tüten, und alles, was man nach einem halben Jahr nicht vermisst hat, kommt dann weg.“

Und so hat man eine berechtigte Chance, dass nicht alles in absehbarer Zeit wieder beim Alten ist:

„Eine Regel, die sich bewährt hat: Für jedes neue Stück, egal ob Möbel, Kleidung oder Bücher, kommt eines weg. Außerdem kann man sich jeden Monat einen Raum vornehmen und schauen, was sich inzwischen angesammelt hat. Dies ist nicht so zeitaufwändig und man hat auch nicht so einen großen Berg vor sich, wie bei großen Entrümpelungsaktionen.“

Wenn man sich einmal aufgerafft und das Entrümpeln durchgezogen hat, gibt es meist ein wunderbar befreiendes Gefühl. Denn man fühlt sich super strukturiert und weiß obendrein, wo man alles wieder finden kann. Na, dann nichts wie los!

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017