Absolut-Reisen

Sommerurlaub 2012: Wo Kinder billiger reisen

Sommerurlaub 2012: Wo Kinder billiger reisen

Alles Festpreis oder was? Wenn Familien ihren Sommerurlaub buchen, geht’s auch um viel Geld. Viele Reisveranstalter locken mit Ermäßigungen und Festpreisen für Kinder. Schaut man in die Kataloge, bleibt von den Versprechungen nicht viel übrig. Wir sagen, wo welche Vergünstigungen wo zu holen sind.

Kinderfestpreise, Kindergeld, Familiengesamtpreise, Family Knüller: Die Reiseveranstalter lassen sich eine Menge Marketinggags einfallen, um Familien als Kunden zu gewinnen. Mt echten oder vermeintlichen Ermäßigungen versuchen TUI, Neckermann und Co., ihr Angebot auch für Urlauber mit Anhang attraktiv zu machen. Aber wird der ersehnte Familienurlaub in den Sommerferien deshalb tatsächlich günstiger?

Will man die versprochenen Preisvorteile für Familien wirklich vergleichen, gibt’s ein Problem: Kaum ein Reisveranstalter macht konkrete Angaben über die Höhe der gewährten Rabatte. Was verbirgt sich hinter dem beliebten Kinderfestpreis, mit dem fast jeder Veranstalter wirbt?

Neckermann Reisen bietet zwar etwa 250 Reiseziele für Familien, auf der Onlineseite gibt es aber zunächst keinen Hinweis auf Kinderfestpreise. In Pressemeldungen heißt es lapidar: „An ausgewählten Terminen und in ausgewählten Hotels reisen Kinder kostenfrei“ – wo, wird leider nicht verraten. 26 Hotels werden als Family Knüller beworben. Bis zu 500 Euro Ersparnis soll das bringen. Leider steht dazu nur en begrenztes Kontingent zur Verfügung.

Häufig sind die Preisvorteile wie der ominöse Kinderfestpreis erst kurz vor Abschluss der Buchung ersichtlich. Die Preise variieren, sie sind von Hotel zu Hotel höchst unterschiedlich. Und manchmal erfährt der Kunde auch gar nicht, ob und wie viel er denn mit seiner gewünschten Buchung wirklich sparen würde.

Beispiel FTI: Der Reiseveranstalter verspricht eine 100-prozentige Ermäßigung auf den Hotelpreis für das erste Kind bei allen Buchungen aus dem Family-Katalog. So zahlen etwa die Eltern 573 Euro pro Woche in einem Hotel auf den Balearen und das erste Kind lediglich 265 Euro, also etwa die Hälfte. Bei Kind 2 wird’s mit 416 Euro für die selbe Reise deutlich teurer. Manchmal verzichtet FTI auch auf eine Aufschlüsselung der Preise, so kann der Kunde nicht nachvollziehen, was die Kinder wirklich kosten. Ein Vergleich mit Konkurrenzangeboten wird da schwierig.

Auch wenn es Kinderfestpreise gibt, können noch lange nicht alle Kinder davon profitieren. Alltours gewährt zwar in 80 Prozent seiner Hotels Kinderfestpreise. Auf den Balearen zahlt ein Kind ab 186 Euro für den Urlaub, egal wann, egal wie lange. Diese Preise gelten aber nur für Kinder bis zu 6 Jahren. Für Jugendliche bis 17 gewährt Alltours nur in 65 Hotelanlagen Rabatte.

Die TUI wirbt sogar mit Superkinderfestpreisen. In allen TUI best Family Hotels kündigt der Veranstalter hohe Ermäßigungen und „ausgewogene Familienpreise“ an. Die TUI ist keine Billigmarke, unterm Strich dürfte hier der Familienurlaub eher teuerer werden. Aber: Auf Mallorca etwa zahlen Kinder in den Sommerferien Festpreise unter 300 Euro, auf Zypern sogar nur ab 229 Euro. Das kann sich sehen lassen.

Kurios wird es bei der TUI-Tochter 12fly. Der Billiganbieter bringt das Kunststück zustande, Kinder teurer als die Eltern reisen zu lassen. Eine Woche Rhodos in den Sommerferien kostet pro Erwachsenem 330 Euro, fürs Kind werden im selben Hotel 373 Euro fällig. Bei anderen 12fly-Angeboten reisen Kinder zwar günstiger als ihre Eltern, die Ersparnis liegt aber bei nur unter 100 Euro pro Woche.

ITS operiert mit dem Begriff „Familiengesamtpreis“ – was nichts weiter heißt, als das der Normaltarif der Eltern mit dem Rabattpreis für die Kinder addiert wird. Eine besondere Vergünstigung bietet der „Gesamtpreis“ nicht, der in ihm enthaltene Kindertarif ist allerdings vergleichsweise günstig. Auf Mallorca zahlen Kinder in den Sommerferien etwa die Hälfte des Erwachsenenpreises, für andere Destinationen liegen die Kinderermäßigungen sogar noch weiter unter dem Elterntarif. Die ITS-Kinderermäßigungen gelten immerhin für Kids bis zu einem Alter von 14 Jahren.

Fazit: Kinderfestpreis ist nicht gleich Kinderfestpreis. Wer einen wirklich günstigen Familienurlaub buchen möchte, muss gründlich (und manchmal) umständlich vergleichen.

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Pingback: Reisenews

  2. Pingback: Sommerurlaub 2012: Kindergeld und KidsClub bei FTI | Absolut Familie

  3. Pingback: Sommerurlaub 2012: Kindergeld und KidsClub bei FTI | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Absolut-Reisen

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Absolut-Reisen

desert-639297_1280

Unvergessliche Reisen mit der Familie

Hans Wankl3. Mai 2016
DO_DLX_ESZTERGOM_VOMBEIBOOT_start

Flusskreuzfahrt mit Kindern: Bei A-Rosa reisen Kids umsonst

Thomas Meins23. April 2016
Family Life Mallorca Mar

Familienurlaub: TUI eröffnet „Family Life“-Hotels

Thomas Meins17. April 2016
statue-of-liberty-992552_1280

Familienurlaub in den USA: Bei Neckermann reisen Kinder (fast) kostenlos

Thomas Meins10. April 2016
schottland

Wohnen wie Harry Potter: Diese Ferienhäuser sind filmreif

Thomas Meins2. April 2016
Algemeen_04_18173

Diese Campingplätze machen wirklich Spaß – auch im Familienurlaub

Thomas Meins20. März 2016
Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016
Graechen: Kinder im Schnee

Familienurlaub im Wallis: Im größten Kindergarten der Welt

Sven Weniger6. März 2016
StiftMelk_:Michael Liebert

Familienurlaub in Niederösterreich: Radeln und staunen

Thomas Meins1. März 2016
tui_vimmerby

Familienurlaub: Ferien bei Pippi Langstrumpf

Thomas Meins22. Februar 2016